Testbetrieb mit fahrerlosen Kleinbussen in der Seestadt 2018 - 2020

Thema: Testbetrieb mit fahrerlosen Kleinbussen in der Seestadt 2018 - 2020  (Gelesen 4571 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline strb

  • nv-wien.at Team
  • User
  • ***
  • Beiträge: 327
    • Profil anzeigen
    • Instagram
  • Lieblingstype: E2+c5; NL 273 T3/NG 273 T4
Typisch Wiener Linien. Nicht mal die Haltestellen schaffen sie in einem einheitlichen Design  🙄
Das ist ein Testbetrieb, daher werden wohl auch verschiedene Varianten des neuen Haltestellendesigns getestet, kann ich mir gut vorstellen. Bitte nicht immer gleich bashen, wenn man die Hintergründe nicht genau kennt.
Ganz genau. Ich verstehe auch nicht, warum alle jetzt die Haltestellen dieses nichtssagenden Testbusses in der Seestadt zerlegen müssen.
Man wird sich dort verschiedene Designs in der Realität anschauen und ausprobieren.

Und was als Haltestelle identifiziert wird, ist nur Gewohnheitssache. Für jemanden, der das alte Schild nicht kennt, ist es genauso nichtssagend wie das neue.
Und regelmäßige Fahrgäste achten ohnehin nicht auf sowas. Als vor einem Monat begonnen wurde, die Hst. Absberggasse (bzw. Schrankenberggasse in Zukunft) zu adaptieren, wurde sie FR Simmering nach hinten verlegt und die alte Haltestellentafel abmontiert.
Bis auf ein oder zwei Fahrgäste stand die ganze Menschentraube auf der Verkehrsinsel, die keine Haltestelle mehr war, und schaute den Zug deppat an...

Offline Linie 255

  • nv-wien.at Team
  • User
  • ***
  • Beiträge: 418
    • Profil anzeigen
    • verkehrsmittel.info
Bitte die Quelle angeben, dass es sich hierbei immer noch um einen Testbetrieb geht.

Die WL Hompage haben es schon als neuen Design der Zukunft verkauft.

Quelle die niemand von vorigen Post gelesen hat https://www.wienerlinien.at/eportal3/ep/contentView.do/pageTypeId/66526/programId/74577/contentTypeId/1001/channelId/-47186/contentId/4202377

Zitat
Künftige Bim- und Bushaltestellen: bessere Fahrgastinformation, mehr Platz

Am 18. Oktober präsentierten Öffi-Stadträtin Ulli Sima und Wiener-Linien-Geschäftsführerin Alexandra Reinagl bei der Straßenbahn-Haltestelle Rathausplatz/Burgtheater das neue Design für künftige Bim- und Autobus-Haltestellen der Wiener Linien. Die neue Gestaltung punktet mit aufgeräumter Übersichtlichkeit und mehr Platz für die Fahrgäste.
Neues, einheitliches Design für Bim- und Bushaltestellen

Die auffallendste Änderung gleich vorweg: An der neuen Haltestelle gibt es nur mehr einen Mast. Er ist stahlblau und (je nach Ausführung) bis zu 3,65 Meter hoch. An der Spitze weist ein Licht mit dem Wiener-Linien-Logo schon von weitem den Weg.

Der Mast wurde neu gestaltet und so konzipiert, dass er alle Informationssysteme aufnehmen kann, die für die Fahrgäste und den Fahrbetrieb nötig sind. Dazu zählen insbesondere der elektronische Abfahrtsmonitor, Lautsprecher, Liniensymbole und natürlich die Fahrpläne und der Umgebungsplan.
Größere Fahrpläne sorgen für optimale Lesbarkeit

Neben dem einheitlichen Design erleichtert die neue Haltestelle das Öffi-Leben durch bessere Fahrgastinformation: Alle Fahrpläne und der Umgebungsplan stehen dort im A3-Format, und damit doppelt so groß wie bisher, zur Verfügung. Somit ist für optimale Lesbarkeit gesorgt. Auch der Name der Haltestelle wird größer dargestellt als bisher.
 
Mehr Platz für die Fahrgäste, schnelleres Weiterkommen

Durch die Bündelung der Informationen auf einem Mast entsteht mehr Platz für die Fahrgäste im Haltestellenbereich. Das macht auch das Ein- und Aussteigen schneller und die Fahrzeuge können rascher abgefertigt werden und weiterfahren.

Öffi-Stadträtin Ulli Sima: „Für die Fahrgäste ist künftig viel leichter erkennbar, welche Haltestelle die Straßenbahn ansteuert, weil die Informationen auf den großen Anzeigentafeln auch aus der Straßenbahn oder dem Bus leicht lesbar sind. Die neue Haltestelle vereint alle wesentlichen Funktionen und überzeugt durch zeitgemäßes Design. Sie wird das Stadtbild in den kommenden Jahren mitprägen, aber vor allem das Service für die Fahrgäste erhöhen."

Wiener-Linien-Geschäftsführerin Alexandra Reinagl freut sich: „Mit der neuen Haltestelle ist es uns gelungen, das Angebot für unsere Fahrgäste spürbar zu verbessern. Sie haben künftig mehr Platz zum Ein- und Aussteigen und auch die Fahrgastinformation wird durch die neue Gestaltung deutlich verbessert.“
Umstellung schrittweise ab 2019

Das neue Haltestellendesign wird im Zuge geplanter Bauvorhaben sukzessive umgesetzt. Als erstes wird es bei den geplanten Verlängerungen der Bim-Linien D und O auf Schiene gebracht.

Ausgangspunkt für die Neugestaltung war ein geladener Ideenwettbewerb, den „Dottings – Industrial Design“ für sich entscheiden konnte.




Offline bus

  • User
  • *
  • Beiträge: 34
    • Profil anzeigen
Wie die blauen Stahlträger in Kürze aussehen werden, kann man sich vorstellen. Super für jeden, der etwas aufkleben möchte  😄
Bei der Reinigungsleistung der WL wird das Blau bald nicht mehr zu sehen sein  😛

Offline 65A

  • User
  • *
  • Beiträge: 1 023
  • Weg mit den unnötigen NL 273 T2, T3 und NG 273 T4!
    • Profil anzeigen
  • Lieblingstype: D, E1, NL 220 MB und NG 265 MB
Hier noch ein paar weitere Angaben und Bilder von heute:
1. Maximale Reichweite von diesem Bus: 32km
2. Beide Busse sind, wenn sie nicht im Einsatz sind, unter der U-Bahn in der Seestadt abgestellt
3. Bei voll laufender Klimaanlage ist nach 7 bis 8 Runden auf der Route durch die Seestadt der Fahrgastbetrieb mangels genügend noch vorhandener Akkukapazitäten beendet!
4. Bislang können unter anderem Ampeln gar nicht und sich seitlich zum Bus nähernde Fahrzeuge erst sehr knapp erkannt werden
5. Anschaffungskosten pro Bus: 260000€

Offline Schienenfreak

  • User
  • *
  • Beiträge: 211
  • Immer nach vorn und niemals zurück!
    • Profil anzeigen
  • Lieblingstype: ULF A(1)/B(1), Talent, Cityjet
Bitte die Quelle angeben, dass es sich hierbei immer noch um einen Testbetrieb geht.
https://www.wienerlinien.at/eportal3/ep/channelView.do/pageTypeId/66528/channelId/-4400525
 ---->Reiter "Für Fahrgäste".
Meine Aussage über den Testbetrieb hat sich auf den Bus bezogen. Ausgehend davon meine Schlussfolgerung, dass der Testbetrieb dafür genutzt wird, verschiedene Designs der neuen Haltestelle zu testen.
Weg mit den Hochflurkraxen!!

ULF oder nicht ULF, das ist hier die Frage!

 1.590 Beiträge in FPDWL und nahverkehr.wien.