nv-wien.at Forum

Nahverkehr Wien => Zukünftiges => Thema gestartet von: Vineyard am 22.02.2020, 11:15:36

Titel: U-Bahn Ausbau 2030+
Beitrag von: Vineyard am 22.02.2020, 11:15:36
Hi, erster Post.

Aktuell scheint es ja, dass sich (wenn die Stadt Wien es finanziert kriegt, wovon trotz allem auszugehen ist) die Elterleinplatz/Wienerberg Verlängerung der Wiener U-Bahn nicht vor den frühen 2030ern fertig sein wird.

Trotzdem frage ich mich wie es danach weiter gehen wird.

Hier mal mein Senf dazu, basierend auf der Webseite von Thomas Stadler (http://wiener-untergrund.at/planungen.shtml). (Ja, ich weiss dass sie längst nicht mehr aktuell ist.)

U1 Süd: wurde inzwischen verlängert, allerdings nach Oberlaa und nicht nach Rothneusiedl. Zwar gibt es die Wendeanlage in der Alaudagasse für einen möglichen Liniensplit, aber:

Sein wir ehrlich, die war im Prinzip nur ein Knochen an die Baulobby, damit sie nicht flennen, dass ihnen die Zubetonierung des Süden Wiens verwehrt bleibt. Und aktuell lässt sich ein Ausbau dort wirklich nur mit einem Großprojekt rechtfertigen lässt. (Stichwort: "Stadtentwicklungspotential in Größe der Seestadt")

Und letzteres hat aktuell null Chancen auf Realisierung. (Und damit rechne ich nicht mal den Widerstand der lokalen Bevölkerung ein.)

U2 Nord: Wurde inzwischen verwirklicht, jedoch ist die Station "An den alten Schanzen" noch inaktiv bzw. im Rohbau. Das soll sich allerdings in den nächsten 5 Jahren ändern.

U2 Süd:  Wurde 2011 seitens der Wiener Linien als überflüssig neu bewertet. (https://www.wienerzeitung.at/nachrichten/chronik/wien/401838-U2-Suedverlaengerung-droht-Aus.html) Spätestens seit der D Wagen Verlängerung ins neue Wohnviertel hat diese Streckenführung nun wirklich ihre Daseinsberechtigung verloren. (Interessanterweise erinnert ja diese sehr an eine der verworfenen (http://wiener-untergrund.at/planungen-u2sued.shtml) Streckenführungen.)

U5/U2: Aktuell in Bau, die erste Ausbaustufe wird sich allerdings etwas verzögern und die Zweite muß noch finanziert werden. Hernals als weitere Verlängerung ist ja kürzlich wieder im Gespräch gewesen, Dornbach (aka.Güpferlingstraße) ist auch noch theoretisch möglich.

Die Gutheil-Schoder-Gassen Weiterführung hat imo.aktuell nur Sinn, falls die Wiener Linien die U2 noch weiter Richtung Bezirk Liesing ausbauen wollen. (Außerdem braucht die Station imo. etwas "Arbeit" um aufgewertet zu werden, die WLB Station soll ja eine "Geisterstation" sein.)

U6 Nord: Wurde ja immer mit der niedrigen Siedlungsdichte dort abgewunken. Allerdings ist in den letzten Jahren der Wohnbau  im Bezirk ziemlich explodiert und die Bezirkszeitungen schreien schon, dass ein Ausbau angedacht werden sollte. (K.a. wie es dort wirklich aussieht.)

Das war es erstmal von meiner Seite. Eure Meinung?

Titel: Antw:U-Bahn Ausbau 2030+
Beitrag von: Schienenfreak am 22.02.2020, 16:37:11
Erstmal: Willkommen im Forum!


 die WLB Station soll ja eine "Geisterstation" sein.
Eine "Geisterstation" ist diese Station sicher nicht. ;)

U6 Nord: Wurde ja immer mit der niedrigen Siedlungsdichte dort abgewunken. Allerdings ist in den letzten Jahren der Wohnbau  im Bezirk ziemlich explodiert und die Bezirkszeitungen schreien schon, dass ein Ausbau angedacht werden sollte. (K.a. wie es dort wirklich aussieht.)
Da fände ich persönlich eine Art Stadtbahnlösung (30/31 über Stammersdorf hinaus verlängern, Wiederbelebung/Neubau der Stammersdorfer Lokalbahn) sinnvoller. Da müsste man sich halt mit NÖ einigen, ob das geht, steht auf einem anderen Blatt.
Titel: Antw:U-Bahn Ausbau 2030+
Beitrag von: Vineyard am 22.02.2020, 19:05:43
Erstmal: Willkommen im Forum!

Danke.

Eine "Geisterstation" ist diese Station sicher nicht. ;)

Na ja, wird nur in so mancher Verkehrsdiskussion behauptet, dass die WLB relativ oft einfach ohne Halt durchfährt. ;)

Zitat
Da fände ich persönlich eine Art Stadtbahnlösung (30/31 über Stammersdorf hinaus verlängern, Wiederbelebung/Neubau der Stammersdorfer Lokalbahn) sinnvoller. Da müsste man sich halt mit NÖ einigen, ob das geht, steht auf einem anderen Blatt.

Redet NÖ einfach ein, dass wäre eine U-Bahn, dann klappt das schon.^^
Titel: Antw:U-Bahn Ausbau 2030+
Beitrag von: Schienenfreak am 23.02.2020, 09:16:25
Eine "Geisterstation" ist diese Station sicher nicht. ;)

Na ja, wird nur in so mancher Verkehrsdiskussion behauptet, dass die WLB relativ oft einfach ohne Halt durchfährt. ;)
Bei meinen Fahrten habe ich da einen anderen Eindruck gewonnen. Außerdem würde sich das Fahrgastaufkommen durch eine U2- Umstiegsmöglichkeit sicher enorm steigern, weil die WLB-Pendler dann schon früher auf eine Wiener U-Bahn umsteigen können und so potentiell schneller ins Zentrum gelangen können.

Zitat
Da fände ich persönlich eine Art Stadtbahnlösung (30/31 über Stammersdorf hinaus verlängern, Wiederbelebung/Neubau der Stammersdorfer Lokalbahn) sinnvoller. Da müsste man sich halt mit NÖ einigen, ob das geht, steht auf einem anderen Blatt.

Redet NÖ einfach ein, dass wäre eine U-Bahn, dann klappt das schon.^^
Ich glaube, du stellst dir das viel zu einfach vor. :D
Titel: Antw:U-Bahn Ausbau 2030+
Beitrag von: Vineyard am 23.02.2020, 10:14:07
Außerdem würde sich das Fahrgastaufkommen durch eine U2- Umstiegsmöglichkeit sicher enorm steigern, weil die WLB-Pendler dann schon früher auf eine Wiener U-Bahn umsteigen können und so potentiell schneller ins Zentrum gelangen können.

Stadler hatte ja auf seiner S-Bahn Ring Seite ja noch eine andere mögliche Aufwertung (http://wiener-sbahn.at/donaulaendebahn) im Sinn. Und die AK/WKO hatte ja vor 2 Jahren (https://www.wienerzeitung.at/nachrichten/chronik/wien/942582-15-neue-S-Bahnstationen.html) ähnliche Forderungen.

Ob allerdings Personenverkehr auf der Donauländebahn wirklich Sinn macht..... (Imo. sollte man sich erstmal anschauen welche Auswirkungen die Aufwertung der Pottendorfer Linie haben wird.)

Zitat
Ich glaube, du stellst dir das viel zu einfach vor. :D

War auch ironisch gemeint.  ;) (Ich bin ja mal gespannt ob im nächsten NÖ Wahlkampf wieder Umland U-Bahn Forderungen auftauchen werden. S-Bahnen gibt es ja nicht...^^)
Titel: Antw:U-Bahn Ausbau 2030+
Beitrag von: strb am 23.02.2020, 12:21:54
Von den aufgelisteten Visionen erscheint mir die U6-Nord am sinnvollsten, der Bevölkerungsdichte und so entsprechend.

Gutheil-Schoder-Gasse auf der WLB ist momentan eine sehr schwache Station. Logisch, außer der eher dünneren Besiedelung ist dort ja eher kein Fahrgastmagnet. Ohne weitere Verlängerung wie schon angesprochen in Richtung Liesing ist eine U-Bahn-Linie dort meiner Meinung nach nicht gerechtfertigt.

U1-Süd nach Rothneusiedl ist eine Option, sehe ich aber nicht 2030 sondern erst viel später, je nach dem wie sich das Gebiet dort langfristig entwickelt.
Titel: Antw:U-Bahn Ausbau 2030+
Beitrag von: Autobusfan am 23.02.2020, 12:42:37
U6-Nord ist für mich nur sinnvoll, wenn der 31er bleibt und es für eine U-Bahn angemessene Stationsabstände gibt. Das heißt: Floridsdorf, Brünner Straße, Großjedlersdorf, Hanreitergasse, Stammersdorf.
Titel: Antw:U-Bahn Ausbau 2030+
Beitrag von: Vineyard am 23.02.2020, 12:50:38
U1-Süd nach Rothneusiedl ist eine Option, sehe ich aber nicht 2030 sondern erst viel später, je nach dem wie sich das Gebiet dort langfristig entwickelt.

Und genau das sehe eher mit Skepsis. Bisher wurde die Option ja immer im Rahmen von Großprojekten zur "Entwicklung" des Südens vorangetrieben, Stichwort "Stronach City".

Zwar ist aus dieser nichts geworden, es hat aber meines Wissens nach die Lokalbevölkerung stark aufgeschreckt, die von einer Verbauung der Felder im Süden nichts wissen will. Seither werden solche Initiativen stark bekämpft. (siehe den Hickhack um den Haschahof.)

Hinzu kommt noch, dass sich das Ganze sowieso erst mit einer " neuen Seestadt" Siedlung rechtfertigen ließe und wenn man bedenkt mit welchen Problemen bei der eigentlichen Seestadt in Sachen Verkehr aktuell noch zu kämpfen ist....

Zitat
Gutheil-Schoder-Gasse auf der WLB ist momentan eine sehr schwache Station. Logisch, außer der eher dünneren Besiedelung ist dort ja eher kein Fahrgastmagnet. Ohne weitere Verlängerung wie schon angesprochen in Richtung Liesing ist eine U-Bahn-Linie dort meiner Meinung nach nicht gerechtfertigt.

Stadler hat ja damals auch hier weitergesponnen und diesen Netzplan (http://wiener-untergrund.at/netzplaene-zukunft_2030.shtml) hier gemacht. (der allerdings nicht unbedingt erstzunehmen ist.)

Imo. hat er mit Richtung Alt Erlaa (allerdings ohne Neusteinhof) recht, wobei ich stark vermute dass es hier langfristig Richtung Bahnhof Liesing gehen würde.

(Ich hab auch mal online diesen lustigen (https://extern.linieplus.de/proposal/wien-u2-nach-inzersdorf/) Fanentwurf gefunden, der mir aber etwas seltsam erscheint)

Das ganze ist aber extreme Zukunftsmusik. U6-Nord macht für mich aktuell auch mehr Sinn. (Wobei wahrscheinlich auch die Kaiserebersdorf Fraktion sich wieder zu Wort melden wird, wenn es zu offiziellen Ausbaudiskussionen kommt.)





Titel: Antw:U-Bahn Ausbau 2030+
Beitrag von: Autobusfan am 23.02.2020, 13:04:10
(Wobei wahrscheinlich auch die Kaiserebersdorf Fraktion sich wieder zu Wort melden wird, wenn es zu offiziellen Ausbaudiskussionen kommt.)

Was man nicht vergessen darf, ist, dass der Name Kaiserebersdorf für eine Station bereits vergeben ist, nämlich an die S7. Die S7 ist übrigens ein gutes Stichwort. Ich befürchte nämlich, dass man eine U3-Verlängerung geschickt um Haaresbreite an der S7 vorbei führt, ohne Umsteigemöglichkeit.
Titel: Antw:U-Bahn Ausbau 2030+
Beitrag von: Schienenfreak am 23.02.2020, 16:31:58
Ich befürchte nämlich, dass man eine U3-Verlängerung geschickt um Haaresbreite an der S7 vorbei führt, ohne Umsteigemöglichkeit.
Ich denke diese Befürchtung ist heutzutage unbegründet. Jetzt wird auf die bestmögliche Verknüpfung von Linien  bei der Planung geschaut.

U6-Nord ist für mich nur sinnvoll, wenn der 31er bleibt und es für eine U-Bahn angemessene Stationsabstände gibt. Das heißt: Floridsdorf, Brünner Straße, Großjedlersdorf, Hanreitergasse, Stammersdorf.
So ist es. Und bei den Planungen zu U2/U5 sieht man schon erste Ansätze, wie es sein soll.

außer der eher dünneren Besiedelung ist dort ja eher kein Fahrgastmagnet.
Naja, es gibt da aber schon einiges an Arbeitsplätzen durch die Betriebe in der Gegend, die erreicht werden müssen.

Titel: Antw:U-Bahn Ausbau 2030+
Beitrag von: schaffnerlos am 24.02.2020, 08:59:45
Zwar ist aus dieser nichts geworden, es hat aber meines Wissens nach die Lokalbevölkerung stark aufgeschreckt, die von einer Verbauung der Felder im Süden nichts wissen will. Seither werden solche Initiativen stark bekämpft. (siehe den Hickhack um den Haschahof.)

Proteste der Lokalbevölkerung sind kaum relevant. Gescheitert ist die Verbauung an den überzogenen Grundstückspreisen.
Titel: Antw:U-Bahn Ausbau 2030+
Beitrag von: strb am 24.02.2020, 09:28:19
U6-Nord ist für mich nur sinnvoll, wenn der 31er bleibt und es für eine U-Bahn angemessene Stationsabstände gibt. Das heißt: Floridsdorf, Brünner Straße, Großjedlersdorf, Hanreitergasse, Stammersdorf.
Man könnte ja theoretisch die U6 auch weiter östlich der Brünner Straße führen, etwa entlang der Ruthnergasse bis zum Stammersdorfer Zentralfriedhof. Auch wenn der Bedarf nördlich der Carabelligasse sicher nicht gegeben ist momentan. Jedoch würde man so sowohl 31er als auch U6 als voneinander unabhängige Verkehrsachsen erhalten.

Genauso hätte man überlegen können, die U1 über den Laaer Berg und die Siedlung Südost  zu führen, wobei dann natürlich die PAHS keinen U1-Anschluss gehabt hätte, dafür immer noch den 67er stadteinwärts.

(Wobei wahrscheinlich auch die Kaiserebersdorf Fraktion sich wieder zu Wort melden wird, wenn es zu offiziellen Ausbaudiskussionen kommt.)

Was man nicht vergessen darf, ist, dass der Name Kaiserebersdorf für eine Station bereits vergeben ist, nämlich an die S7. Die S7 ist übrigens ein gutes Stichwort. Ich befürchte nämlich, dass man eine U3-Verlängerung geschickt um Haaresbreite an der S7 vorbei führt, ohne Umsteigemöglichkeit.

Die Endstation im Bereich Kaiserebersdorf wäre halt beim Bahnhof denkbar ungünstig, weil eine eventuelle U3 sicherlich dem heutigen 73A folgen würde, mit eventuellem Schlenker zum Leberberg, und ihre Endstation wahrscheinlich im Verlauf der Etrichstraße hätte, von dort wäre es doch wieder ein ziemlicher Schlenker zum Bahnhof Kaiserebersdorf. Da wäre Schwechat sinnvoller, was aber wahrscheinlich nie passieren wird.
Titel: Antw:U-Bahn Ausbau 2030+
Beitrag von: Autobusfan am 24.02.2020, 10:00:17
U6-Nord ist für mich nur sinnvoll, wenn der 31er bleibt und es für eine U-Bahn angemessene Stationsabstände gibt. Das heißt: Floridsdorf, Brünner Straße, Großjedlersdorf, Hanreitergasse, Stammersdorf.
Man könnte ja theoretisch die U6 auch weiter östlich der Brünner Straße führen, etwa entlang der Ruthnergasse bis zum Stammersdorfer Zentralfriedhof. Auch wenn der Bedarf nördlich der Carabelligasse sicher nicht gegeben ist momentan. Jedoch würde man so sowohl 31er als auch U6 als voneinander unabhängige Verkehrsachsen erhalten.
Puh, dann müsste man schauen, wo man da vernünftige Umsteigeknoten etablieren könnte. Auf jeden Fall käme das wohl mit einer Neukonzeptionierung des dortigen Busnetzes einher.

(Wobei wahrscheinlich auch die Kaiserebersdorf Fraktion sich wieder zu Wort melden wird, wenn es zu offiziellen Ausbaudiskussionen kommt.)

Was man nicht vergessen darf, ist, dass der Name Kaiserebersdorf für eine Station bereits vergeben ist, nämlich an die S7. Die S7 ist übrigens ein gutes Stichwort. Ich befürchte nämlich, dass man eine U3-Verlängerung geschickt um Haaresbreite an der S7 vorbei führt, ohne Umsteigemöglichkeit.

Die Endstation im Bereich Kaiserebersdorf wäre halt beim Bahnhof denkbar ungünstig, weil eine eventuelle U3 sicherlich dem heutigen 73A folgen würde, mit eventuellem Schlenker zum Leberberg, und ihre Endstation wahrscheinlich im Verlauf der Etrichstraße hätte, von dort wäre es doch wieder ein ziemlicher Schlenker zum Bahnhof Kaiserebersdorf. Da wäre Schwechat sinnvoller, was aber wahrscheinlich nie passieren wird.
Die U3 ist schon jetzt eine Linie der Schlenker (Johnstraße > Schweglerstraße > Westbahnhof; Neubaugasse > Volkstheater; Erdberg > Gasometer > Zippererstraße), da ist das auch schon wurscht. Eine halbwegs sinnvolle Route wäre meines Erachtens Simmeringer Hauptstraße, Neugebäudestraße, Kaiserebersdorfer Straße bis Höhe Pantucekgasse und dann einen Bogen runter über Etrichstraße # Sängergasse bis zur S7 Kaiserebersdorf mit den Stationen Simmering, Weißenböckstraße, Kaiserebersdorfer Straße (heute Hörtengasse), Pantucekgasse, Svetelskystraße und Kaiserebersdorf.

Soweit die Theorie, wenn man die U3 wirklich verlängern will; dass eine Umsetzung derzeit nicht in Planung ist, ist mir klar.

Was aber sehr wohl wichtig wäre, ist, dass man die bestehende S-Bahn-Station Kaiserebersdorf einmal überdenkt. Es kann nicht sein, dass Buslinien, die dort nicht enden, dort aufgrund des bestehenden Straßenlayouts nicht halten könnten.
Titel: Antw:U-Bahn Ausbau 2030+
Beitrag von: Vineyard am 24.02.2020, 19:08:15
.Eine halbwegs sinnvolle Route wäre meines Erachtens Simmeringer Hauptstraße, Neugebäudestraße, Kaiserebersdorfer Straße bis Höhe Pantucekgasse und dann einen Bogen runter über Etrichstraße # Sängergasse bis zur S7 Kaiserebersdorf mit den Stationen Simmering, Weißenböckstraße, Kaiserebersdorfer Straße (heute Hörtengasse), Pantucekgasse, Svetelskystraße und Kaiserebersdorf.

Also zumindestens die Hälfte deckt sich interessanterweise mit der uralten Netzentwurf M Route, die ich im anderen Thread gepostet habe. (https://forum.nv-wien.at/index.php?topic=20986.msg360141#new)

Geplante Endstation war damals  der Bahnhof "Klein Schwechat", welcher später zur SB Station "Kaiserebersdorf" umfunktioniert wurde.
Titel: Antw:U-Bahn Ausbau 2030+
Beitrag von: Altpapier.x3 am 02.03.2020, 19:59:19

U6 Nord: Wurde ja immer mit der niedrigen Siedlungsdichte dort abgewunken. Allerdings ist in den letzten Jahren der Wohnbau  im Bezirk ziemlich explodiert und die Bezirkszeitungen schreien schon, dass ein Ausbau angedacht werden sollte. (K.a. wie es dort wirklich aussieht.)

Das war es erstmal von meiner Seite. Eure Meinung?


Ich bezweifel, ob die u6 nord wirklich relevant ist. Es ist doch weitaus klüger, auf der brünner straße eine light rail zu errichten, weil solch eine viel weniger kostet, aber trotzdem auf keine kreuzungen trifft. (Die U-Bahn nach Stammersdorf würde etwa 400-600 Millionen Euro kosten, abhängig davon, ob in Tief- oder Hochlage gebaut wird)
Dann könnte man die light rail strecke auch weiter bis zum g3 führen.
Titel: Antw:U-Bahn Ausbau 2030+
Beitrag von: Bus33A am 02.03.2020, 20:59:27
Mein Vorschlag wäre:
U6 über Markt, KH Nord und Großjedlersdorf MAXIMAL bis Hanreitergasse (darüber ein P+R), (mit neuer Abstellanlage bis Empergergasse, dann könnte man auch endlich für die U6 Durchgangszüge/längere Einzelgarnituren kaufen).
Eine Bim Donaustadt - Kagraner Platz - Siemensstraße - Großjedlersdorf - Steinamangergasse - Hanreitergasse - Stammersdorf, Hochfeldstraße (auch dort ein P+R, für Alle von außerhalb Wiens kommend, zum spätestens dort auf ÖV umsteigen).
Eine Wolkersdorfer Lokalbahn: Hanreitergasse - Stammersdorf, Hochfeldstraße - G3 - Wolkersdorf Bahnhof - Schloßplatz.
Je nachdem, wie man das bei der Hanreitergasse baut, könnte man die Lokalbahn so bauen, dass sie kurz davor auf die U6 abfahren kann, dann wären Durchbindungen bis Floridsdorf oder weiter möglich.

Bis nach Stammersdorf, Hochfeldstraße (Bebauungsgrenze, das was Viele fälschlicher weiße Rendezvousberg nennen) macht die U6 keinen Sinn, dort oben kommt in nächster Zeit der Regionalpark DreiAnger, aber kein Wohnbau, und keine Seestadt hin.

Titel: Antw:U-Bahn Ausbau 2030+
Beitrag von: strb am 03.03.2020, 19:08:56
U6 bis Hanreitergasse würde Sinn ergeben, die Straßenbahn über Steinamangergasse (genauso wie die Lokalbahn nach Wolkersdorf) halte ich für utopisch - entlang des 31A könnte es Sinn machen, halte ich aber nicht unbedingt momentan für dringend.

Längere Züge auf der U6 funktionieren aufgrund der Bestandsstationen sowieso nicht - außerdem sind die T keine schlechten Fahrzeuge und dadurch, dass da gerade viel investiert wird, wird sich da auch nicht so viel ändern in naher Zukunft.

Die Stadtbahntrasse auf der Brünner Straße taucht immer wieder als Idee auf. Problematisch ist halt, dass, wenn diese auf die U6 übergehen soll, erstens wo die Rampe zum bestehenden Tunnel errichtet werden soll einerseits, und der Platzbedarf für die Bahnsteige andrerseits. Und wenn die Züge nicht auf die U6 übergehen, kann man beim status quo eigentlich bleiben - im Endeffekt weist die Brünner Straße ohnehin einen recht guten Ausbaustand auf.
Titel: Antw:U-Bahn Ausbau 2030+
Beitrag von: DennisLemann am 18.09.2020, 10:37:20
U6 bis Hanreitergasse würde Sinn ergeben, die Straßenbahn über Steinamangergasse (genauso wie die Lokalbahn nach Wolkersdorf) halte ich für utopisch - entlang des 31A könnte es Sinn machen, halte ich aber nicht unbedingt momentan für dringend.

Längere Züge auf der U6 funktionieren aufgrund der Bestandsstationen sowieso nicht - außerdem sind die T keine schlechten Fahrzeuge und dadurch, dass da gerade viel investiert wird, wird sich da auch nicht so viel ändern in naher Zukunft.

Die Stadtbahntrasse auf der Brünner Straße taucht immer wieder als Idee auf. Problematisch ist halt, dass, wenn diese auf die U6 übergehen soll, erstens wo die Rampe zum bestehenden Tunnel errichtet werden soll einerseits, und der Platzbedarf für die Bahnsteige andrerseits. Und wenn die Züge nicht auf die U6 übergehen, kann man beim status quo eigentlich bleiben - im Endeffekt weist die Brünner Straße ohnehin einen recht guten Ausbaustand auf.

Warum ist die Straßenbahn über die Steinamangergasse utopisch? Mit dem nötigen Aufwand und der nötigen Zeit kann alles in den folgenden 1-2 Jahren erledigt werden. Ich bin sicher, dass viele Menschen davon profitieren würden.
Titel: Antw:U-Bahn Ausbau 2030+
Beitrag von: strb am 18.09.2020, 10:39:37
U6 bis Hanreitergasse würde Sinn ergeben, die Straßenbahn über Steinamangergasse (genauso wie die Lokalbahn nach Wolkersdorf) halte ich für utopisch - entlang des 31A könnte es Sinn machen, halte ich aber nicht unbedingt momentan für dringend.

Längere Züge auf der U6 funktionieren aufgrund der Bestandsstationen sowieso nicht - außerdem sind die T keine schlechten Fahrzeuge und dadurch, dass da gerade viel investiert wird, wird sich da auch nicht so viel ändern in naher Zukunft.

Die Stadtbahntrasse auf der Brünner Straße taucht immer wieder als Idee auf. Problematisch ist halt, dass, wenn diese auf die U6 übergehen soll, erstens wo die Rampe zum bestehenden Tunnel errichtet werden soll einerseits, und der Platzbedarf für die Bahnsteige andrerseits. Und wenn die Züge nicht auf die U6 übergehen, kann man beim status quo eigentlich bleiben - im Endeffekt weist die Brünner Straße ohnehin einen recht guten Ausbaustand auf.

Warum ist die Straßenbahn über die Steinamangergasse utopisch? Wenn sie sich die nötige Mühe und Zeit geben, kann dies alles in den folgenden 1-2 Jahren geschehen.
Mühe und Zeit ja, wenn man wollte könnte man fast überall eine neue Straßenbahnlinie realisieren, ich sehe den notwendigen Kosten-Nutzen-Faktor nicht. Wenn man bedenkt, welche wichtigeren Projekte es gäbe als eine Straßenbahn in der Steinamangergasse.
Titel: Antw:U-Bahn Ausbau 2030+
Beitrag von: Vineyard am 27.09.2020, 15:29:30
Im aktuellen Wahlkampf (ergo ist es in ein paar Wochen fürs erste kein Thema mehr) fordert die ÖVP Döbling (mal wieder) eiine U4 Verlängerung nach Klosterneuburg.

Und in Liesing fordert eine Lokalinitiative die U2 Verlängerung bis an die Bezirksgrenze (=Gutheil-Schoder-Gasse), samt neuer S-Bahnhaltestelle und später "irgendwann" eine weitere U-Bahnverlängerung Richtung Liesinger Platz.

Wie gesagt, Wahlkampf, aber ich wollte es mal teilen.  ;)

Titel: Antw:U-Bahn Ausbau 2030+
Beitrag von: Linie 255 am 27.09.2020, 18:34:38
Nach der Wahl herscht wieder "normalität" bzw. kein gespräch mehr über das Thema.
Titel: Antw:U-Bahn Ausbau 2030+
Beitrag von: Schienenfreak am 27.09.2020, 18:44:50
Die weitere Verlängerung der U2 über Wienerberg hinaus wurde auch ohne Wahlkampf schon (offiziell) angedacht. Für eine U4 nach Klosterneuburg bedürfe es einer Eingemeindung (was mE sowieso besser heute als morgen passieren sollte).
Titel: Antw:U-Bahn Ausbau 2030+
Beitrag von: Vineyard am 27.09.2020, 19:14:52
Na ja, die Alle Jahre wieder Umland U-Bahn Forderungen von ÖVP Bezirken ist nur amüsant, weil es immer Orte betrifft, die schon ans Schnellbahnnetz angeschlossen sind.  ;)

@U2: Ja, ich weiss, aber das ist doch wieder etwas worauf wir wohl wieder 20 Jahre warten müssen. Die aktuelle Erweiterungen verzögern sich ja wegen Covid erneut und dann gibt es ja noch etweige Gerüchte aus dem Tramwayforum, dass der Ausbau erstmal auf Eis gelegt wird. (Was ich allerdings nicht glaube.)
Titel: Antw:U-Bahn Ausbau 2030+
Beitrag von: flyingwings am 28.09.2020, 05:08:11
Also alles was ich offiziel weiß vom Projektleiter des U2/U5 Projektes ist, dass die WIener Linien selbst die U2 am liebsten bis zur Gutheil-Schoder-Gasse hätten mit einem Anschluss an die WLB und die U5 am liebsten bis Dornbach
Titel: Antw:U-Bahn Ausbau 2030+
Beitrag von: strb am 28.09.2020, 08:24:17
Also alles was ich offiziel weiß vom Projektleiter des U2/U5 Projektes ist, dass die WIener Linien selbst die U2 am liebsten bis zur Gutheil-Schoder-Gasse hätten mit einem Anschluss an die WLB und die U5 am liebsten bis Dornbach
Das ist ganz sicher das was in Zukunft auch passieren wird, die Frage ist nur wann, ob das in naher oder doch eher ferner Zukunft passieren wird. Bei der U2 wäre natürlich auch ein Anschluss an den 66A interessant.

Na ja, die Alle Jahre wieder Umland U-Bahn Forderungen von ÖVP Bezirken ist nur amüsant, weil es immer Orte betrifft, die schon ans Schnellbahnnetz angeschlossen sind.  ;)
...und weil die ÖVP 5 Jahre lang genau nichts für den ÖPNV tut und sich dann immer mit den idiotischen U-Bahnverlängerungen nach Klosterneuburg und Auhof, versucht die Stimmen zu erkaufen.  :rolleyes:

Was Klosterneuburg betrifft wurden in den letzten Jahren sowohl die Schnellbahn als auch die Busverbindung verbessert und attraktiviert - das sollte für die nächste Zeit ausreichen.
Titel: Antw:U-Bahn Ausbau 2030+
Beitrag von: Vineyard am 28.09.2020, 10:31:49
Inzersdorf aka. Gutheil-Schoder-Gasse könnte etwas komplizierter werden, weil hier oft auch gleichzeitig eine neue S-Bahn Haltestelle an der Lokation gefordert wird, damit dann die Pendler von der Pottendorfer Linie eine weitere Umsteigemöglichkeit (in die U2) hätten.

@ÖVP: Immerhin preisen sie sich aktuell (wegen den Menasse Kommentaren), dass sie den U-Bahn Bau in Wien quasi erfunden hätten.  ;)

Titel: Antw:U-Bahn Ausbau 2030+
Beitrag von: flyingwings am 28.09.2020, 11:01:06
Inzersdorfs aka. Gutheil-Schoder-Gasse könnte etwas komplizierter werden, weil hier oft auch gleichzeitig eine neue S-Bahn Haltestelle an der Lokation gefordert wird, damit dann die Pendler von der Pottendorfer Linie eine weitere Umsteigemöglichkeit (in die U2) hätten.
Das mit der S-Bahn Station würde ich auch ganz stark fordern wenn man schon die U2 dorthin baut, aber das ganze S-Bahn Thema in Wien ist ein hochkomplexes zu dem jeder eine etwas andere Meinung hat und das den Rahmen in diesem Forum sprengen würde.
Titel: Antw:U-Bahn Ausbau 2030+
Beitrag von: Vineyard am 18.10.2020, 19:45:39
Ich hätte mal eine theoretische Frage an die Experten.

Die U2 Süd (bzw. in einigen Jahren U5 Süd) Achse hat sich ja bis auf weiteres erledigt.

Meine Frage: Gebe es irgendeine vernünftige Alternative die Anstelle der Richtung Gudrunsstraße Sinn machen würde bzw. in manchen Köpfen kursiert?

Titel: Antw:U-Bahn Ausbau 2030+
Beitrag von: 38ger am 19.10.2020, 03:42:46
Ich hätte mal eine theoretische Frage an die Experten.

Die U2 Süd (bzw. in einigen Jahren U5 Süd) Achse hat sich ja bis auf weiteres erledigt.

Meine Frage: Gebe es irgendeine vernünftige Alternative die Anstelle der Richtung Gudrunsstraße Sinn machen würde bzw. in manchen Köpfen kursiert?

Am sinnvollsten wäre mMn noch die U5 vom Karlsplatz zum Rennweg zu verlängern - und zwar ohne Zwischenstation!
So würde man eine Verknüpfung von der U5 zur S-Bahn-Stammstrecke und zur Flughafenbahn herstellen und es würden sich deutliche Fahrzeitreduktionen zwischen Simmering und dem Nordwesten von Wien (Döbling, Währing, Alsergrund) bzw. auch in den Westen ergeben.
Deutlich günstiger wäre aber ein 10'-Takt auf der S7 zwischen Floridsdorf und Flughafen zu haben, wobei das ja auch eine gute Ergänzung wäre.
Mir wäre ja ein U2/S7/40-Kreuz sehr viel lieber gewesen...U2 wie geplant, aber statt der U5 eine S-Bahn vom Flughafen über Rennweg-Karlsplatz-Museumsquartier-Volkstheater-Rathaus-Frankhplatz-Arne-Carlsson-Park-Spittelau-Tulln. Natürlich weder mit den bestehenden U-Bahn-Fahrzeugen, noch mit den bestehenden S-Bahnfahrzeugen realistisch umsetzbar, aber wenn man wollen würde fände man sicher eine Lösung dafür.
Titel: Antw:U-Bahn Ausbau 2030+
Beitrag von: strb am 19.10.2020, 08:23:09
Nur würde dann der Tunnel wahrscheinlich ein vielfaches kosten, allein schon weil das Profil der Vollbahnfahrzeuge um einiges größer ist als das der U-Bahn.

Das mit dem 10' Takt Floridsdorf - Flughafen wäre zwar eine nette Idee, ist aber einerseits zwischen Floridsdorf und Rennweg wegen der Zugdichte, und andrerseits zwischen Rennweg und Flughafen Wien wegen der unterschiedlichen Haltemuster der schnellen und langsamen Züge schwierig.

Und so wie es jetzt ist, mit der langsameren S7, den schnellen Regionalzügen nach Wolfsthal und den zusätzlichen Regionalzügen Gänserndorf - Flughafen Wien ist die Lösung eigentlich gar nicht so schlecht.

Die U5 zum Rennweg wäre eigentlich ein interessanter Ansatz und eine gute Idee, wobei ich diese dann bis zur Schlachthausgasse weiterführen würde, um nicht nur zur Schnellbahn sondern auch zur U3 eine Umsteigebeziehung zu schaffen. Ob der Bedarf dafür da ist weiß ich jetzt nicht zu beurteilen, aber praktisch wäre es sicherlich.
Titel: Antw:U-Bahn Ausbau 2030+
Beitrag von: flyingwings am 19.10.2020, 08:55:33
Zu einer U5 Verlängerung in den Süden würde ich mal meinen Ansatz in den Raum werfen, welcher wie folgt aussehen würde
Ab dem Karlsplatz soll diese dann über den Schwarzenbergplatz, Rennweg, St.Marx und Gasometer nach Erdberg fahren.

Dies hätte den Vorteil das man nur noch jeden zweiten 71 oder sogar gar keinen 71 mehr von St.Marx weiter inenrstädtisch fahren lassen müsste. Mit der Endstation bei Erdberg müsste man dann die U5 Züge nicht umständlich über die U2 Strecke beim Stadion bedienenen und hätte dann dort nicht ein Problem wenn man mal die U2 verdichten muss. Die geplante neue Veranstaltungshalle bei St.Marx würde so mit einer U-Bahn versorgt werden. Die S-Bahn Station Rennweg würde dahingehen entlastet werden, dass dann alle Leute die mit der U5 kommen und zum Flughafen wollen die ein bis zwei Station weiter fahren können vom Rennweg nach St.Marx und man so die S7 in diesem Abschnitt entlasten könnte bzw man die meiner Meinung nach eh viel zu klein dimensionierten Bahnsteige beim Rennweg entlasten könnte. Mit der Station beim Schwarzenbergplatz können dann alle Leute die mit dem D kommen und mit der U5 fahren müssen, schon dort umsteigen und müssen nicht mit dem D bis zum Karlsplatz weiter fahren, was den Ring entlastet und dadurch der 71 nicht mehr nötig werden würde am Ring.

Und zum Thema S7 im 10 takt fahren, muss ich sagen das mehr als ein 30 Takt auf der S7 nicht drinnen ist, außer man baut die Strecke zum Flughafen ab der Station Rennweg 4-Gleisig aus und trennt dann S-Bahn und RJ/R Züge völlig voneinander.
Zusätzlich zur S7 wäre ich nämlich noch dafür das es alle 30min eine S-Bahn geben sollte die von Liesing/Hütteldorf kommend über Meidling und Hauptbahnhof zum Flughafen fährt um somit nicht nur vom Norden, sondern auch vom Süden/Westen direkt zum Flughafen zu kommen. Wenn man somit am Ende zwei S-Bahn Linien (eine von Laa an d. Thaya/Breclav und eine von Liesing/Hütteldorf) kommend hat und dann noch die zwei RJ (einert von Westen und einer von Süden kommend), sowie die zwei R Züge (von Norden und von Süden/Westen kommend) pro Stunde hat, das nicht mehr als ein 30-60 Takt pro Linie drinnen ist auf jeder der einzelnen Relationen.
Titel: Antw:U-Bahn Ausbau 2030+
Beitrag von: strb am 19.10.2020, 09:05:13
Dies hätte den Vorteil das man nur noch jeden zweiten 71 oder sogar gar keinen 71 mehr von St.Marx weiter inenrstädtisch fahren lassen müsste.
Ich erkenne den Vorteil daran nicht?  ?(

Die neue Marx-Halle wäre natürlich ein interessanter Punkt, wobei natürlich die Frage ist ob der Fußweg von der Schlachthausgasse nicht mehr als zumutbar ist. Von der Burggasse zur jetzigen Stadthalle ist es in etwa gleich weit. Und da wäre die Umsteigemöglichkeit bei einer Endstation Schlachthausgasse zur U3 im Alltag nützlicher, als dass die U5 in Neu Marx endet.

Am Schwarzenbergplatz würde ich allerdings keine Station vorsehen, nachdem der Karlsplatz nur einen Steinwurf entfernt ist. Der 71er sollte so oder so bestehen bleiben, damit wären a) Rennweg und b) Karlsplatz schnell erreichbar.
Titel: Antw:U-Bahn Ausbau 2030+
Beitrag von: 71er am 19.10.2020, 10:31:22
Weitere U-Bahn Verlängerungen (vor allem in der Innenstadt) werden so schnell nicht kommen. Sogar die SPÖ betrachtet die U-Bahn nach dem Linienkreuz U2/U5 mittlerweile als fertig ausgebaut. Die Kosten in der Errichtung, Betrieb und Instandhaltung sind einfach zu hoch im Vergleich zu anderen Verkehrsmitteln. Gerade bei einer Verlängerung über den Karlsplatz hinaus müsste man erstmal den Wienfluss unterqueren und dann durch das Botschaftsviertel wodurch die Kosten komplett explodieren würden.

Anstatt die U5 bis zum Rennweg zu verlängern würde ich es sinnvoller finden die S7 und den CAT nicht mehr in die S-Bahn Stammstrecke einfädeln zu lassen, sondern über eine Neubaustrecke zum Karlsplatz zu führen. Das wäre deutlich günstiger zu realisieren, weil man den Wienfluss nicht queren müsste und wahrscheinlich sogar einen Großteil in offener Bauweise unter dem Rennweg bauen könnte. Außerdem wäre die S-Bahn Stammstrecke damit auch entlastet.
Titel: Antw:U-Bahn Ausbau 2030+
Beitrag von: Bus33A am 19.10.2020, 12:56:20

Anstatt die U5 bis zum Rennweg zu verlängern würde ich es sinnvoller finden die S7 und den CAT nicht mehr in die S-Bahn Stammstrecke einfädeln zu lassen...
Ja, genau, nimm dem gesamten Norden Wiens den (direkten) Flughafenanschluss weg, ist ja eh nur die Nordbahn und Mordor...
Die S-Bahn gegen Stadt zu bauen ist, bei der Auswahl an verschiedenen Systemen das dümmste was nur möglich wäre. Die U2 (und in Zukunft die U5) ist schon dort. Und inwieweit muss man mit einem davon unter dem Wienfluss durch, mit dem anderen aber nicht? Oder soll dann die S-Bahn unter den Resselpark? Ich sehe da keinen Vorteil, und wenn man schon in die selbstfahrende U-Bahn investiert, dann soll die bitte auch ausgenutzt werden. Wenn in Wien etwas fertig ist (vom bereits existenten Schienennetz her) dann ist das die Voll-Bahn. Und die Stammstreckenentlastung kommt mit einer 2. Strecke über eine ausgebaute Ostbahnbrücke, nicht durch Anschlussverschlechterungen!

Am Schwarzenbergplatz würde ich allerdings keine Station vorsehen, nachdem der Karlsplatz nur einen Steinwurf entfernt ist. Der 71er sollte so oder so bestehen bleiben, damit wären a) Rennweg und b) Karlsplatz schnell erreichbar.

Wenn man kurz nach dem Schwarzenbergplatz (der gar nicht mal so nah am Karlsplatz dran ist) noch eine Hst hat, braucht es aber den 71er auf dem Stück echt nicht mehr. Spart Züge die dann an anderen benötigten Linien verwendet werden können. Und die FG sind mit der U-Bahn, die auf dem Abschnitt mit ihrer Länge locker alles abdeckt schneller als mit der Zuckelbim...
Titel: Antw:U-Bahn Ausbau 2030+
Beitrag von: Vineyard am 19.10.2020, 20:11:09
Wenn man kurz nach dem Schwarzenbergplatz (der gar nicht mal so nah am Karlsplatz dran ist) noch eine Hst hat, braucht es aber den 71er auf dem Stück echt nicht mehr. Spart Züge die dann an anderen benötigten Linien verwendet werden können. Und die FG sind mit der U-Bahn, die auf dem Abschnitt mit ihrer Länge locker alles abdeckt schneller als mit der Zuckelbim...

Wenn ich den alten Verriss (https://www.tramway.at/U2/) vom Jahn (der imo. stellenweise übertrieben ist) richtig deute, war damals ein Abdeckungsbereich angedacht, der auch einen Einstieg bei der Lothringerstraße vorgesehen hätte.

Und der liegt auch schon sehr nahe bei der U4 Haltestelle Stadtpark. Damit hätten wir einen ähnlich Fall wie beim Sonnwendviertel, wo (siehe Threadbeginn) es plötzlich hieß, dass eine neue U-Bahn Haltestelle dort überflüssig wäre, weil es sich im Abdeckungsbereich der U1 Haltestelle Keplerplatz befinde.

Titel: Antw:U-Bahn Ausbau 2030+
Beitrag von: Schienenfreak am 19.10.2020, 22:30:14

Am Schwarzenbergplatz würde ich allerdings keine Station vorsehen, nachdem der Karlsplatz nur einen Steinwurf entfernt ist. Der 71er sollte so oder so bestehen bleiben, damit wären a) Rennweg und b) Karlsplatz schnell erreichbar.
Zustimmung. Die U-Bahn sollte endgültig zu dem werden, was sie sein sollte: ein innerstädtisches Schnellverkehrsmittel. Die Feinerschließung soll mit Straßenbahnen/Bussen erfolgen.
Es ist immer wieder erschreckend, zu sehen, dass teilweise immer noch an der alten Ansicht festgehalten wird, dass man bei U-Bahn-Verlängerung gleichzeitig die Straßenbahnen im Umkreis "mit der Brechstange" beseitigen müsste. :daumenrunter:

Wenn man kurz nach dem Schwarzenbergplatz (der gar nicht mal so nah am Karlsplatz dran ist) noch eine Hst hat, braucht es aber den 71er auf dem Stück echt nicht mehr. Spart Züge die dann an anderen benötigten Linien verwendet werden können. Und die FG sind mit der U-Bahn, die auf dem Abschnitt mit ihrer Länge locker alles abdeckt schneller als mit der Zuckelbim...
Genau das ist die eben angesprochene Einstellung. :rolleyes: Und wenn die Straßenbahn wirklich so eine "Zuckelbim" ist, wie leider Jahrzehntelang fälschlicherweise eingebläut wurde, dann ließe sich das schneller und günstiger durch Beschleunigungsmaßnahmen beheben, als durch einen teuren und langwierigen U-Bahn-Bau und sinnlosen Kahlschlag bei den Straßenbahnen.
Titel: Antw:U-Bahn Ausbau 2030+
Beitrag von: strb am 20.10.2020, 09:58:42
Genau das ist die eben angesprochene Einstellung. :rolleyes: Und wenn die Straßenbahn wirklich so eine "Zuckelbim" ist, wie leider Jahrzehntelang fälschlicherweise eingebläut wurde, dann ließe sich das schneller und günstiger durch Beschleunigungsmaßnahmen beheben, als durch einen teuren und langwierigen U-Bahn-Bau und sinnlosen Kahlschlag bei den Straßenbahnen.
Vorallem da der 71eer auf diesem Stück alles andere als langsam ist, vom Heumarkt wo sich dann wahrscheinlich die U5-Station befände sind es 2 Haltestellen bis Rennweg auf denen durchaus eine hohe Reisegeschwindigkeit geht.
Titel: Antw:U-Bahn Ausbau 2030+
Beitrag von: flyingwings am 20.10.2020, 13:31:16
Die Station beim Schwarzenbergplatz würde ich so bauen, dass die Ausgänge einmal  bei der Lothringerstraße und einmal bei den Bim Stationen Gußhausstraße vom D und Heumarkt vom 71, also am besten genau am Platz vor dem denkmal, sind. Die Station Rennweg kann man so bauen das der Stadtauswärts gesehene hintere Ausgang bei der S-Bahn Rennweg ist und der Vorderuasgang bei der Bim Station Kleistgasse. Bei der Station St.Marx kann man es so planen das der Vorderausgang bei der S-Bahn ist und der Hinterausgang Richtung Bim Station Oberzellergasse. Dann wären die Abstände zwar jetzt auch nicht mehr als 800-900Meter  pro Station, aber ich finde im dicht bebauten Gebiet wo auf einem km² bis zu 12.400 Menschen leben, sollte die U-Bahn nicht nur alle 1,2 bis 1,5km eine Station haben, sondern alle 750 bis höchstens 1000Meter, weshalb ich bis heute den irsinn nicht verstehe das die U2 die Station Kellermanngasse nicht bekommen wird, obwohl diese in den ersten plänen vorhanden war. Den zwischen Rathaus und Neubaugasse wohnen nämlich um die 19.900 Personen pro km².

Der Hauptgrund warum man eine Straßenbahn mit einer U-Bahn ersetzt ist ja oft nicht weil man ein langsames Verkehrsmittel durch ein schnelleres ersetzen will, sondern weil man die Kapazität die eine U-Bahn bringt braucht, diese mehr Leute zum Umstieg auf die Öffis in der Gegend bewegt und weil man damit Umsteigefrei viel längere Distanzen zurücklegen kann und sich damit mehr Umsteigefreie Relationen ergeben, die wiederum mehr Leute vom Auto auf die Öffis bringen. Mit einer Bim würde man zum Beispiel die Strecke Leopoldau-Oberlaa nie fahren können in dieser kürze und in diesem ausmaß wie es die U1 schafft. Aber auch die Strecke Seestadt-Karlsplatz wäre mit einer Bim nie Umsteigefrei möglich und würde doppelt wenn nicht sogar drei bis vier mal so lange dauern, und das obwohl die U2 zwischen Stadion und Karlsplatz teilweise Stationsabstände unter 500Meter hat und auch nie einen Stationsabstand von mehr als 850/900Meter hat.

Was ja auch viele von euch vergessen ist, dass die besten Beschleunigungsmaßnahmen bei einer Bim nie den selben effekt haben können wie eine U-Bahn auf gleicher Strecke, alleine schon weil die Bim mehr Stationen hat und keine 80km/h schafft, sondern im besten Fall 60km/h. Das alleine macht schon einen Unterschied. Dann kommt noch dazu das im dicht verbauten Gebiet es oft aus Platzgründen nicht möglich ist der Bim einen eigenen Gleiskörper zu geben, während die U-Bahn unterirdisch immer unabhängig vom Oberflächenverjehr fahren kann. Somit kann es durchaus passieren das die Bim im Stau steht, während die U-Bahn, besonders wenn sie in Zukunft an jeder Station Bahnsteigtüren haben wird, nur durch einen erkrankten Fahrgast oder ein Schadhaftes fahrzeuig zum erliegen kommt, aber sonst immer flüßig unterwegs ist. Daher sollte eine Bim nur dort eingesetzt werden wo es geologisch nicht möglich ist eine U-Bahn zu bauen, wo die nächste U-Bahn zu nahe dran wäre oder wo das Fahrgastpotenzial einfach nicht hoch genug ist um eine U-Bahn selbst in schwachlastzeiten nicht mindestens 20% voll zu bekommen.
Titel: Antw:U-Bahn Ausbau 2030+
Beitrag von: strb am 20.10.2020, 20:37:39
Es geht ja in meinen Augen auch nicht darum, eine mögliche Verlängerung generell mit der Begründung in Abrede zu stellen, dass dort eh der 71er fährt. Aber es ist nicht notwendig, diese Verbindung zum Ring absichtlich in St. Marx zu kappen, nur weil man zwischen Schwarzenbergplatz und Rennweg eine U-Bahnlinie baut  ;) Die Verkehrsmittel können sich dort gut ergänzen und vollkommen verschiedene Personengruppen ansprechen (schnelle "Durchfahrer" vs. unmittelbare Anrainer / dort Beschäftigte usw.)
Titel: Antw:U-Bahn Ausbau 2030+
Beitrag von: Vineyard am 16.11.2020, 16:44:42
Überrascht sich keinen, aber im neuen rot-pinken Koalitionspakt werden schon Hernals und Gutheil-Schoder-Gasse als spätere U2/U5 Ausbaustufen genannt.

Ist natürlich bis auf weiteres nur Papier, da die aktuell schon fixen Ausbaustufen sich wohl noch zwei Legislaturperioden ziehen werden.
Titel: Antw:U-Bahn Ausbau 2030+
Beitrag von: Vineyard am 14.12.2020, 19:40:08
Push:

https://www.derstandard.at/story/2000122495454/baustart-fuer-die-wiener-u5-im-jaenner-betrieb-erst-ab

Im Jänner geht es endlich mit dem Bau der U5 los. Allerdings wird sich der Betrieb um ein weiteres Jahr verschieben. Erst mit Ende 2026 wird endlich zum Frankhplatz gehen, was wohl heißt, dass die U2 Verlängerung bis zum Matzleinsdorferplatz erst frühestens 2028 fertig sein wird. (Womit die die zweite Ausbaustufe nicht vor den 2030ern kommen wird, aber das wurde eh schon seit einer Weile vermutet.)
Titel: Antw:U-Bahn Ausbau 2030+
Beitrag von: flyingwings am 14.12.2020, 20:25:53
Also in China wäre die U5 jetzt schon bis Dornbach in Betrieb, sowie die U2 bis Gutheil-Shoder-Gasse und man würde im Jänner mit dem Bau der U1 & U2 bis Liesing beginnen bzw die U6 würde auch schon längst bis Stammersdorf und die U3 bis Kaisererbersdorf S-Bahn fahren.

Ich frag mich echt was die jetzt 5 Jahre und 8/9 Monate brauchen um die U5 zu bauen. Ich mein es ist ja nicht so als müssten sie alle Stationen vom Karlsplatz bis zum Frankhplatz neu bauen müssen sowie die gesamte Strecke. Wenn es heißen würde Baustart 01-2021 und fertigstellung U2 bis Matz ende 2026 dann hätte ich es ja noch verstanden, aber so frag ich mich echt ob die eine Firma genommen haben die sich nur alle Paar Wochen  mal auf der Baustelle blicken lässt
Titel: Antw:U-Bahn Ausbau 2030+
Beitrag von: Schienenfreak am 14.12.2020, 21:19:54
Also in China wäre die U5 jetzt schon bis Dornbach in Betrieb, sowie die U2 bis Gutheil-Shoder-Gasse und man würde im Jänner mit dem Bau der U1 & U2 bis Liesing beginnen bzw die U6 würde auch schon längst bis Stammersdorf und die U3 bis Kaisererbersdorf S-Bahn fahren.
Ist das nicht maßlos übertrieben? :rolleyes:
Titel: Antw:U-Bahn Ausbau 2030+
Beitrag von: Linie 255 am 14.12.2020, 21:49:22
Zitat
Also in China wäre die U5 jetzt schon bis Dornbach in Betrieb

China ist dass schlechteste Beispiel den man sich nur geben kann :lol: Dort gibt es mehr Arbeitskräfte, weniger Bürokratie, mehr Geldzuschüsse für Projekte, keine rücksicht auf Anreiner wie zum Beispiel Lärmschutz usw.
Titel: Antw:U-Bahn Ausbau 2030+
Beitrag von: Vineyard am 14.12.2020, 22:25:05
Yep, dort haben sie eine Hochbahn sogar mal direkt durch ein Wohnhaus gebaut....
Titel: Antw:U-Bahn Ausbau 2030+
Beitrag von: flyingwings am 15.12.2020, 01:01:35
Yep, dort haben sie eine Hochbahn sogar mal direkt durch ein Wohnhaus gebaut....
Eine U-Bahn mitten durch ein Wohnhaus gibt es in Berlin auch, also ist das nicht eine Erfindung der Asiaten, im Gegenteil in Berlin plannen sie sogar schon die nächste Bahn, weiß jetzt nicht mehr ob es eine U-Bahn oder S-Bahn war, durch ein Wohngebäude. Das zeigt das die Asiaten dieses durch Wohngebäude mit Schienenfahrzeuge fahren sich von den deutschen abkopiert haben.
Titel: Antw:U-Bahn Ausbau 2030+
Beitrag von: flyingwings am 15.12.2020, 01:05:56
Zitat
Also in China wäre die U5 jetzt schon bis Dornbach in Betrieb

China ist dass schlechteste Beispiel den man sich nur geben kann :lol: Dort gibt es mehr Arbeitskräfte, weniger Bürokratie, mehr Geldzuschüsse für Projekte, keine rücksicht auf Anreiner wie zum Beispiel Lärmschutz usw.
Ganz ehrlich wenn dadurch Projekte in 2 statt in 20 jahren fertig werden, finde ich es ehrlich gesagt gar nicht so schlimm wenn man beim Lärmschutz etwas weniger auf die Anrainer acht gibt. Und das mit der Bürokratie ist ja in vielen belangen ein riesen Problem unserer Staatsformen, da finde ich könnte man einiges vereinfachen und damit erleichtern. Und das mit dem Arbeitskräften könnte man beheben, indem der Staat einfach mal angemessene Gehälter für Leute in solchen Jobs beschließt. Denn bei den Hungerlohn den viele Arbeitnehmer in ihren Branchen verdienen verstehe ich gut das keiner freiwillig diesen Job machen will
Titel: Antw:U-Bahn Ausbau 2030+
Beitrag von: 38ger am 15.12.2020, 01:07:32
Yep, dort haben sie eine Hochbahn sogar mal direkt durch ein Wohnhaus gebaut....
Eine U-Bahn mitten durch ein Wohnhaus gibt es in Berlin auch, also ist das nicht eine Erfindung der Asiaten, im Gegenteil in Berlin plannen sie sogar schon die nächste Bahn, weiß jetzt nicht mehr ob es eine U-Bahn oder S-Bahn war, durch ein Wohngebäude. Das zeigt das die Asiaten dieses durch Wohngebäude mit Schienenfahrzeuge fahren sich von den deutschen abkopiert haben.

Und jetzt könnte man weiterphantasieren Berlin hätte sich das von Wien abgeschaut, wo der 38er "durch ein Haus" fährt in Grinzing.  :rolleyes: :lol:
Titel: Antw:U-Bahn Ausbau 2030+
Beitrag von: strb am 15.12.2020, 11:16:53
Zitat
Also in China wäre die U5 jetzt schon bis Dornbach in Betrieb

China ist dass schlechteste Beispiel den man sich nur geben kann :lol: Dort gibt es mehr Arbeitskräfte, weniger Bürokratie, mehr Geldzuschüsse für Projekte, keine rücksicht auf Anreiner wie zum Beispiel Lärmschutz usw.
Ganz ehrlich wenn dadurch Projekte in 2 statt in 20 jahren fertig werden, finde ich es ehrlich gesagt gar nicht so schlimm wenn man beim Lärmschutz etwas weniger auf die Anrainer acht gibt. Und das mit der Bürokratie ist ja in vielen belangen ein riesen Problem unserer Staatsformen, da finde ich könnte man einiges vereinfachen und damit erleichtern. Und das mit dem Arbeitskräften könnte man beheben, indem der Staat einfach mal angemessene Gehälter für Leute in solchen Jobs beschließt. Denn bei den Hungerlohn den viele Arbeitnehmer in ihren Branchen verdienen verstehe ich gut das keiner freiwillig diesen Job machen will

Im Endeffekt gehen mir die diversen Bürgerinitiativen auf die Nerven, die immer mit fadenscheinigen Argumenten gegen auch ein jedes Projekt vorzugehen versuchen. Da ist es viel zu leicht nur wegen irgendwelchen Zieseln, Hamstern oder angeblich seltenen Käfern gegen ein Projekt durchzukommen  :O

Trotzdem ist es wichtig dass nicht alle so denken wie in China. Die "offiziellen" Schutz- und Vorsichtsmaßnahmen, also diese die fix festgelegt sind und nicht von irgendwelchen besorgten Bürgen kommen, sind zumindest im Grundsatz schon gut so - sonst hätten wir wahrscheinlich schon aufgeständerte Autobahnen mitten in der Innenstadt und andere fragwürdige Sachen, Hauptsache schnell fertig  ;)

Genauso sprichst du den Hungerlohn an und dass den Job um das Geld niemand machen will. Was glaubst du warum in China alles schnell fertig wird? Genau, weil die Leute an der Armutsgrenze leben und um ebendiesen Hungerlohn beschäftigt werden. Sozialsystem und Arbeitssicherheit - Fehlanzeige. Das sind nicht die Bedingungen, um die man sich eine schnelle Baufertigstellung erkaufen darf!
Titel: Antw:U-Bahn Ausbau 2030+
Beitrag von: Linie 25/26 am 15.12.2020, 12:20:24
Also in China wäre die U5 jetzt schon bis Dornbach in Betrieb, sowie die U2 bis Gutheil-Shoder-Gasse und man würde im Jänner mit dem Bau der U1 & U2 bis Liesing beginnen bzw die U6 würde auch schon längst bis Stammersdorf und die U3 bis Kaisererbersdorf S-Bahn fahren.
Das ist falsch! Dort würde man sinnvollere Straßenbahnen bauen. Obwohl, es gibt auch da ein paar, die U-Bahnen bevorzugen. Insgesamt kann man sagen, dass schon bevor die Nachfrage entsteht, gebaut wird.
Titel: Antw:U-Bahn Ausbau 2030+
Beitrag von: 38ger am 15.12.2020, 14:51:51
Bitte, China ist in manchen Bereichen einfach wie eine Diktatur. Solche Zustände kann man sich nicht ernsthaft wünschen, wer dort systemkritisch ist, der riskiert sein Leben. So was wünsche ich mir nicht ein Mal im Ansatz!
Titel: Antw:U-Bahn Ausbau 2030+
Beitrag von: Schienenfreak am 15.12.2020, 18:36:41


Im Endeffekt gehen mir die diversen Bürgerinitiativen auf die Nerven, die immer mit fadenscheinigen Argumenten gegen auch ein jedes Projekt vorzugehen versuchen. Da ist es viel zu leicht nur wegen irgendwelchen Zieseln, Hamstern oder angeblich seltenen Käfern gegen ein Projekt durchzukommen  :O
Genau, denen gehts meist nicht mal wirklich um die vorgebrachten "Argumente", sondern sie wollen verhindern, dass sich etwas an ihrer gewohnten Umgebung verändert. Dass das aber meist massive Vorteile bringt, wenns fertig ist, ist denen meist egal.
Titel: Antw:U-Bahn Ausbau 2030+
Beitrag von: strb am 16.12.2020, 09:57:08


Im Endeffekt gehen mir die diversen Bürgerinitiativen auf die Nerven, die immer mit fadenscheinigen Argumenten gegen auch ein jedes Projekt vorzugehen versuchen. Da ist es viel zu leicht nur wegen irgendwelchen Zieseln, Hamstern oder angeblich seltenen Käfern gegen ein Projekt durchzukommen  :O
Genau, denen gehts meist nicht mal wirklich um die vorgebrachten "Argumente", sondern sie wollen verhindern, dass sich etwas an ihrer gewohnten Umgebung verändert. Dass das aber meist massive Vorteile bringt, wenns fertig ist, ist denen meist egal.
Meistens geht es da darum, möglichst viele Neubauten zu verhindern, weil neue Leute will man ja nicht haben. Dass das Haus, in dem man selber wohnt oft auch erst neu ist, ist natürlich irrelevant. Das war natürlich meistens dann die letzte Wohnhausanlage, die gerade noch verträglich für die Gegend war.  :rolleyes:
Titel: Antw:U-Bahn Ausbau 2030+
Beitrag von: Vineyard am 20.12.2020, 00:01:57
https://wien.orf.at/stories/3081092/

Laut Wiener Linien Chef Günter Steinbauer ist es übrigens nun doch geplant die U5 in der zweiten Ausbaustufe bis nach Hernals, anstatt nur zum Elterleinplatz zu führen. (Die U2 Verlängerung bis zum Wienerberg bleibt gleich.)

Einen neuen Zeitraum dafür nennt er allerdings noch nicht.
Titel: Antw:U-Bahn Ausbau 2030+
Beitrag von: Linie 255 am 20.12.2020, 11:42:07
https://wien.orf.at/stories/3081092/

Laut Wiener Linien Chef Günter Steinbauer ist es übrigens nun doch geplant die U5 in der zweiten Ausbaustufe bis nach Hernals, anstatt nur zum Elterleinplatz zu führen. (Die U2 Verlängerung bis zum Wienerberg bleibt gleich.)

Einen neuen Zeitraum dafür nennt er allerdings noch nicht.

Fände ich super, alles darüber ist in meinen Augen nicht wirklich notwendig, auch wenn ich Dornbach in Auge gehabt hatte, die Entfernung für die U-Bahn Hernals nach Donrbach wäre aber ein witz, mann könnte aber versuchen die Station Hernals so zu bauen dass der eine Ausgang in Hernals ist und der andere in Dornbach.
Titel: Antw:U-Bahn Ausbau 2030+
Beitrag von: Schienenfreak am 20.12.2020, 11:44:00
Ich finds gut, denn den Anschluss an die S45 ist sehr wichtig, der wertet die Linie deutlich auf. Warum man das nicht gleich so geplant hat, ist mir ein Rätsel.
Titel: Antw:U-Bahn Ausbau 2030+
Beitrag von: Linie 255 am 20.12.2020, 11:50:18
Ich finds gut, denn den Anschluss an die S45 ist sehr wichtig, der wertet die Linie deutlich auf. Warum man das nicht gleich so geplant hat, ist mir ein Rätsel.

Weil man es wegen Budge nur abschnittsweise plant.
Titel: Antw:U-Bahn Ausbau 2030+
Beitrag von: Schienenfreak am 20.12.2020, 12:26:30
Ja, eh, aber als Absicht kann mans immer anführen, eben mit dem Hinweis, dass es später erst realisiert werden könnte.
Titel: Antw:U-Bahn Ausbau 2030+
Beitrag von: Vineyard am 20.12.2020, 20:01:52
Noch etwas:

https://www.krone.at/2299062

Zitat
Was für die zweite Etappe noch fehlt, ist ein neuer Vertrag mit dem Bund, der bisher die Hälfte der Baukosten beisteuerte. „Die Stadt möchte rasch die Basis für eine weitere Ausbaustufe ausverhandeln“, heißt es aus dem Rathaus. Diskutiert werden könnte auch über einen zusätzlichen U1-Ast von der Alaudagasse nach Rothneusiedl.

Spekuliert hier die Krone oder ist dieser Unsinn mit Rothneusiedl etwa immer noch nicht vom Tisch?
Titel: Antw:U-Bahn Ausbau 2030+
Beitrag von: flyingwings am 20.12.2020, 20:37:12
Noch etwas:

https://www.krone.at/2299062

Zitat
Was für die zweite Etappe noch fehlt, ist ein neuer Vertrag mit dem Bund, der bisher die Hälfte der Baukosten beisteuerte. „Die Stadt möchte rasch die Basis für eine weitere Ausbaustufe ausverhandeln“, heißt es aus dem Rathaus. Diskutiert werden könnte auch über einen zusätzlichen U1-Ast von der Alaudagasse nach Rothneusiedl.

Spekuliert hier die Krone oder ist dieser Unsinn mit Rothneusiedl etwa immer noch nicht vom Tisch?
Also wenn die U1 schon von der Alaudagasse aus verlängert wird, dann bitteschön aber nur über Blumental, Neu Erlaa und Perfektastraße zum Bahnhof Liesing. Alles andere wäre nur rausgeschnmissenes Geld. Muss ja nicht alles auf einmal kommen, aber so eine erste Etappe bis mind Neu Erlaa wäre doch schonmal was
Titel: Antw:U-Bahn Ausbau 2030+
Beitrag von: 38ger am 21.12.2020, 02:23:54
https://wien.orf.at/stories/3081092/

Laut Wiener Linien Chef Günter Steinbauer ist es übrigens nun doch geplant die U5 in der zweiten Ausbaustufe bis nach Hernals, anstatt nur zum Elterleinplatz zu führen. (Die U2 Verlängerung bis zum Wienerberg bleibt gleich.)

Einen neuen Zeitraum dafür nennt er allerdings noch nicht.

Fände ich super, alles darüber ist in meinen Augen nicht wirklich notwendig, auch wenn ich Dornbach in Auge gehabt hatte, die Entfernung für die U-Bahn Hernals nach Donrbach wäre aber ein witz, mann könnte aber versuchen die Station Hernals so zu bauen dass der eine Ausgang in Hernals ist und der andere in Dornbach.

10er, 42er und 44T nach Hernals verlängern / umleiten schiene mir sinnvoller. Dann wären die drei Linien auch an die S45 angebunden - und die Umsteigebeziehungen zum 2er hielten sich wohl ohnehin in starken Grenzen, der kann ruhig weiter nach Dornbach fahren, dann kann man Richtung Neuwaldegg umsteigen, was wohl relevanter ist als vom 2er in Hernals in die U5 umsteigen zu können.
Wichtig wären vor allem möglichst kurze Umsteigewege von der U5 zu S45, Bim und Bus. Aber bis es so weit ist... (falls man nicht doch nur bis Elterleinplatz baut oder umschwenkt auf Gersthof, oder Spittelau oder auch nur bis Volksoper U6 und dafür nach Rennweg oder oder oder...)
Titel: Antw:U-Bahn Ausbau 2030+
Beitrag von: Linie 255 am 21.12.2020, 11:27:00
https://wien.orf.at/stories/3081092/

Laut Wiener Linien Chef Günter Steinbauer ist es übrigens nun doch geplant die U5 in der zweiten Ausbaustufe bis nach Hernals, anstatt nur zum Elterleinplatz zu führen. (Die U2 Verlängerung bis zum Wienerberg bleibt gleich.)

Einen neuen Zeitraum dafür nennt er allerdings noch nicht.

Fände ich super, alles darüber ist in meinen Augen nicht wirklich notwendig, auch wenn ich Dornbach in Auge gehabt hatte, die Entfernung für die U-Bahn Hernals nach Donrbach wäre aber ein witz, mann könnte aber versuchen die Station Hernals so zu bauen dass der eine Ausgang in Hernals ist und der andere in Dornbach.

10er, 42er und 44T nach Hernals verlängern / umleiten schiene mir sinnvoller. Dann wären die drei Linien auch an die S45 angebunden - und die Umsteigebeziehungen zum 2er hielten sich wohl ohnehin in starken Grenzen, der kann ruhig weiter nach Dornbach fahren, dann kann man Richtung Neuwaldegg umsteigen, was wohl relevanter ist als vom 2er in Hernals in die U5 umsteigen zu können.
Wichtig wären vor allem möglichst kurze Umsteigewege von der U5 zu S45, Bim und Bus. Aber bis es so weit ist... (falls man nicht doch nur bis Elterleinplatz baut oder umschwenkt auf Gersthof, oder Spittelau oder auch nur bis Volksoper U6 und dafür nach Rennweg oder oder oder...)

Die Straßenbahn zu Verlängern wäre sicher eine Option, die einzig Unkomplizierte Lösung die mir jetzt einfallen würde wäre die Schleife von Betriebsgelände Hernals nutzen zu können (wo wäre dann die Stehzeit möglich?), ein Umbau in Hernals für die Schleife stellt sich meiner Meinung nach schwierig wegen der Brücke der S45 und der Park der Freiheit.

Natürlich wäre es auch eine Option die Schleife über Seitenbergergasse - Balderichgasse - Heigerleinstraße zu führen, nur die Frage, ist dass Realistisch wegen des Platzes für die Stehzeit zwei Straßenbahnlinien sowie drei Buslinien?
Titel: Antw:U-Bahn Ausbau 2030+
Beitrag von: strb am 21.12.2020, 12:34:24
Theoretisch könnte man schon dort, wo jetzt der 42A steht, eine zweigleisige Endstelle analog zu Dornbach errichten. Der 42A findet schon noch einen neuen Platz, wenn man bedenkt dass dann ohnehin alles umgebaut werden müsste dort.

Eine andere Lösung wäre statt dem Park eine Schleife zu bauen, die Frage ist nur, ginge sich das vom Radius her aus?
Begrünen kann man das innere der Schleife ja trotzdem statt dem Park dann.
Titel: Antw:U-Bahn Ausbau 2030+
Beitrag von: J-C am 21.12.2020, 18:22:23
Durch so eine Maßnahme würde geplanter Erholungsraum nicht zu seinem Potenzial ausgenutzt werden können, das sehe ich kritisch. An sich fahren ja morgens zumindest einzelne Kurse der Linie 2 von Hernals aus ab und biegen dann in die Schleife ein. Wenn ich mir das Luftbild vom Betriebsbahnhof Hernals ansehe, lässt sich ja eine Umkehrschleife erkennen, welche vor der Halle liegt. Ich kann mir vorstellen, dass bei entsprechender Planung das ausgehen kann, ohne dass die Infrastruktur verändert werden müsste.
Titel: Antw:U-Bahn Ausbau 2030+
Beitrag von: Bus33A am 21.12.2020, 21:33:26
Naja, diese ganzen Betriebsbahnhof-Schleifen sind NICHT auf Dauerbetrieb ausgelegt. Da kann man vielleicht mal im Störungsfall was wenden lassen, aber eher schlecht alle 2 Minuten. Wenn bräuchte es eine neue Schleife, weshalb man einfach die U5 bis Dornbach bauen sollte (dann kann man 2, 10 oder 44 bis Neuwaldegg führen, da ja zwischen Elterleinplatz/Rosensteingasse und Dornbach die U5 den 43er wohl wirklich ersetzen würde... (wo auch immer man den dann hinführt/wendet)
Titel: Antw:U-Bahn Ausbau 2030+
Beitrag von: strb am 22.12.2020, 22:20:47
Ob der 43er dann wirklich ersetzt werden würde, steht ja auch noch in den Sternen. Fakt ist, aufgrund der Lage des Bahnhofes Hernals, spart man sich keinen Meter Gleis ein, da zumindest für Einschub und Einziehfahren alles erhalten bleiben muss.
Titel: Antw:U-Bahn Ausbau 2030+
Beitrag von: 38ger am 23.12.2020, 01:16:57
Naja, diese ganzen Betriebsbahnhof-Schleifen sind NICHT auf Dauerbetrieb ausgelegt. Da kann man vielleicht mal im Störungsfall was wenden lassen, aber eher schlecht alle 2 Minuten. Wenn bräuchte es eine neue Schleife, weshalb man einfach die U5 bis Dornbach bauen sollte (dann kann man 2, 10 oder 44 bis Neuwaldegg führen, da ja zwischen Elterleinplatz/Rosensteingasse und Dornbach die U5 den 43er wohl wirklich ersetzen würde... (wo auch immer man den dann hinführt/wendet)

Die Trassenführung der U5 ist ja absichtlich so gewählt, dass der 43er bestehen bleiben kann. Zwischen Schottentor und Elterleunplatz bräuchte man den 43er ebenso wie zwischen Dornbach und Neuwaldegg. Das ganze ist ganz gut mit U3 und 49er vergleichbar, wo der 49er ja auch Schweglerstraße - Johnstraße - Hütteldorfer Straße genau dieselbe Strecke wie die U3 fährt, wobei sich das stadteinwärtige Ende mit Volkstheater ja auch mit der U3 deckt bzw. eigentlich der gesamte Abschnitt Volkstheater - Hütteldorfer Straße parallel zur U3 verläuft. Eine Einstellung des 43ers ist selbst von offizieller Seite nicht geplant, also braucht man da nichts herbeireden.
So kurze parallele Strecken gibt es immer wieder, ob es jetzt Gumpendorfer Straße - Westbahnhof - Burggasse / Stadthalle oder Westbahnhof - Burggasse / Stadthalle - Schweglerstraße betrifft...
Titel: Antw:U-Bahn Ausbau 2030+
Beitrag von: Vineyard am 20.01.2021, 01:20:39
Wieder ein kleiner Push meinerseits.

Drüben im Tramwayforum (https://www.tramwayforum.at/index.php?PHPSESSID=603uan2uluflk52lu3mba82a54&topic=9586.0) hat der Hr. Steinbach von den NEOS seine Ideen für ein Gesamtverkehrskonzept für Wien gepostet.

Ich will mich jetzt nicht extra dafür drüben registrieren schon allein weil mein Fokus nicht wirklich bimspezifissch ist. (Und diesbezüglich sollen die Stammposter dort ja etwas stur sein.)

Außerdem geht es mir um etwas anderes, immerhin geht es in diesem Thread ja um den Ausbau der U-Bahn. Und diesbezüglich sehe ich in Hrn. Steinbachs Konzept nur eine kleine Erweiterung in Sachen U2, Hochlage von der GHS-Gasse bis zu Alt-Erlaa. (Was er mit der U5 gemacht hat sag ich besser nicht...)

Abgesehen davon ,dass ich a) die Zwischenstation nahe der A23 als unsinnig sehe, stelle ich mir die Frage ob bei einem U2 Ausbau der tatsächlich mal Richtung Alt Erlaa stattfinden würde, ein Hochlagenbau überhaupt Sinn macht. (Ich verstehe, dass nur dort eine Hochbautrasse überhaupt rein theoretisch möglich wäre, aber imo. wirkt es schon sehr "gekünstelt".)

Ich weiss, dass eine U2 Richtung Wienerberg in Hochlage entlang der Triesterstrasse noch vor einer Dekade im Gespräch war, mit einem Halt in der Kundratstrasse. Aber nun ist in der aktuellen Planung die Gußriegelstraße der Zwischenhalt und dort ist Aufgrund der dichten Besiedlung ein Hochbau nicht möglich.

Deshalb bezweifle ich allgemein, dass eine Post-Wienerberg Strecke im Hochbau errichtet werden würde.

Zu mehr will ich mich nicht äußern.

Titel: Antw:U-Bahn Ausbau 2030+
Beitrag von: strb am 20.01.2021, 10:39:42
Was mir daran gefällt ist der Plan den er erstelllt hat. Ich wunder mich ob es den auch mit den aktuellen Linien gibt, das wäre als Poster voll schön  :D
Titel: Antw:U-Bahn Ausbau 2030+
Beitrag von: Linie 255 am 20.01.2021, 10:41:25
Zitat
Drüben im Tramwayforum hat der Hr. Steinbach von den NEOS seine Ideen für ein Gesamtverkehrskonzept für Wien gepostet.
Wenn ich mir den Plan vom Typen ansehe sehe ich nur Chaos. An Orten wo es aureichend Linien gibt, Linienüberlastung, in Norden wirre U-Bahn Verlängerungen irgend wohin, vernichtung von überbleibsel von reinen Güterverkehr. Badnerbahn von Inzersdorf (Purkytgasse) über Meidling nach Oper verschwindet obwohl nach Meidling sehr hohe Nachfrage besteht. Typisch Neos statt vorhandenen verbessern radikal umändern nur damit was geändert wurde.

Zitat
Außerdem geht es mir um etwas anderes, immerhin geht es in diesem Thread ja um den Ausbau der U-Bahn. Und diesbezüglich sehe ich in Hrn. Steinbachs Konzept nur eine kleine Erweiterung in Sachen U2, Hochlage von der GHS-Gasse bis zu Alt-Erlaa.

Die Verbindung nach Alterlaa finde ich interessant, aber die Stationen nach Wienerberg sinnlos. Eine reine Busverbindung würde ausreichen. P.s Die Linie soll keine 100 Stationen dazwischen besitzen, sonst kann man es gleich belassen.
Titel: Antw:U-Bahn Ausbau 2030+
Beitrag von: Linie 255 am 20.01.2021, 10:45:31
Sorry für den Doppelpost, wüsste jemand woher diese Ursprungsidee der Linie 19A, 58A/58B ab Siebenhirten kommt? Diesen schwachsinn sehe ich seit geraumer zeit immer öfters. Typischer Überangbot der keine nutzt aber für die Anrainer sehr stören würde.
Titel: Antw:U-Bahn Ausbau 2030+
Beitrag von: Bus33A am 20.01.2021, 11:57:04
Ich weiß auch nicht, warum der gute Herr so verkrampft den 20A nur zu einem ASTAX machen will. Dieser Unsinn war ja in seinem Transdanuben-Plan drin, da hab ich ihn und die NEOS drauf aufmerksam gemacht, dass der Bus durchaus da als Bus seinen Sinn hat. Wenn, dann ein EXTRA-Angebot, aber nicht so eine Verschlechterung. Da wäre der Satz "Lernen Sie Geschichte" angebracht, bevor solche unsinnig Linien vorgeschlagen und Angebote verschlechtert werden, bzw eben die Überbedienung andere Gebiete. Fast so als wäre da etwas persönliches drinnen auf "Wo ich wohn alles möglichst kurze Wege, der Rest darf ewig lange Linien ohne Anschluss an anders oder ASTAX haben". Aber vielleicht möchte sich "AlternativeTransport (https://forum.nv-wien.at/index.php?action=profile;u=5096)" auch hier zu Wort melden? Bzw. wäre grade sowas ja auch einen eigenen Thread für alle Verkehrsmittel wert...
Titel: Antw:U-Bahn Ausbau 2030+
Beitrag von: Vineyard am 20.01.2021, 12:05:06
Was mir daran gefällt ist der Plan den er erstelllt hat. Ich wunder mich ob es den auch mit den aktuellen Linien gibt, das wäre als Poster voll schön  :D

Er sieht ein wenig im Design an den runterladbaren Wiener Netzplan von vor 2 Jahren angelehnt. (Der Aktuelle sieht leider weniger schön aus.)

Was die Badner Bahn betrifft:  Die Idee einer zweiten Badner Bahn Trasse hatte glaub ich schon der Hr. Jahn von Tramwayforum (bei ihm afaik über die Triesterstrasse). Allerdings wollte er glaub ich die alte Strecke zusätzlich beibehalten.

Irritiert war ich nur persönlich, dass er statt der U5 eine S-Bahn Richtung Flughafen durch die Stadt gezogen hat. (Ähnliche Ideen kursieren ja immer wieder bei der ÖVP.)

@Busse: Keine Ahnung. Kamen diese Varianten in seinem alten Buslinien im Süden (https://forum.nv-wien.at/index.php?topic=20424.0) Thread vor?

Teilweise bin ich mir auch nicht sicher ob seine Datenlage aktuell ist. Die S-Bahn Station "Kirchfeld" (aka. Rosenhügel), ist ja laut aktuellen ÖBB/Regierungsplänen statt in der Kirchfeldgasse nun in der Tullnertalgasse. (Der Standort ist zwar etwas schwer mit Zubringerbussen zu erschließen und braucht etwas mehr Arbeit als die Kirchfeldgasse, ist aber in Sachen Abdeckung deutlich vernünftiger.)





Titel: Antw:U-Bahn Ausbau 2030+
Beitrag von: Linie 255 am 20.01.2021, 14:20:51
Zitat
Irritiert war ich nur persönlich, dass er statt der U5 eine S-Bahn Richtung Flughafen durch die Stadt gezogen hat. (Ähnliche Ideen kursieren ja immer wieder bei der ÖVP.)

Die S/U-Bahn Thematik sollte die Politker wirklich einmal belassen, weil beide eine eigene Infratruktur besitzen, der Umbau der U-Bahn sowie investition neuer Fahrzeuge wäre zu langfristig und viel zu teuer, also Geldverschwendung.

Die Idde den Franz Josef Bahnhof über den Zentrum nach Flughafen zu führen ist interessant aber ein weiterer Tunnel Bau in Zentrum Wien, ich glaub da sollte man einmal ein Schlusstrich ziehen. Wenn die Notwenidigkeit neben der S7 und CAT (Wien Mitte ist recht nah am Zentrum) wirklich so notwenig sein sollte, U3 verlängern (Bin gegen die Idee!). Wenn der Franz Josef als Ende so sehr stört dann den Donauurfahr zwei für den Personenzug eigenständige Gleise bauen und der Güterverkehr kann somit weiter normal bestehen.

Ich bin der Meinung, dass wen die U-Bahnlinie U5 bis Hernals und U2 nach Wienerberg fertig gebaut wurde, sollte dies für eine weile ausreichen und von dort an mit der Thematik Straßenbahn/Buslinien beschäftigen, eher an neue Linien zu denken statt alle vorhandenen zu verunstalten und umbrauchbar zu machen.
Titel: Antw:U-Bahn Ausbau 2030+
Beitrag von: strb am 20.01.2021, 17:30:38
Was mir daran gefällt ist der Plan den er erstelllt hat. Ich wunder mich ob es den auch mit den aktuellen Linien gibt, das wäre als Poster voll schön  :D

Er sieht ein wenig im Design an den runterladbaren Wiener Netzplan von vor 2 Jahren angelehnt. (Der Aktuelle sieht leider weniger schön aus.)
Du meinst den VOR-Netzplan für Wien oder? Den kenn eich, dieser spricht mich optisch irgendwie viel mehr an, nur mit den Phantasielinien ist es halt nur so halb interessant  ?(
Titel: Antw:U-Bahn Ausbau 2030+
Beitrag von: Vineyard am 20.01.2021, 19:37:06
Ich meinte eigentlich den Kernzonen Wien Netzplan auf der Wiener Linien Seite.

Aber wie schon gesagt, der Vorherige sah imo schöner aus.

Hier mal zum Vergleich. (https://www.sendspace.com/file/kt99t2)
Titel: Antw:U-Bahn Ausbau 2030+
Beitrag von: Wiener am 20.01.2021, 20:13:50
Der vorige war quasi der VOR-Plan, keine Ahnung warum man nun auf das (wesentlich) schlechtere eigene Design setzt  :rolleyes: Aber gut, sind ja die WL...
Titel: Antw:U-Bahn Ausbau 2030+
Beitrag von: flyingwings am 21.01.2021, 08:52:11
Ich finde es auch schade das es den VOR Gesamtplan von Wien nicht mehr gibt, war finde ich der beste Plan der bisher verfügbar war vom Design her. Aber einen kleinen hacken hatte sogar der und zwar, dass in allen Himmelsrichtungen, besonders im Norden und Süden Wiens, einige Teile nicht abgebildet waren auf der Karte.
Titel: Antw:U-Bahn Ausbau 2030+
Beitrag von: Linie 255 am 21.01.2021, 10:01:15
Zitat
Ich finde es auch schade das es den VOR Gesamtplan von Wien nicht mehr gibt, war finde ich der beste Plan der bisher verfügbar war vom Design her. Aber einen kleinen hacken hatte sogar der und zwar, dass in allen Himmelsrichtungen, besonders im Norden und Süden Wiens, einige Teile nicht abgebildet waren auf der Karte.

Trotzt dieses Markels war der Plan super und das heißt was.
Titel: Antw:U-Bahn Ausbau 2030+
Beitrag von: Vineyard am 06.02.2021, 10:14:18
Ich schreibe es mal hier, auch wenn die Info schon ca. einen Monat alt ist.

Die bisherige U2/U5 Infoseite (https://u2u5.wien.gv.at/site/) der Stadt Wien wird nicht mehr aktualisiert und verweist nun auf die Infoseite (https://www.wienerlinien.at/eportal3/ep/programView.do/pageTypeId/66528/programId/176681/channelId/-48643) der Wiener Linien für aktuelle Informationen.

Es gibt nun auch genauere Pläne der neuen Stationen und der einzelnen Tunnelführungen. (Einzige Ausnahme ist der Matzleinsdorfer Platz.)

Titel: Antw:U-Bahn Ausbau 2030+
Beitrag von: 63A am 23.04.2021, 15:31:07
Während man in die Zukunft investiert,wird die Gegenwart von den Wiener Linien ignoriert ->
Ok, ich finde es gut, dass man in die Zukunft investiert, es ist gut für den Klimaschutz,
Bessere Öffis usw., aber wenn wir uns die Gegenwart anschauen, schaut sie katastrophal aus (betrifft die Infrastruktur). Auf allen U-Bahnlinien gibt es im Jahr 2021 Langsamfahrstellen, was eigentlich nicht passieren darf, weil es heute ja "moderne Technik" gibt. Ich würde marode Technik sagen.

Laut Tramwayforum gibt es derzeit auf der U4 (zumindest im westlichen Teil) 6 Langsamfahrstellen zwischen Pilgramgasse und Hütteldorf, wo die Züge mit 5 - 10 Km/h unterwegs sind.1 Fall ist wenn ich mich nicht täusche  schon 1 Jahr alt (dies ist der Abschnitt Meidling Hauptstraße-Schönbrunn). Die Schienen sollten ja 20-30 Jahre aushalten, in der Praxis nicht einmal 4-5 Jahre. Zwischen 2014 und heute hat man so viel gearbeitet, hat aber gar keine Verbesserungen gebracht.

Wie konnte die U4 vor 20 Jahren so meisterhaft fahren und jetzt nicht mehr?
Warum gingen damals die Gleise nicht kaputt?
Nur Geld wollen alle haben, dafür bekommen die Fahrgäste Verspätungen und eine Menge Gleisschäden
Titel: Antw:U-Bahn Ausbau 2030+
Beitrag von: J-C am 24.04.2021, 15:30:49
Sagen wir es mal so, man kann sich damit arrangieren, aber am Ende nehme ich lieber den Umweg, um einen Teil mit den ÖBB zu absolvieren. Steigert einfach mein Wohlbefinden, wenn man in einem komfortablen Zug fährt und Stationen mit etwas mehr Blick auf's Design vorfindet. Man kann von Glück sprechen, dass die Vorortelinie zu den ÖBB gehört. Irgendwer hat mal im Standard-Forum es mit dem Semmering verglichen  =)

Ein Stoffbezug oder irgendeine Polsterung bei den Fahrzeugen wie überall auch wär ein Anfang. Für die Zukunft würde ich mir bei den Stationen einfach ein wenig eigene Identität wünschen, mehr Kreativität. In Hamburg sieht man, wie das aussehen kann.
Titel: Antw:U-Bahn Ausbau 2030+
Beitrag von: Schienenfreak am 25.04.2021, 15:52:16
Man kann von Glück sprechen, dass die Vorortelinie zu den ÖBB gehört. Irgendwer hat mal im Standard-Forum es mit dem Semmering verglichen  =)
Ist ja auch tatsächlich eine Gebirgsbahn. :D
Titel: Antw:U-Bahn Ausbau 2030+
Beitrag von: Vineyard am 29.04.2021, 18:46:53
@Langsamfahrstellen:

Laut dem Herrn Jahn, dem Betreiber des Tramwayforums von Tramway.at ist das der aktuelle Grund für den Langsamfahrbetrieb:

Zitat
Ich habe jetzt gehört, dass es bei den WiLi ein neues Team von Ingenieuren gibt, die das Netz neu vermessen; anscheinend sind dabei Toleranzabweichungen aufgetreten, die zu den LAs führen. Es betrifft das ganze Netz, und da wo man noch schnell fährt, wurde noch nicht gemessen. Ob die Werte früher zu lax oder jetzt zu  streng sind weiß ich nicht; das Problem ist aber bekannt, es gibt einen Krisenstab, der eine Lösung erarbeiten soll. Es dürfte nicht um tatsächlich "kaputte" Gleise oder Weichen gehen, sondern um Toleranzen, daher sind auch Neulagen wie bei der Pilgrambrücke betroffen.

Aktueller Diskussionsstand:

https://www.tramwayforum.at/index.php?topic=9922.msg390504#msg390504
Titel: Antw:U-Bahn Ausbau 2030+
Beitrag von: Schienenfreak am 29.04.2021, 19:25:55
@Langsamfahrstellen:

Laut dem Herrn Jahn, dem Betreiber des Tramwayforums, ist das aktuell der grund für den Langsamfahrbetrieb:
Ist er tatsächlich der Betreiber des Tramwayforums? Das wäre mir neu. Meines Wissens nach betreibt er eine Website bzgl. Straßenbahnen in Wien (www.tramway.at).
Titel: Antw:U-Bahn Ausbau 2030+
Beitrag von: Linie 25/26 am 29.04.2021, 19:59:03
@Langsamfahrstellen:

Laut dem Herrn Jahn, dem Betreiber des Tramwayforums, ist das aktuell der grund für den Langsamfahrbetrieb:
Ist er tatsächlich der Betreiber des Tramwayforums? Das wäre mir neu. Meines Wissens nach betreibt er eine Website bzgl. Straßenbahnen in Wien (www.tramway.at).
Eben.
Titel: Antw:U-Bahn Ausbau 2030+
Beitrag von: Schienenfreak am 29.04.2021, 21:36:21
Tramway.at ist aber nicht tramwaforum.at, auch wenn es auf erstgenannter Seite einen Link dorthn gibt. Und wenn er der Betreiber des Forums ist, warum wird er dann dort nicht im Impressum genannt?  ?(
Titel: Antw:U-Bahn Ausbau 2030+
Beitrag von: Vineyard am 29.04.2021, 23:14:42
Ok, dann bin ich fälschlicherweise davon ausgegangen, dass die HP und das Forum zusammengehören.

Mein Fehler.
Titel: Antw:U-Bahn Ausbau 2030+
Beitrag von: Schienenfreak am 30.04.2021, 21:25:42
Kann passieren.

Wenn ich mich nicht irre, gehören das TWF und das Straßenbahnjournal irgendwie zusammen, aber ich glaube nicht, dass hinter einem von diesen Harald Jahn steckt.
Titel: Antw:U-Bahn Ausbau 2030+
Beitrag von: Vineyard am 11.05.2021, 00:41:59
https://wien.orf.at/stories/3102347/

Ein neuer Artikel über die Auswirkungen der U2 Verlängerung Richtung Aspern.

Etwas weiter unten wird auch über den jetzigen U2/U5 Ausbau geprochen, wobei sich hier seit dem Vorjahr nicht viel geändert hat.

Wie bisher, soll 2028 der Ausbau bis zum Matzleinsdorfer Platz fertig sein. Absolut kein Datum mehr gibt es für die Erweiterungen Richtung Wienerberg. (Ursprünglich sollte ja diese 2028 fertig sein und nicht "erst" am Matz enden.)

Allerdings weisst Günther Steinbauer wieder auf das Koalitionsübereinkommen von SPÖ und NEOS hin, wo eine Endstation der U5 in Hernals vorgesehen ist. Bei der U2 soll es hingegen wieder bis zur Gutheil-Schoder-Gasse gehen. (Wie es schon Mitte der 00er Jahre mal angedacht war.)

Mal abwarten wie es hier weitergeht. (Die Wienerberger werden aber gewiss angefressen sein.)
Titel: Antw:U-Bahn Ausbau 2030+
Beitrag von: Pat1305 am 11.05.2021, 14:45:21
Auf der WL-Homepage wurde die Ausbauplan-Skizze für die 2. U2xU5-Stufe angepasst (U5 bis Hernals, U2 bis Gutheil-Schoder-Gasse).
https://www.wienerlinien.at/o/imgformat/2113493/lightbox-image/79em (https://www.wienerlinien.at/o/imgformat/2113493/lightbox-image/79em)
Zitat
U2:
  • Die U2-Station Gußriegelstraße knüpft an die Straßenbahnlinie 1 und Buslinien an.
  • Die U2-Station Wienerberg verbindet ein schnellwachsendes Stadtentwicklungsgebiet und bindet die Linien O, 1 und 11 an die neue U2 an.
  • Ein weiterer Ausbau der U2 ab Wienerberg Richtung Süden wird derzeit durch die Stadt Wien geprüft.
U5:
  • Bei der U5-Station Arne-Karlsson-Park entsteht ein großer Öffi-Umsteigeknoten zu den Straßenbahnen 5, 33, 37, 38, 40, 41, 42.
  • Von der U5 Michelbeuern-AKH kann man direkt zur U6 umsteigen und ist zukünftig vom AKH in rund 10 Minuten beim Karlsplatz.
  • Bei der U5-Station Elterleinplatz kann man in die Straßenbahnlinien 43 und 9 umsteigen.
  • Ein weiterer Ausbau der U5 zur S-Bahn-Station Hernals wird derzeit durch die Stadt Wien geprüft.
Titel: Antw:U-Bahn Ausbau 2030+
Beitrag von: J-C am 13.05.2021, 17:04:42
Also kein Ausbau bis Dornbach? Wird der Status Quo dort beibehalten oder die 2 und 10 dann irgendwie nach Hernals verlängert (ggf. mit Durchbindungen oder dergleichen)?
Titel: Antw:U-Bahn Ausbau 2030+
Beitrag von: strb am 14.05.2021, 12:48:08
Also kein Ausbau bis Dornbach? Wird der Status Quo dort beibehalten oder die 2 und 10 dann irgendwie nach Hernals verlängert (ggf. mit Durchbindungen oder dergleichen)?
Ich glaube das wird dann zum passenden Zeitpunkt entschieden werden, noch ist es wohl zu früh dafür  ;)
Titel: Antw:U-Bahn Ausbau 2030+
Beitrag von: Vineyard am 27.05.2021, 13:24:59
Eine Frage beschäftigt mich gerade.

Wie steht es aktuell eigentlich mit der Finanzierung der zweiten Ausbaustufe? Hier hat man ja schon lang nichts mehr gehört und angeblich soll ja die Bundes-ÖVP hier etwas mauern....
Titel: Antw:U-Bahn Ausbau 2030+
Beitrag von: 63A am 27.05.2021, 17:18:40
Seit letztem Jahr wird nicht mehr der Elterleinplatz sondern Hernals als Endstation der Linie U5 erwähnt. Wann werden/bzw. ist die 2.Ausbaustufe der Linie U2 zum Wienerberg bzw. U5 zum Elterleinplatz (oder eventuell Hernals) bewilligt?
Titel: Antw:U-Bahn Ausbau 2030+
Beitrag von: Vineyard am 27.05.2021, 17:33:25
Wie gesagt, beim Spatenstich des jetzigen Ausbaus im Januar (https://wien.orf.at/stories/3085791/) war immer noch nichts fix.

Letzter Stand war:

Zitat
Finanzstadtrat Hanke zeigte sich zuversichtlich, dass man noch im ersten Halbjahr 2021 eine Einigung erzielen werde. Eine Kostenschätzung konnte er nicht abgeben. Auch Finanzminister Blümel stellte die Kostenteilung nicht infrage. Wann er mit entsprechenden Verträgen rechnet? „Sobald die Unterlagen da und alle Fragen geklärt sind“, sagte er. Das Projekt sei immerhin „ein wichtiges für Wien und de facto für ganz Österreich“.

Aber:

Zitat
Was die U5 betrifft, ist im rot-pinken Koalitionsprogramm sogar eine Verlängerung bis zur Vorortelinie (S-Bahn-Station Hernals) festgeschrieben. Laut Hanke ist diese Etappe aber nicht Gegenstand der anstehenden Finanzierungsvereinbarung. Für die Strecke Elterleinplatz bis Hernals wäre somit ein weiteres Paket nötig.
Titel: Antw:U-Bahn Ausbau 2030+
Beitrag von: 63A am 27.05.2021, 17:36:57
Wie gesagt, beim Spatenstich des jetzigen Ausbaus im Januar (https://wien.orf.at/stories/3085791/) war immer noch nichts fix.

Letzter Stand war:

Zitat
Finanzstadtrat Hanke zeigte sich zuversichtlich, dass man noch im ersten Halbjahr 2021 eine Einigung erzielen werde. Eine Kostenschätzung konnte er nicht abgeben. Auch Finanzminister Blümel stellte die Kostenteilung nicht infrage. Wann er mit entsprechenden Verträgen rechnet? „Sobald die Unterlagen da und alle Fragen geklärt sind“, sagte er. Das Projekt sei immerhin „ein wichtiges für Wien und de facto für ganz Österreich“.

Aber:

Zitat
Was die U5 betrifft, ist im rot-pinken Koalitionsprogramm sogar eine Verlängerung bis zur Vorortelinie (S-Bahn-Station Hernals) festgeschrieben. Laut Hanke ist diese Etappe aber nicht Gegenstand der anstehenden Finanzierungsvereinbarung. Für die Strecke Elterleinplatz bis Hernals wäre somit ein weiteres Paket nötig.
Ich würde sagen,dass die 2.Ausbaustufe erst ab 2030 kommen wird.Nach der Fertigstellung der U5,gibt es eigentlich auch keinen Not mehr eine U-Bahn zu bauen.
Ab 2030+ würde ich mich mehr auf die Bimlinien konzentrieren.
Titel: Antw:U-Bahn Ausbau 2030+
Beitrag von: Vineyard am 27.05.2021, 18:00:36
Der gleichen Meinung war auch 71er im Vorjahr.

Weitere U-Bahn Verlängerungen (vor allem in der Innenstadt) werden so schnell nicht kommen. Sogar die SPÖ betrachtet die U-Bahn nach dem Linienkreuz U2/U5 mittlerweile als fertig ausgebaut. Die Kosten in der Errichtung, Betrieb und Instandhaltung sind einfach zu hoch im Vergleich zu anderen Verkehrsmitteln. Gerade bei einer Verlängerung über den Karlsplatz hinaus müsste man erstmal den Wienfluss unterqueren und dann durch das Botschaftsviertel wodurch die Kosten komplett explodieren würden.

Es wurde zwar in manchen Presseberichten in den letzten Monaten vermehrt von der U1 Rothneusiedl gesprochen, aber die Region ist wie wir ja wissen ein gallisches Dorf.

Außerdem gibt es inzwischen genug andere Prioritäten in Sachen Öffiverkehr, dank der "Stadtentwicklung" in anderen Teilen Wiens.

Edit:

Zum Thema "Stadtentwicklung" hier noch ein kleiner Nachtrag.

http://web.archive.org/web/20090427035734/http://wiener-untergrund.at/u2-aspern-planungen

Die alte Webseite des Hern. Stadler ist ja leider inzwischen tot, aber es gibt ja das Web Archiv. Ich fand es interessant zu lesen, dass ursprünglich die U6 Nord (Stammersdorf) und die U1 Süd (Rothneusiedl) vor der U2 Richtung Aspern Priorität hatten, sich das aber schnell änderte.

Titel: Antw:U-Bahn Ausbau 2030+
Beitrag von: 63A am 27.05.2021, 18:13:46
Rothneusiedl hat mit den Linien 17A,19A,67A und 67B genügend öffentliche Verkehrsmittel.Das war ja 2017 auch das Ziel der Stadt,dass man Buslinien neu führt und so mit der Linie U1 verbindet.Unter Potenzial kann ich derzeit nur den Süden sehen,denn hier sind die meisten Pendler unterwegs.Da die A23 aus allen Nähten platzt,ist hier eine Verlängerung der U6 bis Mödling wilkommen.Eine Reaktivierung der Linie 360 wäre eine geniale Idee,davon wird aber nichts (zumindest zurzeit).Alles andere sehe ich als Schwachsinn
Der Süden ist zurzeit und in nächster Zukunft das Potenzialgebiet Nr.1  :daumenhoch:
Im Süden wird ja meistens auch gebaut,z.B in Favoriten gleich 3 neue Siedlungen oder im 12. auf der Eichenstraße (ehemaliger Betrbhf Wolfganggasse). Ich habe mal gelesen,dass in den nächsten Jahren im 10,11,12 und 23 aufgrund des Ausbaus des Öffi-Netzes aber auch der günstigsten Mieten die Bevölkerung explodieren wird.Im Norden (vor allem Donaustadt) wird auch viel gebaut während im Westen die Zeit "stehen" geblieben ist.Das wird sich mit dem U5-Ausbau aber auch verändern.




Titel: Antw:U-Bahn Ausbau 2030+
Beitrag von: Vineyard am 27.05.2021, 18:21:05
@Mödling:

Da kommt ja in den nächsten 10 Jahren der viergleisige S-Bahn Ausbau zwischen Mödling und Meidling, mit den zwei neuen Stationen.
Titel: Antw:U-Bahn Ausbau 2030+
Beitrag von: 63A am 27.05.2021, 18:25:12
@Mödling:

Da kommt ja in den nächsten 10 Jahren der viergleisige S-Bahn Ausbau zwischen Mödling und Meidling, mit den zwei neuen Stationen.
?(Schon jetzt gibt es Mega-Staus auf der A23, Ringautobahn S1.In 10 Jahren wird wohl der Verkehr gar nicht mehr funktionieren,weil man zu viel wartet.Man muss schon jetzt anfangen die Strecke zu adaptieren,damit mehr Fahrgäste vom Auto in den Zug Umsteigen  =)
Titel: Antw:U-Bahn Ausbau 2030+
Beitrag von: Vineyard am 27.05.2021, 18:34:12
Tja, Verkehrplanung hatl.  ;)

Ich hab ja in letzter Zeit ein bisschen aus Neugier bisschen herumgeforscht und bin in einer Diskussion auf einen weiteren grund gestossen warum die Wiener Linien gerne die U2 bei der GHS-Gasse hätten.

Nicht nur wegen des Anschlusses an die Badner Bahn, sondern auch weil man (immer noch) hofft recht einfach eine Abstellanlage in Bodenhöhe zu bekommen.

Mögliche Standorte: Das alte Phillipsgelände, der Techpark oder einer der Sportplätze.

Die Frage ist, ob es in der Realität wirklich so "einfach" wäre.  ;)
Titel: Antw:U-Bahn Ausbau 2030+
Beitrag von: 49er am 27.05.2021, 18:49:53
Tja, Verkehrplanung hatl.  ;)

Ich hab ja in letzter Zeit ein bisschen aus Neugier bisschen herumgeforscht und bin in einer Diskussion auf einen weiteren grund gestossen warum die Wiener Linien gerne die U2 bei der GHS-Gasse hätten.

Nicht nur wegen des Anschlusses an die Badner Bahn, sondern auch weil man (immer noch) hofft recht einfach eine Abstellanlage in Bodenhöhe zu bekommen.

Mögliche Standorte: Das alte Phillipsgelände, der Techpark oder einer der Sportplätze.

Die Frage ist, ob es in der Realität wirklich so "einfach" wäre.  ;)
Gibt's dafür eine seriöse Quelle?
Titel: Antw:U-Bahn Ausbau 2030+
Beitrag von: Vineyard am 27.05.2021, 19:06:29
https://www.skyscrapercity.com/threads/wien-u-bahn-projekte-meldungen.547748/page-150

Das war die entsprechende Diskussion. Ich glaube der User ist (glaube ich) auch im Tramwayforum aktiv.

Die notwendige Wendeanlage und Abstellflächen wären halt bei der Gutheil-Schoder-Gasse viel leichter (oberirdisch) zu realisieren sind und so soll es angeblich die Planungsabteilung im Magistrat auch so sehen.

Die von mir genannten Standorte sind aber reine Spekulation.

Wie seriös die Infos sind ist eine andere Frage.
Titel: Antw:U-Bahn Ausbau 2030+
Beitrag von: 49er am 27.05.2021, 20:57:15
https://www.skyscrapercity.com/threads/wien-u-bahn-projekte-meldungen.547748/page-150

Das war die entsprechende Diskussion. Ich glaube der User ist (glaube ich) auch im Tramwayforum aktiv.

Die notwendige Wendeanlage und Abstellflächen wären halt bei der Gutheil-Schoder-Gasse viel leichter (oberirdisch) zu realisieren sind und so soll es angeblich die Planungsabteilung im Magistrat auch so sehen.

Die von mir genannten Standorte sind aber reine Spekulation.

Wie seriös die Infos sind ist eine andere Frage.
Danke! Eben wie du sagst ist da sehr viel Spekulation und Hörensagen dabei. Dass eine Abstellhalle bei der U-Bahn an den Endstationen am meisten Sinn macht, leuchtet ein, um die 1-2 Station bis Alterlaa wär es auch wieder egal. Man kann ja die Abstellhalle bei der Gutheil-Schoder-Gasse bauen und dann die Züge beim einschieben/einziehen eben diese kurze Strecke leer fahren lassen.

Wär dann wieder ein anderes Thema, falls man in sehr ferner Zukunft eine Verlängerung zB nach Liesing andenkt. Nicht dass ich das als notwendig erachte, aber was weiß man schon wie's in ~30 Jahren aussieht.
Titel: Antw:U-Bahn Ausbau 2030+
Beitrag von: Vineyard am 27.05.2021, 21:58:18
Aktuell ist ja in der jetzigen Ausbaustufe die Wende und Abstellanlage unterridisch bei der Quellenstrasse vorgesehen. (Zumindest laut dieser Grafik (https://u2u5.wien.gv.at/ueber-das-bauprojekt/bauphase-verkehr/) auf der U2/U5 Webseite.)

Wär dann wieder ein anderes Thema, falls man in sehr ferner Zukunft eine Verlängerung zB nach Liesing andenkt. Nicht dass ich das als notwendig erachte, aber was weiß man schon wie's in ~30 Jahren aussieht.

Das erinnert mich eine Diskussion aus dem Tramwayforum, wo jemand meinte für einen U2 Halt Alterlaa bräuchte man mindestens eine Siedlung im Ausmass vom "Schöpfwerk". (Die Diskussion war vor ca. 2 Jahren). Da dachte ich mir schmunzelnd "Warte mal 10 - 20 Jahre." (Dort wo jetzt "In der Wiesen" steht, waren noch Mitte der 10er Jahre nur verstrüppte Felder. Und es gibt in der Umgebung noch reichlich Platz.)

Außerdem ist Alterlaa auch noch ein wichtiger Verkehrsknotenpunkt. Und es wäre nicht das erste Mal, dass die Wiener Linien an einen solchen Punkt sich zwei U-Bahnen treffen lassen würden.

Titel: Antw:U-Bahn Ausbau 2030+
Beitrag von: 63A am 28.05.2021, 06:40:31
In Liesing wurde/wird immer noch gefordert,dass man eine zweite U-Bahnlinie baut.
Laut der Website www.externlinienplus.de/Linie U7,ist angedacht eine Verbindung zwischen dem 2.Bezirk (via Landstraße,Favoriten) bis in den 23.Bezirk nach Inzersdorf.Zu einem hat man zum ersten Mal eine direkte Verbindung vom 2 in den Süden mit vielen wichtigen Gebäuden/Wohnkomplexen,dem Hauptbahnhof,die Wienerberg-Siedlung,usw.Zu anderem hat es auch negative Seiten:
Nur das Problem ist,dass 1.) Viel Wiederstand wegen dem Prater auftreten wird,2.) der 3.Bezirk ist so dicht verbaut und hier gibt es minimale Chancen eine weitere U-Bahn zu bauen,3.)Man muss wieder den Gürtel mit Löchern bohren,4.) Favoriten (Zentrum) ist auch dicht verbaut (im Bereich vom Wiedner Gürtel bis Raxstraße) und im restlichen Abschnitt zwischen Raxstraße und Inzersdorf sehe ich kein Problem eine U-Bahn zu bauen
Titel: Antw:U-Bahn Ausbau 2030+
Beitrag von: Vineyard am 28.05.2021, 09:05:24
Der Link funktioniert nicht.
Titel: Antw:U-Bahn Ausbau 2030+
Beitrag von: 63A am 28.05.2021, 09:53:29
Schreib auf Google "U7 Wien",dann kommt der Link zur Webseite.
Titel: Antw:U-Bahn Ausbau 2030+
Beitrag von: Vineyard am 28.05.2021, 10:11:27
Ach so dieses Fan Design.

https://extern.linieplus.de/proposal/neue-u7-wien/
Titel: Antw:U-Bahn Ausbau 2030+
Beitrag von: strb am 28.05.2021, 11:59:52
Ach so dieses Fan Design.

https://extern.linieplus.de/proposal/neue-u7-wien/
Gut, aber das ist höchtens eine Phantasie und nicht seriös.

Dass eine Abstellhalle bei der U-Bahn an den Endstationen am meisten Sinn macht, leuchtet ein, um die 1-2 Station bis Alterlaa wär es auch wieder egal. Man kann ja die Abstellhalle bei der Gutheil-Schoder-Gasse bauen und dann die Züge beim einschieben/einziehen eben diese kurze Strecke leer fahren lassen.
Gut, solange Züge Leopoldau > Reumannplatz oder Seestadt > Stadion als Sonderzug fahren, nur um zur Abstellanlage zu kommen, ist der Standort auch schon egal  ?(
Der Süden ist zurzeit und in nächster Zukunft das Potenzialgebiet Nr.1  :daumenhoch:
Eher die Nr. 2 nach der Donaustadt...
Titel: Antw:U-Bahn Ausbau 2030+
Beitrag von: Vineyard am 28.05.2021, 13:23:50
Gut, aber das ist höchtens eine Phantasie und nicht seriös.

Ebenso wie dieses.

https://extern.linieplus.de/proposal/wien-u2-nach-inzersdorf/

Benutzt eigentlich irgendwer den S-Bahnhof Blumental?

Zitat
Eher die Nr. 2 nach der Donaustadt...

Yep. im Bereich Apsern ist immer noch sehr viel Platz zum bebauen.
Titel: Antw:U-Bahn Ausbau 2030+
Beitrag von: 63A am 28.05.2021, 13:42:51
Bis vor ein paar Jahren gab es Pläne über eine mögliche Verlängerung der U2 vom Karlsplatz über St.Marx und das Arsenalgelände zum neuen Hauptbahnhof.Jedoch wurde die Strecke der Linie 69A durch das Sonnwendviertel verlegt und der D zur Absberggasse verlängert,wodurch dieser Plan nicht mehr existiert.
Titel: Antw:U-Bahn Ausbau 2030+
Beitrag von: Vineyard am 28.05.2021, 14:28:49
Bis vor ein paar Jahren gab es Pläne über eine mögliche Verlängerung der U2 vom Karlsplatz über St.Marx und das Arsenalgelände zum neuen Hauptbahnhof.Jedoch wurde die Strecke der Linie 69A durch das Sonnwendviertel verlegt und der D zur Absberggasse verlängert,wodurch dieser Plan nicht mehr existiert.

Außerdem sind zumindestens Teile des Sonnwendviertel im Einzugsbereich der U1 Keplerplatz. (Dies wurde auch als ein Grund für die Einstampfung dieser Route genannt.)

Titel: Antw:U-Bahn Ausbau 2030+
Beitrag von: 63A am 28.05.2021, 14:45:27
Korrekt! Der 3.Bezirk ist mit der Stammstrecke,mit der S7,den 18er schon gut in Richtung Süden/Osten verbunden.Was die U7 in Inzersdorf/Favoriten angeht,da hat man den 11er,der ja auch gute Intervalle hat (4-5 Minuten),die zahlreichen Buslinien wie 65A,66A,67A,67B und die Badner Bahn und daher sehe ich hier zurzeit keine Notwendigkeit (trotz der steigenden Bevölkerung).Nicht nur das,sondern wegen die oben von mir erwähnten Platzgründen (wie z.B im 3) machen es schwer hier eine zusätzliche Linie zu errichten.Von mir aus wäre wie gesagt die Verbindung Leopoldstadt <> Liesing eine gute Idee,aber naja man wartet einfach die Zukunft..... :daumenhoch:
Titel: Antw:U-Bahn Ausbau 2030+
Beitrag von: strb am 28.05.2021, 15:54:28
Verbindung Leopoldstadt <> Liesing eine gute Idee ...
... Stammstrecke
:)
Titel: Antw:U-Bahn Ausbau 2030+
Beitrag von: 63A am 28.05.2021, 22:57:16
Zurzeit kann man nur spekulieren was in der Zukunft passieren wird.Inzerdorf ist ein sehr wichtiger Industrieort in mitten von Wien und da gehört auch eine U-Bahnlinie dazu,aber wie gesagt,dass kann man zurzeit nicht sagen.
Das Gebiet wird mit dem 66A,der (wenn er keine Verspätungen hat) den Reumannplatz in ca. 30 Minuten erreicht,zusätzlich auch von den Linien 16A,65A,67A,67B  bedient. In der Purktygasse besteht eben die Verbindung zur WLB und daher beende ich hiermit bis auf weiteres die Diskussion um die U7.
Titel: Antw:U-Bahn Ausbau 2030+
Beitrag von: Vineyard am 29.05.2021, 13:59:16
Apropos U7:

Vor einiger Zeit hab ich ja unter "Historisches" hier im Forum das hier mal gepostet:

https://twitter.com/denkchris/status/1165593483358474240

Der Netzentwurf M von 1974 im modernen Netzplanformat.

Ist irgendwie interessant anzusehen, fast 50 Jahre später.

Titel: Antw:U-Bahn Ausbau 2030+
Beitrag von: 63A am 29.05.2021, 14:18:22
Es gab viele Varianten und mehr Linien im Plan als die heutigen 5,die jedoch aufgrund der Baukosten und der Bebauung der Stadt gefallen sind.Ein Beispiel ist der 64er,der als Vorbereitung für die künftige U6 galt,was tatsächlich auch 1995 passierte. Die damalige U5 würde exakt zur Linienführung des 18ers entsprechen,man hatte aber die USTRAB schon gebaut und somit fuhren die Straßenbahnen schneller entlang den Gürtel.
Oder beim Bsp. der heutigen U3,die ja nach Stadlau fahren würde,ist aus unbekannten Gründen gescheitert.Bei der U1 hatte man den Plan diese vom Reumannplatz in den Süden zu verlängern schon seit Jahren,wieso man diese früher nicht umgesetzt hat,ist unbekannt.


Titel: Antw:U-Bahn Ausbau 2030+
Beitrag von: Vineyard am 29.05.2021, 15:33:57
@U3-Stadlau:

Es gab ja Mitte der 90er diese möglichen Varianten.

https://www.wien.gv.at/stadtentwicklung/projekte/verkehrsplanung/u-bahn/planungsergebnis/images/u2varianten1994-gr.jpg

Und laut Thomas Stadler (Hier der archivierte Link) (http://web.archive.org/web/20090427035734/http://wiener-untergrund.at/u2-aspern-planungen) war die Conclusio die folgende.:

Zitat
Die Variante U5 schied bereits sehr rasch aus, da sie netztechnisch schlecht geeignet ist. Sie wirkt als Zubringer der U1, belastet diese zusätzlich und führt außerdem zu viel höheren Kosten.

Bei den Varianten der U2 und der U3 wird die Abwägung schon schwieriger. Ganz allgemein waren folgende Punkte zu diskutieren: Die Erschließung des Raumes Stadlau wäre mit beiden Varianten durchaus gleich, auch die Linienlänge hätte das gleiche Ausmaß.

Die U3 würde jedoch zu keiner Verbesserung der Verkehrsanbindung südlich der Donau führen. Die Variante U2 kann hingegen zu einer Verbesserung im 2. Bezirk führen. Außerdem kann sie eine Entlastung der U1 rund um den Praterstern erreicht werden. Die U2 kommt im Vergleich zur Variante U3 zirka um 3,0 – 5,0 Mrd. Schilling teurer. Somit muss herausgefunden werden, ob die Erschließungsvorteile südlich der Donau die Kosten übertreffen.

Interessant ist auch, dass ursprünglich eine Trassierung vom Karlsplatz über Stubentor zum Praterstern vorgesehen war. Die Führung über die Taborstrasse war letztendlich anscheinend das Resultat "politischer Einflussnahme" der Bezirksverwaltung des zweiten Bezirks.
Titel: Antw:U-Bahn Ausbau 2030+
Beitrag von: Bus33A am 29.05.2021, 15:49:15
In Sachen der U7 will halt gesagt sein, alles was mit bereits existenten Linien abgedeckt werden könnte (wie die West-Ost-Verbindungen in Liesing mit U1 und U2) sollte auch damit abgedeckt werden (sobald nötig/sinnvoll).
Eine U7 wäre dann maximal, bei weiter steigender Nachfrage im Norden etwa als Ersatz/Zusatz zur Linie 26/26A entlang der B3 eingeführt werden, da man da entlang keine andere Linie führen könnte, oder eben im Wienerwald, falls man mal eine Berg-U-Bahn bauen will  :lol: .

Edit: Meiner Ansich nach sollte die Verbindung U1-U6 und U2-U6 noch vor 2050 kommen, dann ist die U-Bahn aber (bis ev. U3 bis Kaiserebersdorf) und eben etwas in Hernals/Dornbach an sich fertig.

Mein ideales Endnetz (mit Nummerierung nach einem anderen Schema, das gerne ignorieren):

(https://oeffivorschlaegewien.yolasite.com/resources/WienU_hover.svg) (https://oeffivorschlaegewien.yolasite.com/resources/WienU_hover.svg)
Titel: Antw:U-Bahn Ausbau 2030+
Beitrag von: 63A am 29.05.2021, 16:08:01
Das mit der Verschlechterung der Anbindung kann ich nicht verstehen. Laut diesem Netzplan würde die U3 Stadlau mit Lusthaus,St.Marx,der City und die westlichen Bezirken verbinden.Zwischen dem 15/16.Bezirk und der Donaustadt brauchte man (zumindest bis 27.5.2021) um die 50-60 Minuten (mit Umsteigen und Wartezeiten).
Die U2 hätte man ja bis zur Donaumarina verlängern können und somit wäre auch eine Verbindung (zwar mit Umsteigen) zur Donaustadt ermöglicht. Zur damaligen Zeit wurde die Donaustadt mit der Leopoldstadt (für ein paar Jahre) durch den 26A verbunden und die Leopoldstadt hatte ja den 21er vom Praterkai in die City. Damals hat man irgendwas geplant,einige Routen sind z.B wie diese interessant. Die U3 hätte bei der Donaumarina den 21er angefahren oder halt die U2 (wenn sowas gekommen wäre).
Titel: Antw:U-Bahn Ausbau 2030+
Beitrag von: Vineyard am 29.05.2021, 16:25:14
Von einer "Verschlechterung" war auch nicht die Rede gewesen, nur halt keiner "Verbesserung".  ;)

Und wie schon gesagt, hat bei der Entscheidungsfindung die Bezirksverwaltung des zweiten Bezirks wohl starke Überzeugungsarbeit geleistet.
Titel: Antw:U-Bahn Ausbau 2030+
Beitrag von: Vineyard am 11.06.2021, 19:23:11
Ich war gestern zum ersten Mal seit Monaten via U-Bahn anlässlich einer Familenfeier in der Inneren Stadt.

Dabei ist mir vor allem beim Rückweg aufgefallen wie entsetzlich laut die U6 ist, vor allem ab Meidling, Richtung Siebenhirten.

Vielleicht war ichs auch einfach nicht mehr gewohnt.....
Titel: Antw:U-Bahn Ausbau 2030+
Beitrag von: DerGrafikfehler am 17.06.2021, 17:43:46
Letzte Woche wurde übrigens eine Ausschreibung über den Ausbau der Station An den alten Schanzen veröffentlicht: https://wstw.vergabeportal.at/Detail/105130
Titel: Antw:U-Bahn Ausbau 2030+
Beitrag von: Vineyard am 18.06.2021, 12:32:42
Habs schon vor fast einem Monat mal gefragt und versuchs nun nochmal:

Wie steht es aktuell eigentlich mit der Finanzierung der zweiten Ausbaustufe? Hier hat man ja schon lang nichts mehr gehört und angeblich soll ja die Bundes-ÖVP hier etwas mauern....
Titel: Antw:U-Bahn Ausbau 2030+
Beitrag von: 63A am 18.06.2021, 15:28:57
In dem Wiener Linien-Video vor ein paar Monaten wurde erwähnt,dass die 2.Ausbaustufe kommt allerdings bezüglich der Finanzierung habe ich keine Infos.
Interessant ist auch,dass die Herren seitens der Stadt und den WiLi die U5-Endstelle vom Elterleinplatz nach Hernals verlegt haben. Könnte sein,dass der Deal für die Finanzierung zwischen der Uli Sima und den ÖVP tatsächlich geschafft wurde  =)
Titel: Antw:U-Bahn Ausbau 2030+
Beitrag von: Vineyard am 18.06.2021, 17:04:50
Interessant ist auch,dass die Herren seitens der Stadt und den WiLi die U5-Endstelle vom Elterleinplatz nach Hernals verlegt haben. Könnte sein,dass der Deal für die Finanzierung zwischen der Uli Sima und den ÖVP tatsächlich geschafft wurde  =)

Leider nein. Das war nur Teil des neuen Koaltionsabkommen. Hernals (oder Dornbach) und GHS-Gasse waren was den U2/U5 Ausbau betrifft schon immer das gewünschte Endziel der Wiener Linien.

Hier ein Bericht vom Januar.

https://wien.orf.at/stories/3085791/

Zu dem Zeitpunkt war die aktuelle Rathauskoaltion im Amt. Stand der Finanzierungsverhandlungen:

Zitat
Finanzierung der nächste Ausbaustufe noch ungeklärt

Mit den künftigen Endstationen Frankhplatz und Matzleinsdorfer Platz soll es aber nicht getan sein. Denn in der nächsten Ausbaustufe soll die U2 bis zum Wienerberg und die U5 bis zum Elternleinplatz im Bezirk Hernals fahren. Dafür fehlt aber noch die Finanzierungsvereinbarung. Zum Verständnis: Die Kosten für den U-Bahn-Bau teilen sich Bund und Stadt traditionell zur Hälfte.

Finanzstadtrat Hanke zeigte sich zuversichtlich, dass man noch im ersten Halbjahr 2021 eine Einigung erzielen werde. Eine Kostenschätzung konnte er nicht abgeben. Auch Finanzminister Blümel stellte die Kostenteilung nicht infrage. Wann er mit entsprechenden Verträgen rechnet? „Sobald die Unterlagen da und alle Fragen geklärt sind“, sagte er. Das Projekt sei immerhin „ein wichtiges für Wien und de facto für ganz Österreich“.

Was die U5 betrifft, ist im rot-pinken Koalitionsprogramm sogar eine Verlängerung bis zur Vorortelinie (S-Bahn-Station Hernals) festgeschrieben. Laut Hanke ist diese Etappe aber nicht Gegenstand der anstehenden Finanzierungsvereinbarung. Für die Strecke Elterleinplatz bis Hernals wäre somit ein weiteres Paket nötig.

Tja, und das erste Halbjahr ist nun bald vorbei.  :rolleyes:

Hinzu kommt noch, dass für die Strecken Elterleinplatz - Hernals (U5) und Wienerberg - GHS-Gasse (U2) man anscheinend noch eine zusätzliche Finanzierungsvereinbarung benötigt.

Womit sich mir wieder die Frage stellt: Woran hakt es?





Titel: Antw:U-Bahn Ausbau 2030+
Beitrag von: 63A am 18.06.2021, 17:14:39
Das heißt also,dass die Strecken Gutheil-Schoder-Gasse - Wienerberg City (U2) sowie Hernals - Gershof (U5) nur auf Papier stehen und noch auf eine Zulassung warten?  ?(
Wohl möglich hat die Stadt Wien nun das Projekt vergessen und sind nun mit anderen Dingen beschäftigt.
Titel: Antw:U-Bahn Ausbau 2030+
Beitrag von: Vineyard am 18.06.2021, 17:48:27
Das heißt also,dass die Strecken Gutheil-Schoder-Gasse - Wienerberg City (U2) sowie Hernals - Gershof (U5) nur auf Papier stehen und noch auf eine Zulassung warten?  ?(

Exakt.

Zitat
Wohl möglich hat die Stadt Wien nun das Projekt vergessen und sind nun mit anderen Dingen beschäftigt.

Das weniger. Es läuft wohl eher darauf hinaus, dass die 50:50 Bundesfinanzierung, seit die SPÖ nicht mehr in der Bundesregierung ist, kein Automatismus mehr ist.
Titel: Antw:U-Bahn Ausbau 2030+
Beitrag von: 63A am 18.06.2021, 18:00:25
Ich finde es wirklich interessant,dass man doch diese Strecken baut und vorallem nach 2018 als bekannt gegeben wurde,dass der Ausbau der Strecken samt U2-Sperre aufgrund von zu hohen Baukosten verschoben wurde. Da habe ich gedacht,dass die U5 Geschichte sein wird aber glücklicherweise habe ich mich getäuscht.