Kürzere oder längere Linien

Thema: Kürzere oder längere Linien  (Gelesen 2631 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline Linie D

  • User
  • *
  • Beiträge: 63
  • Umsteigen zu D in Richtung Hauptbahnhof Ost
    • Profil anzeigen
  • Lieblingstype: B, B1, D, NL220MB
Kürzere oder längere Linien
« am: 24.10.2017, 14:35:24 »
Würdet ihr künftig mehr kürzere oder längere Linien bevorzugen? Bei den langen Linien gibt es ja nur Probleme siehe Linie 2 oder 6 oder 26A. Sollte man die in kürzere aufteilen? Damit es nicht mehr zu vielen Störungen kommt, meine ich.

Offline Bus33A

  • User
  • *
  • Beiträge: 290
  • Hier bin ich Bus, hier geh' ich ein.
    • Profil anzeigen
    • Buslinienliste Wien
  • Lieblingstype: MB O530 CII
Antw:Kürzere oder längere Linien
« Antwort #1 am: 24.10.2017, 15:34:10 »
Die Linien, die großteils als Zubringer zur U-Bahn dienen (Netz in der Donaustadt / Oberlaa) sollten mAn eher kürzer sein. Aber ein paar Durchgangslinien lassen sich nicht verhindern. Ich bin zwar persönlich mehr für kürzere Linien, aber da muss man immer den Sinn der Linie überlegen, bzw. ob eine lange Linie eventuell sogar effizienter ist. Das ist dann so eine Abwiegungssache.

Offline Linie D

  • User
  • *
  • Beiträge: 63
  • Umsteigen zu D in Richtung Hauptbahnhof Ost
    • Profil anzeigen
  • Lieblingstype: B, B1, D, NL220MB
Antw:Kürzere oder längere Linien
« Antwort #2 am: 24.10.2017, 16:05:08 »
Ich würde vorschlagen dass man lange Linien in zwei Teile aufspaltet. Die können sich am gemeinsamem Ende überschneiden. Zum Beispiel: 6 Burggasse-Stadthalle U-Enkplatz U und Reumannplatz U-Kaiserebersdorf, Zinnergasse. Oder 26A Kagran U-Eßling, Schule und Aspernstraße U-Groß-Enzersdorf. Dann sind die Störungen weniger und die Fahrgäste können gut umsteigen wenn sie doch die ganze Linie fahren wollen.

Offline Bus33A

  • User
  • *
  • Beiträge: 290
  • Hier bin ich Bus, hier geh' ich ein.
    • Profil anzeigen
    • Buslinienliste Wien
  • Lieblingstype: MB O530 CII
Antw:Kürzere oder längere Linien
« Antwort #3 am: 24.10.2017, 16:13:06 »
Ich würde vorschlagen dass man lange Linien in zwei Teile aufspaltet. Die können sich am gemeinsamem Ende überschneiden. Zum Beispiel: 6 Burggasse-Stadthalle U-Enkplatz U und Reumannplatz U-Kaiserebersdorf, Zinnergasse. Oder 26A Kagran U-Eßling, Schule und Aspernstraße U-Groß-Enzersdorf. Dann sind die Störungen weniger und die Fahrgäste können gut umsteigen wenn sie doch die ganze Linie fahren wollen.
Ähnliches würde ich für 10A (wobei ich da nicht genau wüsste, wo man den gut teilen könnte), 32A, 60A, 71A (was jetzt eh mehr oder weniger kommt), 93A, 95A, und 97A vorschlagen. Genau auch so mit der Überlappung der jeweiligen Enden. andere Linien ließen sich aber auch verlängern/miteinander verbinden (etwa 28A/33A). Aber es ist tatsächlich besser für die FG die echt nur zu einem Ziel entlang der Strecke oder zur U/S-Bahn wollen, da es zumindest die Chance einer Kurzführung verkleinert.


Offline Linie D

  • User
  • *
  • Beiträge: 63
  • Umsteigen zu D in Richtung Hauptbahnhof Ost
    • Profil anzeigen
  • Lieblingstype: B, B1, D, NL220MB
Antw:Kürzere oder längere Linien
« Antwort #4 am: 24.10.2017, 16:22:52 »
Den 10A könnte man bei Hernalser Hptstr./Wattg. teilen und beide Äste nach Hernals S führen. Dort ist genügend Platz für eine Endstation. Auch kann man eine der beiden Linien gleich nach Neuwaldegg verlängern wenn die U5 nach Dornbach kommt und der 43er aufgelassen wird. 👍

Offline Negjana

  • nv-wien.at Admin
  • User
  • *****
  • Beiträge: 332
    • Profil anzeigen
    • nv-wien.at
  • Lieblingstype: Alles was fährt 😉
Antw:Kürzere oder längere Linien
« Antwort #5 am: 24.10.2017, 16:25:53 »
Glaubt ihr wirklich, dass bei den Wiener Linien nur Idioten sitzen, die nur zum Spaß die Busse so verkehren lassen, wie sie es tun?  🙄

Offline lionscity

  • User
  • *
  • Beiträge: 11
    • Profil anzeigen
Antw:Kürzere oder längere Linien
« Antwort #6 am: 24.10.2017, 16:59:38 »
Würdet ihr künftig mehr kürzere oder längere Linien bevorzugen? Bei den langen Linien gibt es ja nur Probleme siehe Linie 2 oder 6 oder 26A. Sollte man die in kürzere aufteilen? Damit es nicht mehr zu vielen Störungen kommt, meine ich.
Das kann man pauschal nicht sagen, kommt halt auf die Linie an.

Ich würde vorschlagen dass man lange Linien in zwei Teile aufspaltet. Die können sich am gemeinsamem Ende überschneiden. Zum Beispiel: 6 Burggasse-Stadthalle U-Enkplatz U und Reumannplatz U-Kaiserebersdorf, Zinnergasse.
Das ist beim 6er vor allem auch deswegen eine gute Idee, weil einer der stärksten Abschnitte auch das stärkste Angebot durch zwei Linien bekommt.

Glaubt ihr wirklich, dass bei den Wiener Linien nur Idioten sitzen, die nur zum Spaß die Busse so verkehren lassen, wie sie es tun?  🙄
Tschuldigung, aber mit diesem Argument könnte man jeden Verbesserungsvorschlag abwürgen („des woar schon imma so, do kunnt jo a jeda kumman“, © User 95B) und eigentlich auch gleich dieses gesamte Unterforum schließen.

Offline Negjana

  • nv-wien.at Admin
  • User
  • *****
  • Beiträge: 332
    • Profil anzeigen
    • nv-wien.at
  • Lieblingstype: Alles was fährt 😉
Antw:Kürzere oder längere Linien
« Antwort #7 am: 24.10.2017, 17:12:00 »
In berechtigen Fällen mag eine Teilung sicher Sinn ergeben. Dass man sowas aber nicht pauschalisieren sollte, hast du in deinem ersten Satz bewiesen.

Und für solche Pauschalvorschläge ist dieses Forum nun mal nicht gedacht!

Und nein, es geht nicht darum, jeglichen Verbesserungsvorschlag abzuwürgen, aber es gibt sinnvolle und sinnbefreite Vorschläge! Ich versteh nicht ganz, warum das so schwer zu kapieren ist.

Offline U-Bahn p

  • User
  • *
  • Beiträge: 206
  • Weg mit Hochflurern auf Straßenbahn & S-Bahn
    • Profil anzeigen
  • Lieblingstype: RJ, CJ, U2, U11, ULF, Citaro
Antw:Kürzere oder längere Linien
« Antwort #8 am: 24.10.2017, 18:19:41 »
Und nein, es geht nicht darum, jeglichen Verbesserungsvorschlag abzuwürgen, aber es gibt sinnvolle und sinnbefreite Vorschläge! Ich versteh nicht ganz, warum das so schwer zu kapieren ist.
Und du fühlst dich dazu berufen das hier alleine zu entscheiden welche Vorschläge Sinnvoll sind und welche nicht  🤔
Ich finde hier sollte jeder seinen Vorschlag präsentieren dürfen und dann auch ein jeder seine Meinung dazu abgeben dürfen, was hat das denn für einen Sinn wenn nur einer entscheiden darf was hier rein kommt und was nicht. Solange es mit öffentlichem Verkehr zu tun hat kann es ruhig hier rein.

Und ja manchmal glaub ich schon das nur Idioten beim VOR, ÖBB oder den Winer Linien bzw der Stadt Wien für den Öffi Verkehr zuständig sind. Ich sag nur schließung Station Lobau oder wegfall der Station Kellermanngasse

Offline Negjana

  • nv-wien.at Admin
  • User
  • *****
  • Beiträge: 332
    • Profil anzeigen
    • nv-wien.at
  • Lieblingstype: Alles was fährt 😉
Antw:Kürzere oder längere Linien
« Antwort #9 am: 24.10.2017, 19:23:45 »
Dieses Forum ist aber kein Raum ohne Regeln, und ein MINDESTMAß an Überlegungen zum Vorschlag muss drin sein.

Die Schließung der Station Lobau kann man natürlich hinterfragen, aber es gab auch Gründe für die Schließung. Kann mir durchaus vorstellen dass die Station bei einer allfälligen Kapazitätserhöhung in dem Bereich wieder errichtet wird. Soll jetzt aber auch nicht Thema sein hier.

Offline Schienenfreak

  • User
  • *
  • Beiträge: 234
  • Immer nach vorn und niemals zurück!
    • Profil anzeigen
  • Lieblingstype: niederflurige Schienenfahrzeuge
Antw:Kürzere oder längere Linien
« Antwort #10 am: 24.10.2017, 22:20:39 »
Den 10A könnte man bei Hernalser Hptstr./Wattg. teilen und beide Äste nach Hernals S führen. Dort ist genügend Platz für eine Endstation. Auch kann man eine der beiden Linien gleich nach Neuwaldegg verlängern wenn die U5 nach Dornbach kommt und der 43er aufgelassen wird. 👍
Wer sagt, dass das passieren wird? Gerade das U2/U5-Projekt ist so geplant, dass nicht unbedingt eine Straßenbahn verschwinden muss. 💡

Und zu kürzeren vs. längeren Linien: Linienteilungen schaffen unnötige Umsteigezwänge und sind daher, außer bei trifftigen Gründen, abzulehen.
Weg mit den Hochflurkraxen!!

ULF oder nicht ULF, das ist hier die Frage!

 1.590 Beiträge in FPDWL und nahverkehr.wien.

Offline Linie D

  • User
  • *
  • Beiträge: 63
  • Umsteigen zu D in Richtung Hauptbahnhof Ost
    • Profil anzeigen
  • Lieblingstype: B, B1, D, NL220MB
Antw:Kürzere oder längere Linien
« Antwort #11 am: 25.10.2017, 11:53:50 »
Den 10A könnte man bei Hernalser Hptstr./Wattg. teilen und beide Äste nach Hernals S führen. Dort ist genügend Platz für eine Endstation. Auch kann man eine der beiden Linien gleich nach Neuwaldegg verlängern wenn die U5 nach Dornbach kommt und der 43er aufgelassen wird. 👍
Wer sagt, dass das passieren wird? Gerade das U2/U5-Projekt ist so geplant, dass nicht unbedingt eine Straßenbahn verschwinden muss. 💡
Aber das Geld wird immer knapper und dann wird man sich eine Parrallelführung nicht leisten können.
Und zu kürzeren vs. längeren Linien: Linienteilungen schaffen unnötige Umsteigezwänge und sind daher, außer bei trifftigen Gründen, abzulehen.
Es kommt immer auf die Fahrgastverteilung an. An großen Umsteigestellen wo viele Fahrgäste umsteigen und wenige weiterfahren, kann man schon die Linien teilen. Aber die Administration duldet so eine Diskussion über Grundsatz Fragen ohnehin nicht wie man weiter oben lesen kann.

Offline Negjana

  • nv-wien.at Admin
  • User
  • *****
  • Beiträge: 332
    • Profil anzeigen
    • nv-wien.at
  • Lieblingstype: Alles was fährt 😉
Antw:Kürzere oder längere Linien
« Antwort #12 am: 25.10.2017, 12:54:55 »
Aber das Geld wird immer knapper und dann wird man sich eine Parrallelführung nicht leisten können.

Und die Finanzierung für die Verlängerung ist kein Problem?

Offline 38ger

  • User
  • *
  • Beiträge: 206
    • Profil anzeigen
Antw:Kürzere oder längere Linien
« Antwort #13 am: 25.10.2017, 16:51:45 »
Auflassung des 43ers?
Was sind das für abstruse Hirngespinste? Die U5 wird im Besten Fall im Jahr 2025 den Elterleinplatz erreichen, mit der Linie 43 hat die U5 nur die Stationen Frankhplatz und Elterleinplatz gemeinsam. So lange man sich einen Straßenbahnbetrieb einer Linie 33, 37 oder 42 leisten kann, wird man auch den 43er betreiben. Wodurch sollte er denn ersetzt werden? Wie sollte man denn sonst die Relationen des 43ers abdecken und etwa von Neuwaldegg zum Schottentor, von Hernals zum Uni Campus / Alten AKH, vom Elterleinplatz zum St. Anna-Kinder-Spital usw. kommen?
Die Auflassung des 43ers war seit klar ist, dass die U5 nicht über die Alser Straße, sondern über's AKH geführt wird kein Thema mehr, weil sie auch gar keines sein kann. Wenn dass das Niveau ist, auf dem hier gepostet wird, dann kann ich mich gleich wieder abmelden in diesem Forum!  🙄

Offline Schienenfreak

  • User
  • *
  • Beiträge: 234
  • Immer nach vorn und niemals zurück!
    • Profil anzeigen
  • Lieblingstype: niederflurige Schienenfahrzeuge
Antw:Kürzere oder längere Linien
« Antwort #14 am: 25.10.2017, 19:13:41 »
Dem ist nichts mehr hinzuzufügen! Man sollte endlich aufhören, zu erwarten, dass bei jedem U-Bahnbau immer noch gleich automatisch Straßenbahnen gekickt werden. DIe Zeiten ändern sich, das sollte endlich einmal angekommen sein.
Weg mit den Hochflurkraxen!!

ULF oder nicht ULF, das ist hier die Frage!

 1.590 Beiträge in FPDWL und nahverkehr.wien.

Offline 24A

  • nv-wien.at Moderator
  • User
  • ***
  • Beiträge: 329
  • ÖV-Kenner
    • Profil anzeigen
Antw:Kürzere oder längere Linien
« Antwort #15 am: 26.10.2017, 23:11:26 »
25 Beiträge ausgegliedert in neuen Thread: Linienkonzept Währing neu
Before 10/5/13

VORum  ←

1.691 Beiträge in FPDWL + Nahverkehr Wien

Offline 60er

  • User
  • *
  • Beiträge: 383
    • Profil anzeigen
    • Mein Projekt
Antw:Kürzere oder längere Linien
« Antwort #16 am: 26.03.2018, 11:37:45 »
Glaubt ihr wirklich, dass bei den Wiener Linien nur Idioten sitzen
Wennst willst kann ich dir genug Beispiele dafür nennen.
weg mit den 58er her mit den 60er!