Straßenbahnausbau in den 2020ern und darüber hinaus.

Thema: Straßenbahnausbau in den 2020ern und darüber hinaus.  (Gelesen 13609 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline Vineyard

  • User
  • *
  • Beiträge: 110
    • Profil anzeigen
Antw:Straßenbahnausbau in den 2020ern und darüber hinaus.
« Antwort #40 am: 15.05.2021, 22:46:01 »
Mal sehen.

Im aktuellen Koalitionspakt (Seite 156) stehen bislang nur Bimprojekte bis zum Jahr 2025. (Von der neuen 11er Strecke, die für dieses Jahr geplant war, liest man auch nichts mehr.)


Offline 63A

  • User
  • *
  • Beiträge: 247
    • Profil anzeigen
  • Lieblingstype: NG 243 M18/NG 273 M18,E1,U11
Antw:Straßenbahnausbau in den 2020ern und darüber hinaus.
« Antwort #41 am: 16.05.2021, 10:05:47 »
Mal sehen.

Im aktuellen Koalitionspakt (Seite 156) stehen bislang nur Bimprojekte bis zum Jahr 2025. (Von der neuen 11er Strecke, die für dieses Jahr geplant war, liest man auch nichts mehr.)
Die Strecke durch die Neilreichgasse finde ich "blöd" denn man hat den O-Wagen und den 11er eh bei der Troststraße,den 7A bei der Inzersdorfer Straße,den 65A ebenfalls bei der Troststraße.Die Linie O wäre dann alleine auf der Laxenburger Straße überfordert,denn viele Fahrgäste des 11ers,die zum Arthaberplatz wollen,
müssen in den 7A bzw. O umsteigen.Wenn dann bin ich für den "neuen" 67er über die Strecke der Linie 68B nach Oberlaa und den 15er zwischen Reumannplatz und Meidling Hauptstraße  👍







Offline Linie 255

  • nv-wien.at Team
  • User
  • ***
  • Beiträge: 671
    • Profil anzeigen
    • verkehrsmittel.info
Antw:Straßenbahnausbau in den 2020ern und darüber hinaus.
« Antwort #42 am: 16.05.2021, 10:23:07 »
Zitat
Bis 2025 wird zudem mindestens eine Straßenbahnlinie über die Stadtgrenze fahren. Mögliche  Routen  sind  eine  Verlängerung  des  72ers  nach  Schwechat oder  eine  neue  Straßenbahnlinie nach Groß Enzersdorf.

Seit wie lang fährt der 72er nimmer? Die Unterlage hat schon einige Jahre auf den Buckel.

Offline Vineyard

  • User
  • *
  • Beiträge: 110
    • Profil anzeigen
Antw:Straßenbahnausbau in den 2020ern und darüber hinaus.
« Antwort #43 am: 16.05.2021, 14:32:03 »
Seit wie lang fährt der 72er nimmer? Die Unterlage hat schon einige Jahre auf den Buckel.

Übliche Schlamperei. Wahrscheinlich wurde die Nummer einfach vom Bericht des Standortanwalts übernommen.

Offline Linie 255

  • nv-wien.at Team
  • User
  • ***
  • Beiträge: 671
    • Profil anzeigen
    • verkehrsmittel.info
Antw:Straßenbahnausbau in den 2020ern und darüber hinaus.
« Antwort #44 am: 16.05.2021, 14:39:04 »
Seit wie lang fährt der 72er nimmer? Die Unterlage hat schon einige Jahre auf den Buckel.

Übliche Schlamperei. Wahrscheinlich wurde die Nummer einfach vom Bericht des Standortanwalts übernommen.

Also aus den jahren 2019 (Netzplandatum).

Offline Vineyard

  • User
  • *
  • Beiträge: 110
    • Profil anzeigen
Antw:Straßenbahnausbau in den 2020ern und darüber hinaus.
« Antwort #45 am: 16.05.2021, 19:34:13 »
Aber fassen wir nochmal mal den aktuellen "Ist geplant" Stand im Vergleich zu dem was immer noch auf der Webseite der Stadt Wien steht.

2021: 11er: Wird nicht mehr erwähnt und kommt wohl auch nicht mehr.
2023: 12er:  Ist immer noch geplant, auch wenn der Hr. Nikolai von der SPÖ Leopoldstadt "Alternativen" prüfen will. (Letztendlich hat hier aber das Rathaus das letzte Wort.)
27er: Ebenfalls gleicher Planungsstand.
Bis 2025:
- 18er von der Schlachthausgasse bis zum Stadion ist komplett neu.
- Straßenbahn nach NÖ. (Entweder nach Schwechat oder Groß Enzersdorf)
Ab 2025: Donaufeldtangente. (Ist ebenfalls noch der alte Planungsstand.)

- Die Verlängerung des 25er, die 2024 kommen sollte, hat nun kein Datum und hängt von der "Stadtentwicklung" ab.
- 67er neu und Wienerbergtangente (15er) werden ebenfalls nicht erwähnt.

Zusammengefasst:

Die neue Bim für die Nordbahnhofsiedlung kommt weiterhin (wahrscheinlich), ditto zumindest. eine Anbindung an die Seestadt.
Die 18er Verlängerung versteh ich nicht wirklich. (Ich kenne die Gegend aber auch nicht.)
Die NÖ Bim wird imo. mit ziemlicher Sicherheit (sofern NÖ mitzahlt) nach Schwechat gehen. Wobei (Zitat aus dem Standortanwalt Dokument.)

Zitat
Die Linie 72 würde ab der Hauptwerkstätte der Wiener Linien bis zur Endstation Schwechat Europaplatz auf einer Länge
von 2,6 Kilometern komplett neu aufgebaut werden. Im Bereich zwischen Hauptwerkstätte und der Brauhausstraße in Schwechat könnte eingroßzügig bemessener Straßenraum genutztwerden. Die Inbetriebnahme der neuen Linie wäre innerhalb von vier Jahren möglich.

Ergo müßte dafür dieses Jahr das Go kommen?

Ansonsten:

Die anderen Sachen kommen wohl erst (wenn überhaupt) wieder nach der 2025er Wien Wahl zur Sprache.

« Letzte Änderung: 24.07.2021, 23:47:44 von Vineyard »

Online DerGrafikfehler

  • User
  • *
  • Beiträge: 368
    • Profil anzeigen
  • Lieblingstype: E1, E2, NL243M12,Ng243M18, T
Antw:Straßenbahnausbau in den 2020ern und darüber hinaus.
« Antwort #46 am: 16.05.2021, 20:40:37 »
Die 18er Verlängerung versteh ich nicht wirklich. (Ich kenne die Gegend aber auch nicht.)
Es gibt in diesem Abschnitt zusätzliche Verstärkerbusse für den 77A, auch abseits von Veranstaltungen im Stadion. Besonders wenn im Stadion was ist, sind die Busse vom 77A ungefähr so voll wie die vom 22A am Nachmittag, da geht dann nicht mehr viel.
Da sehe ich die Direktanbindung mit dem 18er doch relativ sinnvoll.

Offline 63A

  • User
  • *
  • Beiträge: 247
    • Profil anzeigen
  • Lieblingstype: NG 243 M18/NG 273 M18,E1,U11
Antw:Straßenbahnausbau in den 2020ern und darüber hinaus.
« Antwort #47 am: 16.05.2021, 22:00:07 »
Wer braucht bitte einen 18er bis zum Stadion?
Das einzige was positiv an der Sache ist,dass sie fast alle derzeitigen U-Bahnlinien verbindet.
Alles andere ist absurd.Da finde ich den 15er und eine Verlängerung des 25er zur Seestadt viel wichtiger.
Man könnte beispielsweise die Linie 62A in eine Straßenbahnlinie umwandeln,da dieser nur die Breitenfurter Straße benützt.Der 62A ist eben ein positiver Beispiel wie der 15A!

Offline Linie 255

  • nv-wien.at Team
  • User
  • ***
  • Beiträge: 671
    • Profil anzeigen
    • verkehrsmittel.info
Antw:Straßenbahnausbau in den 2020ern und darüber hinaus.
« Antwort #48 am: 16.05.2021, 22:08:44 »
Wäre mir neu das die Linie 62A es dringend notwendig hätte als Straßenbahnlinie umzuwandeln. Da ist sogar eine Intervalenverdichtung was derzeit nicht wirklich so notwendig ist möglich.

Online DerGrafikfehler

  • User
  • *
  • Beiträge: 368
    • Profil anzeigen
  • Lieblingstype: E1, E2, NL243M12,Ng243M18, T
Antw:Straßenbahnausbau in den 2020ern und darüber hinaus.
« Antwort #49 am: 16.05.2021, 22:56:39 »
Wer braucht bitte einen 18er bis zum Stadion?
Das einzige was positiv an der Sache ist,dass sie fast alle derzeitigen U-Bahnlinien verbindet.
Alles andere ist absurd.Da finde ich den 15er und eine Verlängerung des 25er zur Seestadt viel wichtiger.
Man könnte beispielsweise die Linie 62A in eine Straßenbahnlinie umwandeln,da dieser nur die Breitenfurter Straße benützt.Der 62A ist eben ein positiver Beispiel wie der 15A!
Du bist ganz offensichtlich noch nie mit dem 77A in dem Abschnitt mitgefahren, sonst würdest du sowas nicht sagen. Es gibt einen Grund, weshalb die Linie im Abschnitt Stadion-Schlachthausgasse morgens und nachmittags(!) im 5-Minutentakt verkehrt. Gerade bei Veranstaltungen im Stadion ist da die Hölle los.
Gegen die anderen Vorschläge steht eh nichts, beim 62A müsste man sich aktuell wohl noch weniger Gedanken machen, da reicht es erst mal, wenn man die Linie verdichten würde oder im Ernstfall mit Capacity bestücken würde.
Bevor man den 25er in die Seestadt verlängert, sollte man sich mehr Gedanken darüber machen, den 26A zumindest bis zur Kirschenallee zur Straßenbahn zu machen, das braucht es aktuell viel mehr als die (zweite) Verbindung von der Seestadt zur Langobardenstraße.

Offline Vineyard

  • User
  • *
  • Beiträge: 110
    • Profil anzeigen
Antw:Straßenbahnausbau in den 2020ern und darüber hinaus.
« Antwort #50 am: 16.05.2021, 23:15:55 »
Außerdem hab ich vorhin nochmal im Tramwayforum nachgesehen und da stand, dass der 77A vor allem an Schultagen prall gefüllt ist und angeblich den 5 Minuten Takt oft nicht einhält. (Real sollen es of eher 10-15 Minuten sein.)

@62A:

Eine Straßenbahn dort zu bauen wäre aktuell sehr schwierig. Zu bestimmten Zeiten ist auf der Breitenfurter Straße sehr oft Stau.

Und das wird sicher in den nächsten Jahren schlimmer werden, da aktuell in Atzgersdorf neue Siedlungen wie die Schwammerl aus dem Boden sprießen.

Die vorgesehene S-Bahn Haltestelle "Tullnertalgasse" soll da ja abhelfen, aber bis die (wenn überhaupt) mal kommt, vergehen sicher nochmal 10 Jahre.

Offline 63A

  • User
  • *
  • Beiträge: 247
    • Profil anzeigen
  • Lieblingstype: NG 243 M18/NG 273 M18,E1,U11
Antw:Straßenbahnausbau in den 2020ern und darüber hinaus.
« Antwort #51 am: 17.05.2021, 07:15:32 »
Wer braucht bitte einen 18er bis zum Stadion?
Das einzige was positiv an der Sache ist,dass sie fast alle derzeitigen U-Bahnlinien verbindet.
Alles andere ist absurd.Da finde ich den 15er und eine Verlängerung des 25er zur Seestadt viel wichtiger.
Man könnte beispielsweise die Linie 62A in eine Straßenbahnlinie umwandeln,da dieser nur die Breitenfurter Straße benützt.Der 62A ist eben ein positiver Beispiel wie der 15A!
Du bist ganz offensichtlich noch nie mit dem 77A in dem Abschnitt mitgefahren, sonst würdest du sowas nicht sagen. Es gibt einen Grund, weshalb die Linie im Abschnitt Stadion-Schlachthausgasse morgens und nachmittags(!) im 5-Minutentakt verkehrt. Gerade bei Veranstaltungen im Stadion ist da die Hölle los.
Gegen die anderen Vorschläge steht eh nichts, beim 62A müsste man sich aktuell wohl noch weniger Gedanken machen, da reicht es erst mal, wenn man die Linie verdichten würde oder im Ernstfall mit Capacity bestücken würde.
Bevor man den 25er in die Seestadt verlängert, sollte man sich mehr Gedanken darüber machen, den 26A zumindest bis zur Kirschenallee zur Straßenbahn zu machen, das braucht es aktuell viel mehr als die (zweite) Verbindung von der Seestadt zur Langobardenstraße.
Der 62A ist auch voll,vor allem in der Früh und am Nachmittag (weil es die einzige Verbindung von der Breitenfurter Straße/neben der S-Bahn aus nach Meidling ist).Und auch hier können die Intervalle wegen der Altmannsdorfer Straße/Breitenfurter Straße (Altmannsdorfer Ast) nicht eingehalten werden wegen dem Stau.Wenn man keine Bim bauen will,dann könnte man zumindest in den nächsten Jahren die Intervalle verdichten.




Offline flyingwings

  • User
  • *
  • Beiträge: 72
    • Profil anzeigen
Antw:Straßenbahnausbau in den 2020ern und darüber hinaus.
« Antwort #52 am: 17.05.2021, 07:56:01 »
Ernsthaft Leute wenn wir schon hier darüber diskutieren welche Linien noch in Straßenbahnen umgewandelt werden sollten die noch nie zur Debatte standen, dann muss ich mal ganz klar sagen das an oberster Stelle der 26A steht, der in der Morgen HVZ mit XL-Bussen im 3min Takt fährt und trotzdem kommen die Leute oft nicht rein und müssen bis zu 5 Busse abwarten um überhaupt rein zu kommen. Zusätzlich stauen sich die Autos auf der Erzherzog-Karl-Straße/Siegesplatz/Großenzersdorfer Straße/Eßlinger Hauptstraße oft bis zur Stadtgrenze und es werden gerade zwischen den 26A Stationen Saltenstraße und Flugfeldstraße 4-6 Wohnhäuser mit 60-250 Wohnungen gebaut, sowie bei der Station Zschokkegasse ein riesen Wohnhaus errichtet. Also ich glaub wenn man eine Linien neu baut, dann bitte als aller erstes den 26A in eine Bim umwandeln. Weil mehr verdichten geht gar nicht mehr in der Stoßzeit und größere Busse einsetzen auch nicht. Bei allen anderen Linien die bisher erwähnt wurden (62A, 15A, 68A, 68B, ...) kann man immer noch die Intervalle verdichten oder auf 21Meter Busse umstellen, was alles beim 26A nicht mehr möglich ist.

Offline strb

  • nv-wien.at Team
  • User
  • ***
  • Beiträge: 760
    • Profil anzeigen
    • Instagram
  • Lieblingstype: E2c5; NL 273 T3/NG 273 T4
Antw:Straßenbahnausbau in den 2020ern und darüber hinaus.
« Antwort #53 am: 17.05.2021, 08:27:55 »
Zum 18er/77A:

Außerdem hab ich vorhin nochmal im Tramwayforum nachgesehen und da stand, dass der 77A vor allem an Schultagen prall gefüllt ist und angeblich den 5 Minuten Takt oft nicht einhält. (Real sollen es of eher 10-15 Minuten sein.)

Gut, im TWF ist prinzipiell mal der Bus der Böse  😉 so schlimm ist es an einem "normalen" Tag schon nicht, allerdings wäre das ein guter Lückenschluss, gute Querverbindung und zusätzlicher Anreiseweg ins Stadion.

Eigentlich hätte das vergleichsweise kurze Stück gleich 2008 im Zusammenhang der U2-Verlängerung realisiert gehört. Nur verkauft sich das halt nicht so gut, wenn man gleichzeitig den 21er als "langsame, veraltete Straßenbahn" auflässt.

Sinn würde das schon machen, nutzen würden es die Leute bestimmt, die Frage ist nur, ob nicht andere Projekte wichtiger wären. Außerdem, wenn man die Stadionbrücke neu bauen müsste, wäre das ziemlich aufwändig.
Bevor man den 25er in die Seestadt verlängert, sollte man sich mehr Gedanken darüber machen, den 26A zumindest bis zur Kirschenallee zur Straßenbahn zu machen, das braucht es aktuell viel mehr als die (zweite) Verbindung von der Seestadt zur Langobardenstraße.

Das was halt in der Donaustadt immer von Vorteil ist, und verbessert gehört, sind die Direktverbindungen und generell Schienenachsen. Es bringt meiner Meinung nach einen großen Vorteil, wenn man aus der Seestadt eine direkte Tangente nach Aspern - Kagran - Floridsdorf hat.
Wobei man natürlich auch U2 - 25 fahren kann, also ließe sich darüber streiten. Das Problem ist vielleicht, dass die U2 so verläuft wie sie ist und einen Umweg nimmt. Eine bessere Idee wäre evtl gewesen, direkt in die Seestadt zu fahren und dann weiter nördlich zu einer Endstation irgendwo zwischen Aspern Nord und Hausfeldstraße.

Wenn man daran denkt, den 26A umzustellen auf Straßenbahn, könnte man als ersten Schritt an den 25er anschließen in Aspern, und falls es der Bedarf erfordert, später noch das Stück Kagran - Aspern hinzufügen (oder evtl. so wie früher der 317er über die Strecke des 22A - je nach Bedarf).

Offline 63A

  • User
  • *
  • Beiträge: 247
    • Profil anzeigen
  • Lieblingstype: NG 243 M18/NG 273 M18,E1,U11
Antw:Straßenbahnausbau in den 2020ern und darüber hinaus.
« Antwort #54 am: 17.05.2021, 09:14:25 »
Prinzipiell können folgende Linien auf 20-Meter-Busse umgestellt werden: 10A,15A und möglicherweise 29A bzw. 40A (bei den letzten beiden kenne ich mich mit den Fahrgastzahlen nicht aus).Beim 10A wäre für den XLer zu 95% passend,nur im Bereich zwischen dem Türkenschanzplatz und Hardtgasse bzw. in der Gegenrichtung zwischen Gatterburggasse und
Dänenstraße müsste man die Strecke etwas adaptieren.Ansonsten würde es sich ausgehen.Beim 15A möglicherweise nur bei der Brücke über die Ostbahn vor der Swatoschgasse (aber prinzipiell würde es sich auch hier ein 20-Meter-Bus ausgehen).Beim 62A würde ich wie oben erwähnt in den nächsten Jahren die Intervalle verdichten und auf allen anderen Linien im Süden passt das Angebot eh.




Offline strb

  • nv-wien.at Team
  • User
  • ***
  • Beiträge: 760
    • Profil anzeigen
    • Instagram
  • Lieblingstype: E2c5; NL 273 T3/NG 273 T4
Antw:Straßenbahnausbau in den 2020ern und darüber hinaus.
« Antwort #55 am: 17.05.2021, 10:02:14 »
Die ganze Thematik rund um die XL-Busse wird ein bisschen überbewertet meiner Ansicht nach. Die Capacity, die bei uns fahren, kosten das Doppelte wie ein "normaler" GZ, fordern tlw. Streckenanpassungen, eine Routengenehmigung wegen Überlänge, haben eine Achse mehr mitsamt der ganzen zusätzlichen Technik, und der Preis dafür sind 4 zusätzliche Doppelsitze.

Ich bin mir nicht sicher, wie viel das wirklich nützt. Gefühlt hat die Umstellung MAN > Mercedes 18m mehr Kapazitäten gebracht als die Umstellung Mercedes 18m > 20m.

Offline 63A

  • User
  • *
  • Beiträge: 247
    • Profil anzeigen
  • Lieblingstype: NG 243 M18/NG 273 M18,E1,U11
Antw:Straßenbahnausbau in den 2020ern und darüber hinaus.
« Antwort #56 am: 18.05.2021, 17:17:39 »
Bis vor kurzem gab es ja Pläne für die Linie 36 zwischen Börse und Friedrich-Engels-Platz und eine neue Linienführung des 33ers bis zum Nordwestbahngelände.Oder die Umstrukturierung des Bim-Netzes in Floridsdorf (den neuen 32er nach Strebersdorf führen und den 25er bzw. 26er nach Stammersdorf umzulenken.)
Dieses Jahr war geplant,den 11er von der Laxenburger Straße in die Neilreichgasse zu verlegen,es steht allerdings nichts mehr darüber.

Offline 49er

  • User
  • *
  • Beiträge: 347
    • Profil anzeigen
Antw:Straßenbahnausbau in den 2020ern und darüber hinaus.
« Antwort #57 am: 18.05.2021, 19:39:38 »
Bis vor kurzem gab es ja Pläne für die Linie 36 zwischen Börse und Friedrich-Engels-Platz und eine neue Linienführung des 33ers bis zum Nordwestbahngelände.Oder die Umstrukturierung des Bim-Netzes in Floridsdorf (den neuen 32er nach Strebersdorf führen und den 25er bzw. 26er nach Stammersdorf umzulenken.)
Dieses Jahr war geplant,den 11er von der Laxenburger Straße in die Neilreichgasse zu verlegen,es steht allerdings nichts mehr darüber.
Alles Wahlkampfversprechen, was erwartest du dir da dann noch?

Bei der geplanten Neuordnung Floridsdorf hat man sich die Eröffnung des KH Nord zunutze gemacht, um damit zu werben, durch die Umlegung der Äste 26/31 das Netz aufzuwerten. In Wirklichkeit war jedoch die Einsparung von ein paar Zügen (durch die Führung des 25ers nur bis Hanreitergasse) der wahre Antrieb. Nachdem allerdings die Pläne doch den Weg zu den Medien gefunden haben und die auch die Kurzführung des 25ers aus den Plänen rausflog, gab es seitens der WL kein Interesse mehr an der Umsetzung der Pläne (glücklicherweise!)

Offline 63A

  • User
  • *
  • Beiträge: 247
    • Profil anzeigen
  • Lieblingstype: NG 243 M18/NG 273 M18,E1,U11
Antw:Straßenbahnausbau in den 2020ern und darüber hinaus.
« Antwort #58 am: 21.05.2021, 08:04:05 »
Meiner Meinung nach war die Entscheidung falsch,gleich nach U-Bahnverlängerungen die Bimlinien einzustellen.Man sieht die U6 mit den sehr hohen Fahrgastzahlen,da würde der heilige 8er helfen und eine Entlastung schaffen (neben der Linie 5/33).Gerade im Abschnitt
Bhf.Meidling - Westbahnhof ist die U6 sehr überlastet,heute muss man (wenn eine Störung tritt,2× Umsteigen 59A - 6/18 oder 62 - 6/18).Oder bei der U1 zwischen Kagran und Leopoldau,wo praktisch außer der S-Bahn (Leopoldau) kein schnelles Verkehrsmittel mehr fährt.Bei der südlichen Verlängerung nach Oberlaa,hätte man den 67er zumindest bis Altes Landgut beibehalten können.Oder bei der U3 im 3. Bezirk. Es gab ja Planungen über eine Umleitung über den Schwarzenbergplatz.

Eigentlich wäre es möglich den 8er zumindest zwischen Meidling Hauptstraße und Nußdorfer Straße wieder einzuführen.Dadurch würden Fahrgäste der Linien 2,5,9 und 33 profitieren.
« Letzte Änderung: 23.05.2021, 18:08:08 von 24A »

Offline strb

  • nv-wien.at Team
  • User
  • ***
  • Beiträge: 760
    • Profil anzeigen
    • Instagram
  • Lieblingstype: E2c5; NL 273 T3/NG 273 T4
Antw:Straßenbahnausbau in den 2020ern und darüber hinaus.
« Antwort #59 am: 21.05.2021, 08:26:19 »
Oder bei der U3 im 3. Bezirk. Es gab ja Planungen über eine Umleitung über den Schwarzenbergplatz.
Die Umleitung wäre aber so wie beim 66er und 167er damals auch nur während der Bauarbeiten gwesen und dann nachher verschwunden.
« Letzte Änderung: 23.05.2021, 18:08:32 von 24A »