Straßenbahnausbau in den 2020ern und darüber hinaus.

Thema: Straßenbahnausbau in den 2020ern und darüber hinaus.  (Gelesen 8636 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline Vineyard

  • User
  • *
  • Beiträge: 82
    • Profil anzeigen
Antw:Straßenbahnausbau in den 2020ern und darüber hinaus.
« Antwort #60 am: 22.05.2021, 10:22:22 »
Den 8er zu reaktivieren wäre sowieso kaum möglich und in der angesprochenen Strecke Bhf.Meidling - Westbahnhof sowieso nicht.
Hier heißt es einfach geduldig auf die U2 Verlängerung warten.

Außerdem wäre, wenn es die U6 nicht gebe, der 8er heutzutage wahrscheinlich erst recht überlastet, ähnlich wie es aktuell bei der Linie 43 in Hernals der Fall ist.

Offline 63A

  • User
  • *
  • Beiträge: 219
    • Profil anzeigen
  • Lieblingstype: NG 243 M18/NG 273 M18,E1,U11
Antw:Straßenbahnausbau in den 2020ern und darüber hinaus.
« Antwort #61 am: 22.05.2021, 11:14:55 »
Durch die Meidlinger Hauptstraße wird sowieso keine Bim mehr fahren,das ist mir eh bewusst.Man könnte eventuell die Linie via Flurschützstraße - Gürtel führen.Aber zu Fuß ist man viel schneller als mit den Öffis,wenn man nur zwischen Niederhofstraße und Philadelphiabrücke fahren muss.Naja dann warten wir mal bis 2028 ab
 😄
« Letzte Änderung: 26.05.2021, 03:16:37 von 24A »

Offline Vineyard

  • User
  • *
  • Beiträge: 82
    • Profil anzeigen
Antw:Straßenbahnausbau in den 2020ern und darüber hinaus.
« Antwort #62 am: 22.05.2021, 13:15:37 »
Aktuell hängt ja auch sehr viel Geld im Linienkreuz. Aber:

Weitere U-Bahn Verlängerungen (vor allem in der Innenstadt) werden so schnell nicht kommen. Sogar die SPÖ betrachtet die U-Bahn nach dem Linienkreuz U2/U5 mittlerweile als fertig ausgebaut. Die Kosten in der Errichtung, Betrieb und Instandhaltung sind einfach zu hoch im Vergleich zu anderen Verkehrsmitteln. Gerade bei einer Verlängerung über den Karlsplatz hinaus müsste man erstmal den Wienfluss unterqueren und dann durch das Botschaftsviertel wodurch die Kosten komplett explodieren würden.

Ergo kann es durchaus sein, dass ab Mitte der 2030er der Bimausbau wieder mehr etwas im Fokus ist. (Bis dahin ist ja auch der Hr. Ludiwig voraussichtlich in Pension, dem ja vor allem die Tramfraktion "Mutlosigkeit" beim Öffiausbau vorwirft.

Offline strb

  • nv-wien.at Team
  • User
  • ***
  • Beiträge: 743
    • Profil anzeigen
    • Instagram
  • Lieblingstype: E2c5; NL 273 T3/NG 273 T4
Antw:Straßenbahnausbau in den 2020ern und darüber hinaus.
« Antwort #63 am: 25.05.2021, 11:31:02 »
Innerstädtisch bliebe ja vor Allem auch die Frage nach dem "wohin" noch offen. Das U-Bahn-Netz ist mittlerweile so dicht, dass es eigentlich die U2 durch den 6. und 7. Bezirk nicht einmal wirklich braucht. Man bekommt zwar mit dem Matzleinsdorfer Platz einen guten Knotenpunkt, die Verkehrshölle dort wird das aber in keinster Weise beeinflussen.
Verlängerungen an den Stadtrand hätten dann noch eventuell einen Sinn, aber auch nicht mehr so wie es noch vor den Verlängerungen von U1, U2 usw. war.
« Letzte Änderung: 26.05.2021, 03:17:07 von 24A »

Offline 63A

  • User
  • *
  • Beiträge: 219
    • Profil anzeigen
  • Lieblingstype: NG 243 M18/NG 273 M18,E1,U11
Antw:Straßenbahnausbau in den 2020ern und darüber hinaus.
« Antwort #64 am: 25.05.2021, 13:44:39 »
Die Verlängerung der U2 zum Wienerberg (bzw. weiter bis zur Gutheil-Schoder-Gasse) finde ich sehr wohl sinnvoll.Zu einem gibt es eine direkte umsteigfreie Verbindung vom Am Schöpfwerk (12) und der Wienerberg-Siedlung (10). Zum anderem wird die U6,Badner Bahn bzw. die Bimlinien 6 und 11 sowie die Buslinien 13A und 66A entlastet.Das der 6 und 7.Bezirk gut an den Öffentlichen Verkehr angebunden ist,ist jedem bewusst,nur das Problem ist,wenn die U6 eines Tages aus allen Nähten platzen wird und man in die U-Bahn aus Platzgründen nicht mehr einsteigen kann,
dann kannst dich bei den Wiener Linien um sonst beschweren.Und noch dazu wachsen der 10,12 und 23 wie verrückt. Wenn ich mich fragen würde,könnte man die U2 gleich bis zur SCS verlängern und so den Umstieg am Karlsplatz oder in Meidling ersparen.

Was die U5 nach Hernals betrifft,da bin ich eher skeptisch,denn man hat zu einem den 43er der jede 2-3 Minuten den 17.Bezirk anfährt,zum anderem die S45 mit den ganzen Knotenpunkten Hütteldorf,Penzing,Ottakring,
Heiligenstadt und Handelskai. Wäre es eigentlich möglich den 43er im Bereich der Hernalser Hauptstraße (zwischen Hernals S und Alser Straße U) unterirdisch zu führen?
« Letzte Änderung: 26.05.2021, 03:19:51 von 24A »

Offline 24A

  • nv-wien.at Moderator
  • User
  • ***
  • Beiträge: 480
  • ÖV-Kenner
    • Profil anzeigen
Antw:Straßenbahnausbau in den 2020ern und darüber hinaus.
« Antwort #65 am: 26.05.2021, 03:21:08 »
@63A: Bitte unterlasse die unzähligen überflüssigen Zeilenumbrüche am Ende deiner Beiträge.
Before 10/5/13

VORum  ←

1.691 Beiträge in FPDWL + Nahverkehr Wien

Offline Vineyard

  • User
  • *
  • Beiträge: 82
    • Profil anzeigen
Antw:Straßenbahnausbau in den 2020ern und darüber hinaus.
« Antwort #66 am: 27.05.2021, 13:23:08 »
Der 43er soll aber afaik zu Spitzenzeiten aus allen Nähten platzen, was ja der Hauptgrund für die U5 sein soll.

Zur Zukunft des U-Bahn Netzes hab ich auch noch ein paar neue Gedanken, aber das gehört ins andere Thema...

Offline 63A

  • User
  • *
  • Beiträge: 219
    • Profil anzeigen
  • Lieblingstype: NG 243 M18/NG 273 M18,E1,U11
Antw:Straßenbahnausbau in den 2020ern und darüber hinaus.
« Antwort #67 am: 27.05.2021, 14:14:53 »
Wenn man die U5 bis Hernals S verlängern würde,könnte man die Intervalle auf 5-6 Minuten ausdehnen (statt den derzeitigen 2-3).
Viel wird sich aber auch nach der U5-Eröffnung im 43er nicht ändern,denn schließlich fährt die U5 nur bis zum Elterleinplatz parallel und außerdem hält dieser nicht die Station Schottentor an. Es werden zwar viele Fahrgäste in die U5 umsteigen,aber die restlichen fahren weiterhin mit dem 43er und noch dazu werden die Fahrgäste von Neuwaldegg kommend nicht in Hernals bzw. am Elterleinplatz umsteigen,weil man dann beim Rathaus wieder umsteigen muss.
So voll wie heute wird es sicherlich nicht sein,
aber dass der 43er komplett entlastet wird,ist falsch.

Offline Bus33A

  • User
  • *
  • Beiträge: 489
  • Hier bin ich Bus, hier geh' ich ein.
    • Profil anzeigen
    • Buslinienliste Wien
  • Lieblingstype: MB O530 CII
Antw:Straßenbahnausbau in den 2020ern und darüber hinaus.
« Antwort #68 am: 27.05.2021, 14:29:06 »
Wenn man die U5 bis zur Güpferlingstraße führt, kann man den 43er echt bei der Wattgasse wenden lassen (da zwischen Elterleinplatz und Wattgasse wohl 2 mal Umstieg in U5 möglich) und stattdessen den (geteilen) 2er oder 10er nach Neuwaldegg führen was das auch besser an die U3 anbinden würde. Das wäre die idealste Lösung.

Offline Linie 25/26

  • User
  • *
  • Beiträge: 103
    • Profil anzeigen
  • Lieblingstype: E1!
Antw:Straßenbahnausbau in den 2020ern und darüber hinaus.
« Antwort #69 am: 27.05.2021, 14:30:57 »
Viel wird sich aber auch nach der U5-Eröffnung im 43er nicht ändern, [...]
Es werden zwar viele Fahrgäste in die U5 umsteigen,aber die restlichen fahren weiterhin mit dem 43er [...]
So voll wie heute wird es sicherlich nicht sein,
aber dass der 43er komplett entlastet wird,ist falsch.
Das stimmt allerdings...

Offline 63A

  • User
  • *
  • Beiträge: 219
    • Profil anzeigen
  • Lieblingstype: NG 243 M18/NG 273 M18,E1,U11
Antw:Straßenbahnausbau in den 2020ern und darüber hinaus.
« Antwort #70 am: 27.05.2021, 15:32:28 »
Ich würde eher den 10er verlängern,weil man damit den 13. und den 17. besser und umsteigefrei verbindet.Den 43er würde ich während der HVZ bis Güpferlingstraße lassen (Anschluss an die Linien 2,10 und das ASTAX 44T),außerhalb nur bis Watt-gasse.Nochmals: Es wird mit der Verlängerung der U5 (wenn die Baustufe 2 zugelassen wird) bis zu 70-80% sicherlich Entlastung für den 43er,keine Rede.Aber dennoch wird die Linie 43 mittelmäßig-stark frequentiert sein,weil die U5 die Strecke zwischen Elterleinplatz und Schottentor nicht bedient.Außerdem befinden sich auf diesem Abschnitt viele wichtige Gebäude (wie z.B das Jörgerbad,St.Anna-Kinderspital,die Universität am Schottenring,etc.). Es gab im Tramwayforum immer wieder Gerüchte,dass der 43er eingestellt wird.

Offline 49er

  • User
  • *
  • Beiträge: 317
    • Profil anzeigen
Antw:Straßenbahnausbau in den 2020ern und darüber hinaus.
« Antwort #71 am: 27.05.2021, 17:10:54 »
Wenn man die U5 bis zur Güpferlingstraße führt, kann man den 43er echt bei der Wattgasse wenden lassen (da zwischen Elterleinplatz und Wattgasse wohl 2 mal Umstieg in U5 möglich) und stattdessen den (geteilen) 2er oder 10er nach Neuwaldegg führen was das auch besser an die U3 anbinden würde. Das wäre die idealste Lösung.
Man muss nicht die Fehler der vergangenen Jahre auch in der Zukunft wiederholen! 🙄

Offline Schienenfreak

  • User
  • *
  • Beiträge: 379
  • Es gibt nur eine Richtung: VORWÄRTS!
    • Profil anzeigen
  • Lieblingstype: niederflurige Schienenfahrzeuge
Antw:Straßenbahnausbau in den 2020ern und darüber hinaus.
« Antwort #72 am: 27.05.2021, 18:47:12 »
Wenn man die U5 bis zur Güpferlingstraße führt, kann man den 43er echt bei der Wattgasse wenden lassen (da zwischen Elterleinplatz und Wattgasse wohl 2 mal Umstieg in U5 möglich) und stattdessen den (geteilen) 2er oder 10er nach Neuwaldegg führen was das auch besser an die U3 anbinden würde. Das wäre die idealste Lösung.
Man muss nicht die Fehler der vergangenen Jahre auch in der Zukunft wiederholen! 🙄
So ist es. DIe Zeiten des sturen Straßenbahnersatzes durch die U-Bahn sollten endgültig vorbei sein.
Weg mit den Hochflurkraxen!!

ULF oder nicht ULF, das ist hier die Frage!

 1.590 Beiträge in FPDWL und nahverkehr.wien.

Offline Vineyard

  • User
  • *
  • Beiträge: 82
    • Profil anzeigen
Antw:Straßenbahnausbau in den 2020ern und darüber hinaus.
« Antwort #73 am: 27.05.2021, 18:58:30 »
Aktuell steht es sowieso in den Sternen ob nach der U2/U5 etwas Neues noch kommt. Seit die SPÖ nicht mehr in der Bundesregierung ist werden Wiener Projekte, wo Co-fianziert werden soll, nicht mehr einfach so schnell durchgewunken. Die Finanzierung der zweiten Ausbaustufe steht ja immer noch aus.

Schreie nach diversen U-Bahn Ausbauten gibts ja ettliche in diversen (Rand)bezirken, aber aktuell sind hier andere Alternativen realistischer.

Man hat es ja schon bei der geplanten U2-Süd Richtung Gudrunstraße gesehen. Stattdessen kam die Verlängerung des D-Wagen. (Dessen Route imo. übrigens sehr an die hier gezeigte U2 Süd Variante 1C erinnert.)



Offline strb

  • nv-wien.at Team
  • User
  • ***
  • Beiträge: 743
    • Profil anzeigen
    • Instagram
  • Lieblingstype: E2c5; NL 273 T3/NG 273 T4
Antw:Straßenbahnausbau in den 2020ern und darüber hinaus.
« Antwort #74 am: 28.05.2021, 12:06:11 »
Wenn man die U5 bis zur Güpferlingstraße führt, kann man den 43er echt bei der Wattgasse wenden lassen (da zwischen Elterleinplatz und Wattgasse wohl 2 mal Umstieg in U5 möglich) und stattdessen den (geteilen) 2er oder 10er nach Neuwaldegg führen was das auch besser an die U3 anbinden würde. Das wäre die idealste Lösung.
Aber das bringt nicht wirklich was, die Strecke muss man trotzdem erhalten, nach Neuwaldegg muss trotzdem eine Linie fahren, dann spart man sich 2 Stationen ein am 43er, das rechtfertigt den Umsteigezwang auch nicht. Noch dazu da es sicher keine gute Idee ist den 2er noch mehr zu verlängern als er eh schon ist.

Kostensparender und sinnvoller wäre es wahrscheinlich, die U5 nicht weiter hinaus fahren zu lassen und mit dem 43er einen U-Bahn-Zubringer, aber gleichzeitig eine Direktverbindung zum Schottentor zu erhalten.
Je nach Fahrziel teilen sich die Fahrgastströme dann eh auf.

Offline 38ger

  • User
  • *
  • Beiträge: 282
    • Profil anzeigen
Antw:Straßenbahnausbau in den 2020ern und darüber hinaus.
« Antwort #75 am: 28.05.2021, 12:33:51 »
Die letzten Planungen dürften die U5 bis Hernals vorsehen - und zwar ohne Halt zwischen Elterleinplatz und Hernals. Finde ich persönlich auch sehr sinnvoll, die Fahrgäste zwischen Neuwaldegg und Hernals sind mit der U5 ohne Wattgasse und Rosensteingasse besonders schnell, zur Feinverteilung braucht man den 43er dann auf jeden Fall weiterhin und zur Vorotelinie kann man auch umsteigen. Wobei ich mir dann ja einen richtigen Knoten Hernals wünschen würde mit verlängerter Linie 10, 42 und 43A.
Den 10A könnte man mittels neuem 10B Johnstraße-Hernals verstärken, evtl. auch schon von Hietzing oder Schönbrunn.

Offline Vineyard

  • User
  • *
  • Beiträge: 82
    • Profil anzeigen
Antw:Straßenbahnausbau in den 2020ern und darüber hinaus.
« Antwort #76 am: 28.05.2021, 13:19:13 »
Die letzten Planungen dürften die U5 bis Hernals vorsehen - und zwar ohne Halt zwischen Elterleinplatz und Hernals.

Interessant. Der Zwischenstop Wattgasse/Rosensteingasse  war afaik sowieso immer recht umstritten.


Offline strb

  • nv-wien.at Team
  • User
  • ***
  • Beiträge: 743
    • Profil anzeigen
    • Instagram
  • Lieblingstype: E2c5; NL 273 T3/NG 273 T4
Antw:Straßenbahnausbau in den 2020ern und darüber hinaus.
« Antwort #77 am: 28.05.2021, 13:37:20 »
Die letzten Planungen dürften die U5 bis Hernals vorsehen - und zwar ohne Halt zwischen Elterleinplatz und Hernals.

Interessant. Der Zwischenstop Wattgasse/Rosensteingasse  war afaik sowieso immer recht umstritten.

Das Problem ist halt, dass sowohl Wattgasse als auch Hernals S zwei Haltestellen mittlerer Wichtigkeit sind und es nicht "den" Knotenpunkt dort gibt. Den 10A einen Umweg fahren lassen wäre halt genauso blöd wie auch die Verbindung U5/10A entfallen zu lassen  🤔

Offline 63A

  • User
  • *
  • Beiträge: 219
    • Profil anzeigen
  • Lieblingstype: NG 243 M18/NG 273 M18,E1,U11
Antw:Straßenbahnausbau in den 2020ern und darüber hinaus.
« Antwort #78 am: 28.05.2021, 13:40:32 »
Man muss erst eine Busspur auf der Wattgasse errichten und erst dann über einen 10B nachdenken.

Offline 63A

  • User
  • *
  • Beiträge: 219
    • Profil anzeigen
  • Lieblingstype: NG 243 M18/NG 273 M18,E1,U11
Antw:Straßenbahnausbau in den 2020ern und darüber hinaus.
« Antwort #79 am: 11.06.2021, 12:12:35 »
Gibt es eigentlich noch Pläne über eine Verlängerung des O-Wagens bis zum Friedrich-Engels-Platz? Damit man die Straßen im 2/20.Bezirk halbwegs entlastet,wäre es sinnvoll den 11A (was schon seit Jahren gefordert wird) auf Straßenbahnbetrieb (den 11er haben die Simmeringer,Na also den 21er) umgestellt wird und zusätzlich den O-Wagen bis zum Engels-Platz,wodurch die S-Bahn zwischen Handelskai und Hauptbahnhof entlastet wird und man die Fahrgäste besser aufteilt. Die 20-Meter-Busse braucht man eher für den 26A oder endlich mal für den 10A,66A,usw. Zwischen Heiligenstadt und Friedrich-Engels-Platz würde ich den 39A verlängern,weil dadurch dieser wieder den 19 mit dem 20 direkt verbinden würde. Für den 15er muss man halt noch abwarten,obwohl wie schon öfters hier erwähnt,dieser sehr gebraucht wird,weil am 15A bilden sich in der Früh wie beim 10A Konvoifahrten und Verspätungen (vorallem im Bereich zwischen Altes Landgut und Simmering bzw. trotz der Busspuren auch auf der Grenzackerstraße/Raxstraße).

Meiner Meinung könnte man folgende Linien auf Bimbetrieb umstellen:
5B
11A
15A
26A
48A
66A

Beim 13A kann man es vergessen und da hat man sowieso in ein paar Jahren die U2 und U5.