Schnellbahnausbau in Wien

Thema: Schnellbahnausbau in Wien  (Gelesen 6931 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline Schienenfreak

  • User
  • *
  • Beiträge: 391
  • Es gibt nur eine Richtung: VORWÄRTS!
    • Profil anzeigen
  • Lieblingstype: niederflurige Schienenfahrzeuge
Antw:Schnellbahnausbau in Wien
« Antwort #20 am: 07.05.2021, 20:27:45 »
Lobau ist halt Geschichte, in der bisherigen Lage offenbar nicht mehr sinnvoll geworden. Strandbäder ist eingestellt, da nebenbei die U6 das Areal ja bereits bedient, keine Ahnung, was man mit der Station noch anfangen sollte.
Lobau und Strandbäder sind für mich eigentlich klassische Saisonhalte (in der warmen Jahreszeit), das hätte man eigentlich statt der Auflassung damit machen sollen. In diesem Sinne hätte daher sogar Strandbäder für mich noch eine gewisse Berechtigung, auch wenn es die U6 Neue Donau gibt: Für Fahrgäste (Badegäste), die mit der S-Bahn (vor allem aus dem Süden) anreisen und sich dadurch einen Umstieg oder längeren Fußmarsch von Handelskai aus sparen würden.

Nebenbei, die Station Baumgarten wird etwas konkreter, wo die ÖBB nun im Zuge der Planungen für den Bahnhofsumbau Hütteldorf auch die Planungen zur Haltestelle Baumgarten ausgeschrieben und vergeben haben:

https://ted.europa.eu/udl?uri=TED:NOTICE:218206-2021:TEXT:EN:HTML&src=0

Die Strecke der S45 soll dabei auch endlich zweigleisig werden.
👍

Den Ausbau der Verbindungsbahn kann man zurzeit vergessen,weil die Bewohner ja das Projekt verhindern,wieso verstehe ich überhaupt nicht.
Keine Sorge, diese hinterwäldlerischen NIMBYs werden da nichts mehr verhindern können, dafür ist das Projekt einfach zu wichtig.
Weg mit den Hochflurkraxen!!

ULF oder nicht ULF, das ist hier die Frage!

 1.590 Beiträge in FPDWL und nahverkehr.wien.

Offline J-C

  • User
  • *
  • Beiträge: 103
    • Profil anzeigen
  • Lieblingstype: Desiro ML
Antw:Schnellbahnausbau in Wien
« Antwort #21 am: 08.05.2021, 11:59:50 »
Das eine Mal, wo ich zur Donauinsel fuhr, hätte ich nicht gewusst, was so schlimm am Umstieg in die U6 sein soll. Die fährt doch so oft.

Ich persönlich kann als jemand, der in Hamburg aufgewachsen ist, mit einem Wiener "Strandbad" nicht so viel anfangen. Da gehe ich lieber gleich an den Neusiedler See. Aber damit bin ich wohl eher nicht so eine relevante Zielgruppe.

Das Problem mit der Lobau wird sein, dass eine Verlängerung bedingen würde, dass man die Station bis an die Brücke verlegt. Das wäre teuer gewesen und anscheinend wäre sich das nach der Nutzen-Kosten-Rechnung nicht aufgegangen, sonst hätte man die Station sicher nicht abgetragen.

Und ja, an sich sollte man einfach die Straßenbahn nach Aspern Nord verlängern, so hat man den direkten Anschluss nach Bratislava. Die Hausfeldstraße kann auch ohne S-Bahn als Verkehrsknoten gut funktionieren. Mit Stadlau und Aspern Nord gibt es ja 2 Anknüpfungspunkte zur S-Bahn. Wer von woanders kommt, kann ja auch direkt in Richtung Hirschstetten und Erzherzog-Karl-Straße kommen, falls notwendig. Das letzte Mal, wo ich vorbeischaute, waren jene Stationen nicht schlecht angebunden.

Nicht zuletzt bedeutet das S in S-Bahn nicht Stadtbahn, sondern Schnellbahn. Es geht um schnelle Verbindungen in der Stadt und ins nähere Umland. Wo ein anderes Verkehrsmittel die Bedienung übernehmen kann, ist es legitim, nicht überall eine Station zu haben, sondern eben dort, wo es Sinn ergibt. Also wie gesagt dort, wo nicht parallel eine U-Bahn fährt zum Beispiel. Deswegen ja auch die Stationen Hirschstetten und Erzherzog-Karl-Straße.

Deswegen hält die S-Bahn auch nicht an den Strandbädern, das übernimmt die U6 und das m.M.n. in guter Qualität dort (und wenn man am Ende für ein paar Momente im Zug stehen muss, ist's auch kein Beinbruch).

Die Strandbäder haben mit Handelskai und Floridsdorf ja auch 2 Verknüpfungspunkte mit der S-Bahn.

Die neuen Stationen im Westen haben parallel schlicht und ergreifend keine adäquate Anbindung mit der U-Bahn, also ergibt eine S-Bahnstation dort Sinn. Würde nach Liesing parallel eine U-Bahn fahren, gäbe es da weniger S-Bahnstationen. Würde parallel zur Verbindungsbahn eine U-Bahn fahren, würde man sich weiterhin mit Speising begnügen.

Also an sich ergibt das Verkehrssystem doch sehr viel Sinn und man hat auch recht gute Verknüpfungspunkte zwischen den zwei doch unterschiedlichen Systemen geschaffen.

Ich weiß, es wäre toll, wenn man auch in der Hausfeldstraße halten könnte. Aber wenn man überall halten würde, wo sich es die Leute vorstellen, würde man nimmer vom Fleck kommen.

Online Linie 255

  • nv-wien.at Team
  • User
  • ***
  • Beiträge: 673
    • Profil anzeigen
    • verkehrsmittel.info
Antw:Schnellbahnausbau in Wien
« Antwort #22 am: 08.05.2021, 12:20:39 »
Zitat
Nicht zuletzt bedeutet das S in S-Bahn nicht Stadtbahn, sondern Schnellbahn. Es geht um schnelle Verbindungen in der Stadt und ins nähere Umland. Wo ein anderes Verkehrsmittel die Bedienung übernehmen kann, ist es legitim, nicht überall eine Station zu haben, sondern eben dort, wo es Sinn ergibt. Also wie gesagt dort, wo nicht parallel eine U-Bahn fährt zum Beispiel. Deswegen ja auch die Stationen Hirschstetten und Erzherzog-Karl-Straße.

Einer der wenigen der meine Meinung vertritt 👍

Natürlich kann man in einigen Abschnitten den REX als schnellen Alternativen vorlegen, wird aber durch den immer dichteren S-Bahn Takt mit dichteren Stationsfolgen nicht mehr ihren Zweck erfüllen können, siehe Stammstrecke in Wien, alle Züge fahren als S-Bahn von Meidling nach Floridsdorf weil es anders nicht möglich ist.

Offline Bus33A

  • User
  • *
  • Beiträge: 502
  • Hier bin ich Bus, hier geh' ich ein.
    • Profil anzeigen
    • Buslinienliste Wien
  • Lieblingstype: MB O530 CII
Antw:Schnellbahnausbau in Wien
« Antwort #23 am: 08.05.2021, 12:24:59 »
Die Station Strandbäder/Neue Donau bedient ja eigentlich nicht mal so sehr die Strandbäder als den Bruckhaufen. Das ist ein ganz normales Siedlungsgebiet. Da hast 24/7/365 FG, selbes mit Lobau und der Siedlung Maschanzka. Und in Aspern Nord ist genau nix, während ALLE Wohnparks bei der Hausfeldstraße sind. Also diese Planung der letzten Jahrzehnte ist EXAKT am Bedarf vorbei. Und manche glauben die Lügen von ÖBB auch noch. Wenn die bei diesen Hst im 3-15 Min Takt halten würden hätten's genug FG. Aber lieber politisch-verlogen die FG drangsalieren, als einmal sinnvoll zu investieren.

Und das die Schnellbahn schnell sein soll, das ist sie nicht und wird sie nie sein. Fernzüge sind schnelle Verbindungen, die S-Bahn hat den Lokalverkehr auf der Schiene abzudecken. Die Verknüpfungspunkte sind wiedermal diese, hier aber tatsächlich unnötigen Umstiege. Von Wien Mitte nach Neue Donau. Früher direkt, nun 1 Mal kurz davor umsteigen. Warum? Und etwa Hauptbahnhof Maschanzkagrund das selbe. Früher direkt, Nun 1-2 mal umsteigen. Diese Hst sind nicht nur Saisonhalte, das war eine der beliebten Lügen, da hat man das ganze Jahr FG. Wenn ich von der Neuen Donau (oder entlang der Alten Donau) nach Wien Mitte will ist doch S-Bahn sinnvoller als U6-U4 oder U6-S-Bahn. vor allem seit die Bahn auf Rechtsverkehr umgestellt wurde und man von der U-Bahn am Handelskai immer runter und auf die andere Bahnhofsseite muss. Ja, beim Linksverkehr konnte man zumindest in FR Siebenhirten/Liesing von einer in die andere leicht umsteigen, das gibt es jetzt gar nicht mehr! Und versuch mal nach 19:30 von den noch existenten S80 Halten in die Siedlungen in der Donaustadt näher an der Neuen Donau zu kommen. 0 Chance ohne 1-2 Umstiege zusätzlich. Sinnvolles existentes Angebot soll nie eingestellt und wenn nötig ausgebaut werden. Die ÖBB werden "Lobau" idealer weise als "Maschanzkagrund", zwischen Brücke und Otterweg neu errichten müssen. Ist nur die Frage wie viele Jahre sie es noch herauszögern. Weil ja alle Lieber denn unnötigen Tunnel wollen der nur noch mehr Verkehr bringt...

EDIT:

Einer der wenigen der meine Meinung vertritt 👍

Natürlich kann man in einigen Abschnitten den REX als schnellen Alternativen vorlegen, wird aber durch den immer dichteren S-Bahn Takt mit dichteren Stationsfolgen nicht mehr ihren Zweck erfüllen können, siehe Stammstrecke in Wien, alle Züge fahren als S-Bahn von Meidling nach Floridsdorf weil es anders nicht möglich ist.
Der Abstand Handelskai - Strandbäder wäre ein normaler S-Bahnstationsabstand. Ebenso Praterkai  "Lobau". S-Bahn ist Schienennahverkehr. Und grad bei der Donau machen Halte auf beiden Seiten sinn. Während die U1 ja sogar dazwische hält. S-Bahn soll zumindest auf jeder Seite halten.

Offline Schienenfreak

  • User
  • *
  • Beiträge: 391
  • Es gibt nur eine Richtung: VORWÄRTS!
    • Profil anzeigen
  • Lieblingstype: niederflurige Schienenfahrzeuge
Antw:Schnellbahnausbau in Wien
« Antwort #24 am: 08.05.2021, 13:07:49 »
Was die ÖBB mit dem Lobautunnel zu tun haben sollen, ist schon fragwürdig. Und dass in Aspern Nord jetzt noch nichts ist, liegt nur daran, dass der Baufortschritt noch nicht so weit ist, es wird aber bald der Bahnanschluss für ein ziemlich großes Stadtgebiet. Natürlich hätte man eigentlich Hausfeldstraße ausbauen, statt abreißen sollen, schon allein wegen des Straßenbahnanschlusses.
Weg mit den Hochflurkraxen!!

ULF oder nicht ULF, das ist hier die Frage!

 1.590 Beiträge in FPDWL und nahverkehr.wien.

Offline Vineyard

  • User
  • *
  • Beiträge: 110
    • Profil anzeigen
Antw:Schnellbahnausbau in Wien
« Antwort #25 am: 08.05.2021, 13:23:06 »
Im Übrigen würde ich hier weniger von "Lügen" sprechen als von dem üblichen Streitthema "Parallelbetrieb". Wie oft haben wir schon gleiches gelesen, wenn eine Bim Strecke zugunsten einer neu errichteten U-Bahn Strecke aufgelassen wurde?

Und @Schnellbahn/Stadtbahn:

Auch ein weiteres Problem, dass die S-Bahn eine eierlegende Wollmilchsau sein soll. Was heißt, sowohl Platz für Expressverkehr ala REX als auch "langsameren" Regionalverkehr haben soll. (bzw. wo es geht als U-Bahn Ersatz fungieren soll.)

Letzteres sieht man ja am Beispiel des seit Jahren geforderten S-Bahnhofs "Rosenhügel" (aka. nun Tullnertalgasse).
Für den Anrainerverkehr extrem wichtig, wenn man keine Autolawinen im Gebiet haben will, aber erst realistisch möglich, wenn auf vier Spuren ausgebaut wird (was nun endlich kommt), damit der Expressverkehr nicht ausgebremst wird.


Offline J-C

  • User
  • *
  • Beiträge: 103
    • Profil anzeigen
  • Lieblingstype: Desiro ML
Antw:Schnellbahnausbau in Wien
« Antwort #26 am: 08.05.2021, 13:44:12 »
Den Straßenbahnanschluss wird es dann eben in Aspern Nord geben, so der Plan. Und an sich ist die Station als Hub sinnvoll. Sollte im Hausfeld der Bedarf so hoch sein, dass die U2 allein das nicht stemmen könnte, kann man über einen Wiederaufbau zur Kapazitätssteigerung eventuell sprechen. Das Ding ist, die U2 deckt sehr viele Bedürftnisse bereits direkt ab, für den Rest kommt ein recht unkomplizierter Umstieg in Stadlau in Frage. Was da das große Problem ist, muss man mir erklären.

Das Umfeld, das man mit einer Station Lobau erschließen kann, besteht im Wesentlichen aus Einfamlilienhäusern in geringer Dichte. Dieses Gebiet ist bereits sehr gut mit den vorhandenen Buslinien vor Ort erschlossen, soweit ich es sehe gibt es auch einen Anschluss an die U2 von dort mit den Bussen. Noch dazu würde eine Station in bisheriger Lage aufgrund der Donau nur ein begrenztes Einzugsgebiet haben, ein großer Teil der Siedlung hätte bereits die wesentlich bedeutendere Station Stadlau in ihrem Einzugsgebiet.. Mit anderen Worten, was ich mir da vorstellen kann, ist dass man vielleicht das Busnetz ausbaut, wo notwendig. Aber in dem Gebiet würde eine S-Bahnstation mit adäquater Zuwegung entsprechend viel Geld kosten. Wenn da der Nutzen nicht hoch genug ist, ist das eben eher schwierig zu begründen. Der Praterkai hat zwar in seiner direkten Umgebung weniger Besiedlung, dafür aber

Die ÖBB schließen ganz sicher nicht aus reiner Gemeinheit solche Stationen, da gehen immer entsprechende Abwägungen voraus. In der Lobau sehe ich eher kein bedeutendes Siedlungsgebiet wie in Aspern im Entstehen, also auch kein Vergleich.

Ja, im Hausfeld ist einiges geplant, das kann aber definitiv die U2 auch sehr gut auffangen, die an sich sogar ein wenig besser das Gebiet erschließt.

Sowohl zwischen Meidling und Liesing als auch entlang der Verbindungsbahn gestaltet sich die Situation durch die hohe Siedlungsdichte und die Einbindung in das Verkehrssystem gänzlich anders.

Nein, die S-Bahn ist kaum zu vergleichen mit der U-Bahn. Sie verbindet Wien mit seiner näheren Umgebung im mehr oder weniger dichten Takt. Wo es sich ausgeht und wo es günstig liegt, kann sie durchaus die Erschließung entsprechender Gebiete bewerkstelligen. Allerdings ist die S-Bahn in den aller meisten Fällen darauf ausgelegt, die Stadt mit seinem näheren Ballungsraum zu verbinden. Und das eben wie gesagt möglichst zügig, wenn's geht.

Offline Vineyard

  • User
  • *
  • Beiträge: 110
    • Profil anzeigen
Antw:Schnellbahnausbau in Wien
« Antwort #27 am: 11.06.2021, 19:38:51 »
Kleiner Nachtrag, zu dem wa sich im U-Bahn Thread geschrieben habe.

Bei meinen Rückweg aus der Stadt, habe ich, weil es sich anbot, bei meinem Rückweg die S-Bahn Richtung Meidling genommen.

Und hier merkt man, dass sich schon etwas getan hat in den letzten Jahrzehnten.

Ende der 80er Jahre/Anfang der 90er waren nicht wenige Stationen total versifft und die blauweißen Züge ähnlich unangenehm wie heute die U6.

Stand heute: Die Stationen wirken meist ziemlich sauber, sehen wirklich schön modern aus und die Züge ultraleise. Ein deutlicher Fortschritt. (Wobei laut einem Video von 1979 der alten Stadtbahn, welches ich letztens auf Youtube gesehen habe, diese ebenfalls eine ziemliche Siffhölle war. Von dem Zustand der alten Otto Wagner Stationen gar nicht zu reden...)
« Letzte Änderung: 13.06.2021, 21:39:11 von Vineyard »

Offline strb

  • nv-wien.at Team
  • User
  • ***
  • Beiträge: 761
    • Profil anzeigen
    • Instagram
  • Lieblingstype: E2c5; NL 273 T3/NG 273 T4
Antw:Schnellbahnausbau in Wien
« Antwort #28 am: 13.06.2021, 20:48:10 »
Ich würde meinen, im Allgemeinen hat sich in den letzten Jahrzehnten viel getan. Ich kenne zwar den damaligen Zustand auch nur aus Fotos und Videos, dennoch kann man sagen, so wie es damals war schaut es heute gottseidank nicht mehr aus.

Mir kommt da u.A. die alte Stadtbahnstation Westbahnhof in den Sinn, die eine finstere Grotte war oder genauso der Südbahnhof samt Schnellbahn-Bahnsteigen, den mochte ich als kleines Kind immer wegen genau diesem heruntergekommenen Erscheinungsbild sehr gerne, da es etwas gruseliges an sich hatte. Attraktiv ist sowas natürlich für Kunden nicht.
Oder man danke auch an die USTRAB, mit den aus der Mode gekommenen gelben Fliesen. Die macht jetzt mit den modernen mosaiken viel mehr her.

Offline Vineyard

  • User
  • *
  • Beiträge: 110
    • Profil anzeigen
Antw:Schnellbahnausbau in Wien
« Antwort #29 am: 13.06.2021, 21:38:55 »
In die Stadtbahn hat es mich nie verschlagen, da war ich doch noch ein wenig zu jung.^^ (Bzw. nicht alt genug um allein zu fahren.)

Aber USTRAB bin ich regelmässig mit meiner Mutter gefahren, als es daran ging die Großeltern am Gürtel zu besuchen. Zurück ging es oft über den Südtiroler Platz mit der Schnellbahn. Da hab ich noch die alte Wendeltreppe in Erinnerung.









Offline 63A

  • User
  • *
  • Beiträge: 247
    • Profil anzeigen
  • Lieblingstype: NG 243 M18/NG 273 M18,E1,U11
Antw:Schnellbahnausbau in Wien
« Antwort #30 am: 14.06.2021, 11:52:58 »
Die Gegend um den Hauptbahnhof bzw. Südtiroler Platz hat sich komplett verändert (Es stehen lauter blöde Bürogebäude).Wie ich weiß ist nur mehr die Brücke über die Laxenburger Straße geblieben,alles andere wurde leider abgerissen. Aber generell haben sich manche Bezirke wirklich komplett verändert manche aber überhaupt nicht.
Zum Beispiel im 3.Bezirk im Bereich St.Marx und Erdberg,da entstehen nur Gebäude und Büros während in manchen Teilen Wiens nicht so viel investiert wird (z.B der 12 ,13. oder 15.)
In Meidling ist fast alles gleich geblieben wenn du den Bezirk mit 2009 vergleichst (nur im Südwesten beim Wildgarten hat sich etwas getan). Hietzing hat sich auch nicht verändert,
ebenso Rudolfsheim Fünfhaus trotz der steigenden Bevölkerung.Aber auch in Sachen Unternehmen und Industrie werden viele Bezirke vernachlässigt. Im 3 hast 1000 Firmen während im 15 gar kein neues Unternehmen
dazu gekommen ist in den letzten Jahren.
Bei den Öffis sind alle Bezirke gut angeschlossen da kann man nicht meckern (nur in Liesing ein bisschen Kosmetik ansonsten passt es).

Offline Vineyard

  • User
  • *
  • Beiträge: 110
    • Profil anzeigen
Antw:Schnellbahnausbau in Wien
« Antwort #31 am: 14.06.2021, 12:39:40 »
Die Gegend um den Hauptbahnhof bzw. Südtiroler Platz hat sich komplett verändert (Es stehen lauter blöde Bürogebäude).

Witzig, vor einem Jahr war ich dort und hatte ein Gespräch mit einem etwas seltsamen "Arbeitsvermittler". (Der sich nie wieder gemeldet hat.) Der Bürokomplex wirkte (vom Portier mal abgesehen) wie leergefegt.

Mal sehen wie sich das ganze nun weiterentwickeln wird. Imo gibt es in Wien inzwischen eh ein Überangebot an Büroraum, mit Leerständen selbst an guten Standorten.


Zitat
Zum Beispiel im 3.Bezirk im Bereich St.Marx und Erdberg,da entstehen nur Gebäude und Büros....

Afaik bauen sie dort aktuell auch Wohnungen. Zumindestens habe ich Bauarbeiten dort gesehen, wie ich vor einigen Monaten mit meiner Familie zum Testzentrum  beim Stadion gefahren bin.


Offline strb

  • nv-wien.at Team
  • User
  • ***
  • Beiträge: 761
    • Profil anzeigen
    • Instagram
  • Lieblingstype: E2c5; NL 273 T3/NG 273 T4
Antw:Schnellbahnausbau in Wien
« Antwort #32 am: 14.06.2021, 13:03:54 »
63A, musst du in jedem 3. Beitrag erwähnen, dass du Meidling toll findest und die Landstraße hasst?  🙄 Kein Bezirk wird hinsichtlich Firmen oder Wohnungen "vernachlässigt". Es richtet sich klarerweise alles nach den vorhandenen Freiflächen und Flächenwidmungen.
Aber allein mit der Aussage "blöde Büros" beweist du ja schon wie sachlich objektiv und reif du auf diese Diskussion eingehst  😒

Offline 63A

  • User
  • *
  • Beiträge: 247
    • Profil anzeigen
  • Lieblingstype: NG 243 M18/NG 273 M18,E1,U11
Antw:Schnellbahnausbau in Wien
« Antwort #33 am: 14.06.2021, 13:46:59 »
Gut ich schreib dann nichts mehr. Kannst mal endlich aufhören den 3. zu verteidigen als ob die irgendwas sind. Ich verurteile hier keinen aber das ist die Wahrheit die dir offensichtlich weh tut. Schreib mir bitte was du an den 3 so toll findest,ich war nämlich einmal mit Freunden unterwegs auf der Erdbergstraße und solche kranken Menschen haben uns als Ghetto-Menschen beschimpft als wir auf die Frage "Woher kommt ihr" beantwortet haben. Dieser Bezirk denn ihr alle vertreidigt hat nur kranke Typen und der wird als bester Bezirk beworben. Ich hasse hier keinen und du musst nicht immer meine Kommentare kommentieren. Dieses Forum wurde daher gegründet um die Meinungen auszutauschen und nicht immer einen anzugreifen.
Ich hasse den 3 nicht aber mit solch einer Einstellung unbekannte Menschen als Ghetto- Menschen zu identifizieren ist einfach respektlos. Im Internet wird immer über Leut aus den 10,12,15,16 und 21 als Ghetto-Menschen propagiert. Ich beende somit diese Diskussion. Ich hasse auch dich nicht lieber @strb,hast mehr Erfahrung mit den Öffis als ich,aber ein bisschen Wissen habe ich auch.

An alle Forumsmitglieder,
Einen schönen Tag und genießt euer Leben!

Offline J-C

  • User
  • *
  • Beiträge: 103
    • Profil anzeigen
  • Lieblingstype: Desiro ML
Antw:Schnellbahnausbau in Wien
« Antwort #34 am: 15.06.2021, 12:16:14 »
Ganz ehrlich, ohne die Bürogebäude und die Hochhäuser allgemein wäre das Areal um den Wiener Hbf einfach langweilig. Gerade durch die Umgebung kriegt der Hauptbahnhof selbst überhaupt erst seinen Charakter, seinen Kontext.

Und es gibt ja auf der anderen Seite das Sonnwendviertel, die Gegend ist also nicht ganz so monoton.

Wer weiß, vielleicht braucht es einfach Zeit, bis die Möglichkeiten genutzt werden. Nicht zuletzt kann bereitstehender Büroraum die Attraktivität steigern, da man meinetwegen schneller Räumlichkeiten für ein Startup findet.

Offline Vineyard

  • User
  • *
  • Beiträge: 110
    • Profil anzeigen
Antw:Schnellbahnausbau in Wien
« Antwort #35 am: 15.06.2021, 15:16:53 »
Mal sehen.

Im Tramwayforum wird ja regelmässig der Hauptbahnhof als Millardengrab/Fehlschlag verteufelt, weil die sich drin befindene Mall schon seit längerer Zeit etwas am straucheln sein soll.

Und über die Bürotürme wird wegen der "Zubentonierung" gejammert.

Aber manchmal denke ich mir, "ist mal wieder typisch Wiener..."

Offline strb

  • nv-wien.at Team
  • User
  • ***
  • Beiträge: 761
    • Profil anzeigen
    • Instagram
  • Lieblingstype: E2c5; NL 273 T3/NG 273 T4
Antw:Schnellbahnausbau in Wien
« Antwort #36 am: 15.06.2021, 17:00:28 »
Ganz ehrlich, da war vorher auch nicht mehr oder wniger zubetoniert ... das ist wieder nur sinnloses sudern  🙄

Online Linie 255

  • nv-wien.at Team
  • User
  • ***
  • Beiträge: 673
    • Profil anzeigen
    • verkehrsmittel.info
Antw:Schnellbahnausbau in Wien
« Antwort #37 am: 15.06.2021, 19:30:40 »
Optisch ist der Hauptbahnhof mehr als gelungen, bahntechnisch leider ein Chaos und unterdimensioniert. (Fahrgäste merken davon eh nichts)

Offline Vineyard

  • User
  • *
  • Beiträge: 110
    • Profil anzeigen
Antw:Schnellbahnausbau in Wien
« Antwort #38 am: 05.07.2021, 10:07:29 »
Eine kleine Frage:

Ich habe mir zuletzt (weil er bis heute die Verkehrsentwicklung in Wien beeinflusst) den alten Verkehrsmasterplan von 2003 (bzw. seine Revision von 2008) angesehen.

Da habe ich bemerkt, dass auf der Stammstrecke eine neue Station in der Adolf Blamauer Gasse vorgesehen war. (Eine Station die übrigens die lokale ÖVP scheinbar bis heute fordert.)

Ich bilde mir ein mal gelesen zu haben, dass man mit dieser die alte Südbahnhofstation (heute Quartier Belvedere) ersetzen wollte.

Oder wie war das damals?

Offline Schienenfreak

  • User
  • *
  • Beiträge: 391
  • Es gibt nur eine Richtung: VORWÄRTS!
    • Profil anzeigen
  • Lieblingstype: niederflurige Schienenfahrzeuge
Antw:Schnellbahnausbau in Wien
« Antwort #39 am: 05.07.2021, 21:21:39 »
Ja, ich glaube das war so. Und ich bin froh, dass man davon abgekommen ist. Denn einem neuen Stadtteil, der praktischerweise schon einen S-Bahn-Anschluss hat, diesen zu nehmen, wäre gelinde gesagt Irrsinn gewesen. Anderswo muss man einen solchen um viel Geld neu bauen. Da kann das einzige Argument dafür, nämlich der geringe Abstand zur S-Bahn-Station Hauptbahnhof, "brausen" gehen, zumal das schon zu Südbahnhofzeiten nicht gestört hat. Was ich weiß, ist jetzt sogar geplant/angedacht, die Bahnsteige der Station Quartier Belvedere  so zu verlängern, dass ein Anschluss an das Eurogate-Gebiet geschaffen wird. Dann ist eine Station A.-Blamauer-Gasse endgültig obsolet.
Weg mit den Hochflurkraxen!!

ULF oder nicht ULF, das ist hier die Frage!

 1.590 Beiträge in FPDWL und nahverkehr.wien.