PM 06.02 WB: Keine Fortsetzung der Notvergabe für den Bahn-Fernverkehr zwischen ...

Thema: PM 06.02 WB: Keine Fortsetzung der Notvergabe für den Bahn-Fernverkehr zwischen ...  (Gelesen 1483 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline nv-wien.at News

  • User
  • *
  • Beiträge: 0
    • Profil anzeigen

Keine Fortsetzung der Notvergabe für den Bahn-Fernverkehr zwischen Wien und Salzburg

Wien (OTS) - Trotz hoher Infektionszahlen und einer Verzögerung bei der Impfstrategie stehen für die voraussichtlich steigende Zahl von Pendlerinnen und Pendlern sowie Schülerinnen und Schülern nach der Lockerung des Lockdowns in Kürze weniger Züge zur Verfügung. Wie WESTbahn und ÖBB informiert wurden, erfolgt keine weitere Verkehrsdienstebestellung ab 8. Februar 2021.

Auf dem Streckenabschnitt, der unter normalen Bedingungen eigenwirtschaftlich befahren wird, wurde durch die Notvergabe in den letzten Monaten ein für alle Bahnkundinnen und -kunden vorteilhafter gemeinsamer Stundentakt der beiden Unternehmen WESTbahn und ÖBB angeboten.

Die Absage der Verlängerung ist gesundheitspolitisch kritisch: Mit der Öffnung des Handels ab 8. Februar und dem Vor-Ort-Unterricht der Schulen nach den Semesterferien ist mit einer steigenden Nachfrage in den Taktzügen der Weststrecke zu rechnen. Die Nachfrage wird natürlich deutlich geringer sein als vor COVID (und damit keine wirtschaftliche Tragfähigkeit für die Bahnunternehmen haben), aber höher als in der Zeit des vollständigen Lockdowns. Um den Anforderungen an die Abstandsregeln einigermaßen gerecht werden zu können, müssten in dieser Situation sogar noch mehr Zugverbindungen bestellt werden. So aber muss der Zugverkehr umgehend reduziert werden.

Die Ausdünnung des Verkehrs bedeutet für Bahnreisende ein Gesundheitsrisiko. Die WESTbahn hofft, dass dieses Risiko noch abgewendet wird.

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS. www.ots.at
(C) Copyright APA-OTS Originaltext-Service GmbH und der jeweilige Aussender.

Quelle: https://www.ots.at/presseaussendung/OTS_20210206_OTS0030/keine-fortsetzung-der-notvergabe-fuer-den-bahn-fernverkehr-zwischen-wien-und-salzburg


Offline J-C

  • User
  • *
  • Beiträge: 104
    • Profil anzeigen
  • Lieblingstype: Desiro ML

Offline Wiener Bus

  • User
  • *
  • Beiträge: 885
    • Profil anzeigen
Da sieht man wieder schön, wird sind in Österreich, der eine schiebt es auf den anderen, grade jetzt wo gelockert wird ist es umso mehr wichtig solche Möglichkeiten zu haben, oder wollen da gewisse Herren wieder schnell zum Lockdown retour....???? Ein Hoch auf unser Wirtschaftpartei....geniert euch

Offline Linie 255

  • nv-wien.at Team
  • User
  • ***
  • Beiträge: 673
    • Profil anzeigen
    • verkehrsmittel.info
Zitat
.....grade jetzt wo gelockert wird ist es umso mehr wichtig solche Möglichkeiten

Ganau da liegt der Punkt, wie lang gilt die Lockerung? Es kennt sich niemand mehr aus, nicht einmal die Regierung kann darauf eine 100% antwort legen. Für Penlder die darauf angewießen sind sicher fürchterlich......

Offline strb

  • nv-wien.at Team
  • User
  • ***
  • Beiträge: 761
    • Profil anzeigen
    • Instagram
  • Lieblingstype: E2c5; NL 273 T3/NG 273 T4
Was mich dran so stört ist, dass die Politik wieder auf die ÖBB hinhaut und somit auch die Leute wieder von der bösen ÖBB reden. Dabei ist es genau die Politik die auch die Vergabe und Finanzierung beendet hat. Da wird wieder bewusst irgendeine Falschinfo verteilt um die wirkliche Wahrheit zur Verschleiern.  🙄

Offline BusfotosAustria

  • User
  • *
  • Beiträge: 524
    • Profil anzeigen
  • Lieblingstype: CITARO Lions City
Am entbehrlichsten sind die Aussagen vom Schleritzko zum Thema Bahn. Ganz ehrlich, dass einzige was der mit der Bahn zu tun hat, ist das Unterschreiben für Einstellungen von Nebenbahnen und jetzt tut er so als wäre er der Gönner und Kenner zum Thema Bahnverkehr. Es ist einfach nur zum Kotzen, dass wieder die Unternehmen, sowie drauf angewiesene Fahrgäste die blöden sind, weil andere parteipolitisches Hick-Hack betreiben müssen.

Offline J-C

  • User
  • *
  • Beiträge: 104
    • Profil anzeigen
  • Lieblingstype: Desiro ML
Der Finanzminister hat verpennt und jetzt versucht der Schleritzko halt, selbst sich einen Sinn daraus zu machen und haut erstmal eine PM raus. Nicht gerade das, was wir brauchen. Und natürlich wird versucht, ein Connex mit den Abschiebungen herzustellen, obwohl der Antrag lange vor jenen stattfand.

Das Ministerium hat schonmal 3 Nullen vergessen, ich traue denen durchaus zu, dass die auch einfach mal 'nen ganzen Antrag vergessen.

Offline J-C

  • User
  • *
  • Beiträge: 104
    • Profil anzeigen
  • Lieblingstype: Desiro ML
https://www.tips.at/nachrichten/linz/wirtschaft-politik/526874-noch-keine-loesung-bei-der-westbahn-strecke-kundgebung-keine-lok-down-im-lockdown

Der Finanzminister kommt mit einer lustigen Ausrede daher. Einen Monat nach Antragstellung meint man, es würde ja nicht sein können, dass man einem Staatsbetrieb, der schwarze Zahlen schreibt, mit einer Notvergabe stützt... offensichtlich versteht er gar nicht den Sinn der Geschichte.

Offline BusfotosAustria

  • User
  • *
  • Beiträge: 524
    • Profil anzeigen
  • Lieblingstype: CITARO Lions City
Unser Finanzminister gehört sowieso zu den dümmsten Bürgern des Landes. Warum der immer noch schalten und walten darf, ist mir sowieso ein Rätsel.

Offline J-C

  • User
  • *
  • Beiträge: 104
    • Profil anzeigen
  • Lieblingstype: Desiro ML
Er ist halt Best Buddy vom Kanzler. Dass jetzt aus Niederösterreich und Salzburg Politiker die Schuld bei den ÖBB sehen wollen, ist sehr spannend. Denn die ÖBB haben keinen konkreten Auftrag, irgendetwas dort zu fahren. Und wenn es sich nicht rentiert, wird man auf ein Grundangebot zurückfahren müssen. Die Länder können ja sonst gerne Verkehre für die HVZ bestellen wo nötig. Meinetwegen auch bei der WESTbahn. Wenn sie etwas ändern wollen, sollten sie da aktiv handeln anstatt auf die ÖBB zu dreschen. Das ist billig und nicht zielführend.

Warum manche Politiker lieber politisches Kleingeld wechseln anstatt jetzt einfach seinen Job zu tun, naja.

Offline strb

  • nv-wien.at Team
  • User
  • ***
  • Beiträge: 761
    • Profil anzeigen
    • Instagram
  • Lieblingstype: E2c5; NL 273 T3/NG 273 T4
Bei dem ganzen Theater verstehe ich vorallem eines nicht, und zwar ob sich niemand die Frage stellt von den Verantwortlichen (und auch denen die gar nicht dafür verantwortlich sind aber trotzdem den Mund offen haben), wie es wäre wenn man selber ein Unternehmen betreibt, und dann ein Verlustgeschäft, wissentlich dass es eines ist, betreiben sollte?
Wer, der klar im Kopf ist, macht so etwas?
Die Weststrecke funktioniert super solange sie ausgelastet ist, da ist es noch verständlich dass der Staat nichts bezuschusst. Aber jetzt, wo die Auslastung gefallen ist, ist es doch klar dass das niemand machen will.