Sichtung VOR

Thema: Sichtung VOR  (Gelesen 4017 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline Autobusfan

  • User
  • *
  • Beiträge: 115
    • Profil anzeigen
Antw:Sichtung VOR
« Antwort #20 am: 29.05.2020, 22:20:41 »
Na ja, in Öffis kommt es leichter als sonst wo zu dichtem Gedränge. Die Bedingung, dass der Verzicht auf Masken ein sicherer Verzicht ist, ist ja das Abstandhalten. Von daher schon nachvollziehbar für mich.

Offline strb

  • nv-wien.at Team
  • User
  • ***
  • Beiträge: 499
    • Profil anzeigen
    • Instagram
  • Lieblingstype: E2c5; NL 273 T3/NG 273 T4
Antw:Sichtung VOR
« Antwort #21 am: 30.05.2020, 12:02:39 »
Aus Regierungssicht ist halt ein weiter Faktor (so habe ich das Gefühl), dass aufgrund der Maskenpflicht im ÖPNV nicht wirklich wirtschaftliche Einbußen drohen, was aber bei Geschäften, die nur für Gelegenheitskäufe aufgesucht werden, eher der Fall ist. Viele meiden ja dadurch das shoppen gehen und das ist natürlich der Wirtschaft nicht zuträglich.

Mit öffentlichen Verkehrsmitteln muss jeder, der kein Auto hat, sowieso fahren und das große Geld macht man da sowieso nicht.

Offline SheepJoe

  • User
  • *
  • Beiträge: 4
    • Profil anzeigen
Antw:Sichtung VOR
« Antwort #22 am: 30.05.2020, 14:08:58 »
Die Maskenpflicht soll ab 15.Juni in fast allen Bereichen außer in den Öffis aufgehoben werden. Und das trotz keines einzigen Clusters in diesem Bereich laut AGES. Das soll mal einer verstehen...

Na ja, es könnten ja Leute aus einem (ggf. noch nicht erkannten) Cluster, die zwar infiziert, aber symptomfrei sind, in einem Öffi mitfahren und andere anstecken (husten, niesen, etc.). Das ist halt die Philosophie hinter der Naskenpflicht. Kling doch logisch, oder?

Offline S-Bahn-Freund Stgt.

  • User
  • *
  • Beiträge: 49
    • Profil anzeigen
  • Lieblingstype: Integro L €6 / Lion´s Regio €6
Antw:Sichtung VOR
« Antwort #23 am: 30.05.2020, 14:40:24 »
Klar, aber ich denke, das Risiko ist in anderen Bereichen, wo die Pflicht jetzt aufgehoben wird, wesentlich größer, denn einen wirklich vollen ÖPNV, wo der Mindesabstand nicht eingehalten kann, gibt es eigentlich nur in den Ballungsräumen und auch nur in der HVZ.
Warum dann in völlig leeren Bahnen eine Maske zu tragen ist, ist für mich einfach nicht verständlich. Völlig okay wäre es m.M.n., zu sagen, der MNS muss getragen werden, wenn der Mindesabstand von 1m nicht eingehalten werden kann.

Offline Schienenfreak

  • User
  • *
  • Beiträge: 310
  • Es gibt nur eine Richtung: VORWÄRTS!
    • Profil anzeigen
  • Lieblingstype: niederflurige Schienenfahrzeuge
Antw:Sichtung VOR
« Antwort #24 am: 30.05.2020, 22:01:09 »
Die Maskenpflicht soll ab 15.Juni in fast allen Bereichen außer in den Öffis aufgehoben werden. Und das trotz keines einzigen Clusters in diesem Bereich laut AGES. Das soll mal einer verstehen...
Weil die Schikane einfach weiter aufrecht erhalten muss, um die Bevölkerung weiter "klein" zu halten, mehr steckt da mE nicht mehr dahinter. 😉 Es gibt für mich keinen Grund mehr, warum nicht spätestens am 15. Juni alles aufgehoben wird.
Weg mit den Hochflurkraxen!!

ULF oder nicht ULF, das ist hier die Frage!

 1.590 Beiträge in FPDWL und nahverkehr.wien.

Offline 25er

  • User
  • *
  • Beiträge: 5
    • Profil anzeigen
Antw:Sichtung VOR
« Antwort #25 am: 31.05.2020, 20:34:17 »
Weil die Schikane einfach weiter aufrecht erhalten muss, um die Bevölkerung weiter "klein" zu halten, mehr steckt da mE nicht mehr dahinter. 😉 Es gibt für mich keinen Grund mehr, warum nicht spätestens am 15. Juni alles aufgehoben wird.

Ich verrate dir ein Geheimnis: der ganze Virus wurde nur erfunden, um dich zu schikanieren - nur dich!  🙄

Es ist mir einfach unverständlich, wie viele Leute am liebsten gestern alle Maßnahmen gegen den Virus aufheben wollen, nur weil man persönlich diese "unterdrückend" findet. Deine Meinung sei dir nicht verweigert, aber vielleicht wäre es einmal angebracht nicht nur an die eigenen Befindlichkeiten zu denken. Ja, die offiziellen Zahlen gehen runter. Ich arbeite jedoch fast täglich mit positiven Personen, und auch wenn diese Gruppe wieder weniger wurde, kommen trotzdem ständig neue Patienten dazu, womit sich das ganze die Waage hält. Aber klar, machen wir gleich morgen das ganze Land wieder auf, ohne Maskenpflicht am besten! Warum einfach jetzt einige weitere Monate in den sauren Apfel beißen, wenn man auch mehrere Jahre an ihm kauen könnte?

Offline Schienenfreak

  • User
  • *
  • Beiträge: 310
  • Es gibt nur eine Richtung: VORWÄRTS!
    • Profil anzeigen
  • Lieblingstype: niederflurige Schienenfahrzeuge
Antw:Sichtung VOR
« Antwort #26 am: 01.06.2020, 13:28:34 »
Weil die Schikane einfach weiter aufrecht erhalten muss, um die Bevölkerung weiter "klein" zu halten, mehr steckt da mE nicht mehr dahinter. 😉 Es gibt für mich keinen Grund mehr, warum nicht spätestens am 15. Juni alles aufgehoben wird.
Ich verrate dir ein Geheimnis: der ganze Virus wurde nur erfunden, um dich zu schikanieren - nur dich!  🙄
🙄

Es ist mir einfach unverständlich, wie viele Leute am liebsten gestern alle Maßnahmen gegen den Virus aufheben wollen, nur weil man persönlich diese "unterdrückend" findet. Deine Meinung sei dir nicht verweigert, aber vielleicht wäre es einmal angebracht nicht nur an die eigenen Befindlichkeiten zu denken. Ja, die offiziellen Zahlen gehen runter. Ich arbeite jedoch fast täglich mit positiven Personen, und auch wenn diese Gruppe wieder weniger wurde, kommen trotzdem ständig neue Patienten dazu, womit sich das ganze die Waage hält. Aber klar, machen wir gleich morgen das ganze Land wieder auf, ohne Maskenpflicht am besten! Warum einfach jetzt einige weitere Monate in den sauren Apfel beißen, wenn man auch mehrere Jahre an ihm kauen könnte?
Ich denke sehr wohl weiter als an "meine eigenen Befindlichkeiten". 😉 Ich bin Jurist und als solcher sehe ich da eines: Die jeweiligen Gesetze und Verordnungen sind verpfuscht und daher wohl verfassungswidrig. Daher gehört alles wieder aufgehoben, falls es nicht ohnehin bald vom Verfassungsgerichtshof getan wird. Und nachdem die Zahlen ohnehin schon weit unten sind, ist jetzt ein guter Zeitpunkt, diesen diktatorischen Spuk zu beenden. Für das Restrisiko muss dann jeder einzelne selbst Verantwortung übernehmen, was man vernünftig denkenden Menschen jedenfalls zumuten kann und muss.
Weg mit den Hochflurkraxen!!

ULF oder nicht ULF, das ist hier die Frage!

 1.590 Beiträge in FPDWL und nahverkehr.wien.

Offline Linie 255

  • nv-wien.at Team
  • User
  • ***
  • Beiträge: 531
    • Profil anzeigen
    • verkehrsmittel.info
Antw:Sichtung VOR
« Antwort #27 am: 01.06.2020, 21:11:20 »
Zitat
Für das Restrisiko muss dann jeder einzelne selbst Verantwortung übernehmen, was man vernünftig denkenden Menschen jedenfalls zumuten kann und muss.

Guter witz, tatsache ist, das funktioniert nicht. Siehe USA, die auch eine Ausgangssperre eisetzten musste.....

Zitat
Die jeweiligen Gesetze und Verordnungen sind verpfuscht und daher wohl verfassungswidrig.

Leider, somit wird es bei nächsten versuch noch mehr ignorante auf der Straße geben, weil die denken den betrifft es eh nicht (ich hoffe sehr dass es kein nächsten versuch geben wird)

Offline Alex

  • User
  • *
  • Beiträge: 382
    • Profil anzeigen
Antw:Sichtung VOR
« Antwort #28 am: 02.06.2020, 00:03:26 »
Ich denke sehr wohl weiter als an "meine eigenen Befindlichkeiten". 😉 Ich bin Jurist und als solcher sehe ich da eines: Die jeweiligen Gesetze und Verordnungen sind verpfuscht und daher wohl verfassungswidrig. Daher gehört alles wieder aufgehoben, falls es nicht ohnehin bald vom Verfassungsgerichtshof getan wird. Und nachdem die Zahlen ohnehin schon weit unten sind, ist jetzt ein guter Zeitpunkt, diesen diktatorischen Spuk zu beenden. Für das Restrisiko muss dann jeder einzelne selbst Verantwortung übernehmen, was man vernünftig denkenden Menschen jedenfalls zumuten kann und muss.
Das Schlimmste an den "verpfuschten Verordnungen" ist meines Erachtens, dass sie erfolgreich bekämpft werden können. Im Endeffekt haben uns (also Österreich) die Verordnungen, die teilweise in Windeseile verfasst werden mussten, in eine der besten Positionen vieler Länder in Europa und der Welt gebracht. Ohne diese wären wir noch immer deutlich eingeschränkter, als wir das noch sind.
Was mich persönlich viel mehr ärgert ist die Ignoranz in der Bevölkerung. Immer öfter sehe ich Gruppen von Jugendlichen (und ich rede da nicht von 5 oder 10, sondern von 20-30), die aus allen Richtungen zusammenströmen, sich um den Hals fallen und allesamt abbusseln. SO werden nämlich die geteilten Klassen und die damit mehr freien Tage genutzt.
Und da fühlt man sich dann als einer, der versucht, alle Entbehrungen mitzutragen und auch nach der Öffnung im Sinne der Sicherheit immer noch vorsichtig zu agieren, dann doch etwas gepflanzt. An die Im-Supermarkt-mitten-im-Gang-Steher oder ähnliche Personen, bei denen Abstand halten einfach nicht möglich ist, hat man sich ja schon gewohnt, aber so leichtsinnig muss man dann auch wieder nicht sein.

Offline strb

  • nv-wien.at Team
  • User
  • ***
  • Beiträge: 499
    • Profil anzeigen
    • Instagram
  • Lieblingstype: E2c5; NL 273 T3/NG 273 T4
Antw:Sichtung VOR
« Antwort #29 am: 02.06.2020, 09:42:25 »
Naja, es ist schon etwas naiv, zu glauben, dass nur weil es am Papier die Regeln gibt, diese jeder auch einhält.

Nicht dass ich jemand von den von dir beschriebenen Leuten bin, die sich in Gruppen treffen oder so. Aber es steht mir fern, mich da drüber zu ärgern. Ist doch logisch, dass manche nicht mitmachen. Ich kenn auch Leute, die ärgern sich über jeden der ohne Maske einsteigt. Ganz ehrlich, wenn denen das eine Strafe wert ist, solls mir recht sein.  😉

Das Schlimmste an den "verpfuschten Verordnungen" ist meines Erachtens, dass sie erfolgreich bekämpft werden können.
Wenn sie geltendem Recht wiedersprechen, wieso soll man sie dann nicht bekämpfen können? Immerhin leben wir nicht in einer Diktatur und unsere Freiheiten haben wir auch nicht einfach so bekommen.

Offline Schienenfreak

  • User
  • *
  • Beiträge: 310
  • Es gibt nur eine Richtung: VORWÄRTS!
    • Profil anzeigen
  • Lieblingstype: niederflurige Schienenfahrzeuge
Antw:Sichtung VOR
« Antwort #30 am: 02.06.2020, 23:37:22 »
Das Schlimmste an den "verpfuschten Verordnungen" ist meines Erachtens, dass sie erfolgreich bekämpft werden können.
Wenn sie geltendem Recht wiedersprechen, wieso soll man sie dann nicht bekämpfen können? Immerhin leben wir nicht in einer Diktatur und unsere Freiheiten haben wir auch nicht einfach so bekommen.
So ist es. Was verfassungswidrig ist gehört bekämpft und wird hoffentlich auch beseitigt.

Zitat
Für das Restrisiko muss dann jeder einzelne selbst Verantwortung übernehmen, was man vernünftig denkenden Menschen jedenfalls zumuten kann und muss.

Guter witz, tatsache ist, das funktioniert nicht. Siehe USA, die auch eine Ausgangssperre eisetzten musste.....
So pauschal kann man das nicht sagen. Und die USA sind so ziemlich das falsche Beispiel dafür, Schweden machts vor, wie es diesbezüglich sehr wohl geht (bezogen auf die Eigenverantwortung).
Weg mit den Hochflurkraxen!!

ULF oder nicht ULF, das ist hier die Frage!

 1.590 Beiträge in FPDWL und nahverkehr.wien.

Offline 25er

  • User
  • *
  • Beiträge: 5
    • Profil anzeigen
Antw:Sichtung VOR
« Antwort #31 am: 03.06.2020, 00:21:36 »
Zitat
Für das Restrisiko muss dann jeder einzelne selbst Verantwortung übernehmen, was man vernünftig denkenden Menschen jedenfalls zumuten kann und muss.

Guter witz, tatsache ist, das funktioniert nicht. Siehe USA, die auch eine Ausgangssperre eisetzten musste.....
So pauschal kann man das nicht sagen. Und die USA sind so ziemlich das falsche Beispiel dafür, Schweden machts vor, wie es diesbezüglich sehr wohl geht (bezogen auf die Eigenverantwortung).

Gerade Schweden ist ein schreckliches Beispiel für Eigenverantwortung, hat das Land doch sechs Mal so viele Tote zu beklagen wie wir.

Man kann nun einmal nicht Eigenverantwortung in so einer Sache von der Bevölkerung einfordern. Es gehören klare Verordnungen erlassen, die freilich auch im Rahmen der Verfassung sind. Denn es sollte nicht in die Verantwortung eines jeden einzelnen fallen, zu entscheiden, ob er jetzt eine Maske in den Öffis trägt oder nicht. Wir haben es eben mit einem Virus zutun, dessen Inkubationszeit recht lange ist, man selber aber bereits infektiös ist, bevor die ersten Symptome auftreten (wenn überhaupt) – es braucht nur die falsche Person zur falschen Zeit entscheiden, sie trägt einmal keine Maske, obwohl sie ein asymptomatischer Fall ist.

Gleichzeitig sollte es in den Öffis wieder verstärkte Kontrollen der Maskenpflicht geben, damit auch jene, die den MNS sinniger weise nur über dem Mund oder dem Kinn tragen auch entsprechend darauf hingewiesen werden und bei wiederholtem Falschaufhaben eine Strafe bekommen. Gleiches gilt für jene, die einen Zentimeter außerhalb der U-Bahn sich gleich den MNS runterreißen, denn schließlich herrscht die Pflicht im ganzen Stationsgebäude, aber das ist noch zu den wenigsten vorgedrungen ...

Offline strb

  • nv-wien.at Team
  • User
  • ***
  • Beiträge: 499
    • Profil anzeigen
    • Instagram
  • Lieblingstype: E2c5; NL 273 T3/NG 273 T4
Antw:Sichtung VOR
« Antwort #32 am: 03.06.2020, 09:43:28 »
Die Leute haben halt schon genug von der ganzen Sache. Das zieht sich jetzt seit Monaten und keiner hat mehr Lust dazu.
Noch dazu da immer wieder herauskommt, dass irgendwelche Regeln "gar nicht so gemeint" waren, oder irgendwelche Erlässe gar nicht dem Verfassungsrecht entsprechen. Im Endeffekt denkt sich dann irgendwann auch jeder, pfeif ma drauf.

Der Politik ist nur zu wünschen, dass nicht nochmal sowas kommt, weil jetzt wird es umso schwieriger sein, sowas noch einmal durchzusetzen.

Offline 25er

  • User
  • *
  • Beiträge: 5
    • Profil anzeigen
Antw:Sichtung VOR
« Antwort #33 am: 03.06.2020, 18:38:59 »
Die Leute haben halt schon genug von der ganzen Sache. Das zieht sich jetzt seit Monaten und keiner hat mehr Lust dazu.
Noch dazu da immer wieder herauskommt, dass irgendwelche Regeln "gar nicht so gemeint" waren, oder irgendwelche Erlässe gar nicht dem Verfassungsrecht entsprechen. Im Endeffekt denkt sich dann irgendwann auch jeder, pfeif ma drauf.

Es ist in einer Lage, wie wir sie jetzt gerade haben, vollkommen nebensächlich, ob "die Leute" (wer auch immer die sein mögen. Dein Bekanntenkreis? Facebook? Twitter? Covid-Positive?) noch Lust dazu haben, dem Virus ist das nämlich herzlich wurscht – er freut sich maximal, dass seine Verbreitung wieder einfacher und schneller wird.

Der Politik ist nur zu wünschen, dass nicht nochmal sowas kommt, weil jetzt wird es umso schwieriger sein, sowas noch einmal durchzusetzen.

Komische Ansicht – das wünscht man nicht "der Politik", sondern uns allen, daher haltet man sich einfach an die Maßnahmen, dann ist die Wahrscheinlichkeit gleich geringer, dass so etwas noch einmal passieren wird. Eine zweite Welle würde nämlich nicht nur auf "die Politik" beschränkt sein, dem Virus ist es nämlich egal, welche Position du in der Gesellschaft inne hast.

Offline 38ger

  • User
  • *
  • Beiträge: 234
    • Profil anzeigen
Antw:Sichtung VOR
« Antwort #34 am: 03.06.2020, 20:47:27 »
Die Leute haben halt schon genug von der ganzen Sache. Das zieht sich jetzt seit Monaten und keiner hat mehr Lust dazu.
Noch dazu da immer wieder herauskommt, dass irgendwelche Regeln "gar nicht so gemeint" waren, oder irgendwelche Erlässe gar nicht dem Verfassungsrecht entsprechen. Im Endeffekt denkt sich dann irgendwann auch jeder, pfeif ma drauf.

Der Politik ist nur zu wünschen, dass nicht nochmal sowas kommt, weil jetzt wird es umso schwieriger sein, sowas noch einmal durchzusetzen.

Der Politik ist zu wünschen? Sorry, aber die ist mir herzlich egal, da mach ich mir dochbeher Sorgen um die Risikogruppen die auf der Intensivstation oder gar unter der Erde landen!  🙄

Offline Schienenfreak

  • User
  • *
  • Beiträge: 310
  • Es gibt nur eine Richtung: VORWÄRTS!
    • Profil anzeigen
  • Lieblingstype: niederflurige Schienenfahrzeuge
Antw:Sichtung VOR
« Antwort #35 am: 03.06.2020, 21:44:19 »
Es gehören klare Verordnungen erlassen, die freilich auch im Rahmen der Verfassung sind.
Wenn sie es denn sind. Glaube ich eben nicht. Die sind verpfuscht. Und als solche gehören sie weg. Und ich bleib dabei: Eigenverantwortung vor Bevormundung von mündigen Bürgern. Maßnahmen ja, aber mit Maß und Ziel (z.B. gezielt für Risikogruppen)
Weg mit den Hochflurkraxen!!

ULF oder nicht ULF, das ist hier die Frage!

 1.590 Beiträge in FPDWL und nahverkehr.wien.

Offline Bus33A

  • User
  • *
  • Beiträge: 354
  • Hier bin ich Bus, hier geh' ich ein.
    • Profil anzeigen
    • Buslinienliste Wien
  • Lieblingstype: MB O530 CII
Antw:Sichtung VOR
« Antwort #36 am: 03.06.2020, 23:02:37 »
...mündigen Bürgern...
Genau das ist ja das Problem. Siehe Corona-Parties und eben die ganzen Maskengegner. Einige Bürger beweisen täglich ihre Unmündigkeit. Und gerade zum Schutz der Risikogruppen müssten ALLE ANDEREN Masken tragen. Es würde sich also genau nix ändern. Willst wirklich eine 2. Welle?

Offline 38ger

  • User
  • *
  • Beiträge: 234
    • Profil anzeigen
Antw:Sichtung VOR
« Antwort #37 am: 03.06.2020, 23:52:52 »
Es gehören klare Verordnungen erlassen, die freilich auch im Rahmen der Verfassung sind.
Wenn sie es denn sind. Glaube ich eben nicht. Die sind verpfuscht. Und als solche gehören sie weg. Und ich bleib dabei: Eigenverantwortung vor Bevormundung von mündigen Bürgern. Maßnahmen ja, aber mit Maß und Ziel (z.B. gezielt für Risikogruppen)

Wenn alle Bürger so mündig wären, dann bräuchten wir keine Juristen  🙄
Menschen sind egoistisch, das ist jedem Tier eigen, dass es so ist - es wäre höchst unnatürlich, wenn es beim Menschen anders wäre.
Maß und Ziel ist ja grundsätzlich angebracht, in diesem konkreten Fall muss man aber sagen, dass man das Virus nicht kannte und eigentlich immer noch nicht richtig verstanden hat. Man hat vielleicht mit manchen Maßnahmen über's Ziel hinausgeschossen oder hätte manche Lockerungen früher umsetzen können, aber ehrlichbgesagt ist es mir lieber so herum, als dass man zu lasch agiert hätte und wir im Endeffekt heute mit drastischeren Einschränkungen vorlieb nehmen müssten, weil die gesetzten Maßnahmen dann doch nicht ausreichend gewesen wären. Und man konnte es einfach nicht einschätzen! In so einer Situation an die Eigenverantwortung jedes Einzelnen zu glauben ist schlichtweg naiv und realitätsfern!

Offline S-Bahn-Freund Stgt.

  • User
  • *
  • Beiträge: 49
    • Profil anzeigen
  • Lieblingstype: Integro L €6 / Lion´s Regio €6
Antw:Sichtung VOR
« Antwort #38 am: 04.06.2020, 09:05:57 »
Zitat
Siehe Corona-Parties und eben die ganzen Maskengegner. Einige Bürger beweisen täglich ihre Unmündigkeit.
Naja, da sollten wir aber ganz klar trennen. Dass Parties und Clubs/Bars große Infektionsherde werden (können), ist spätestens seit Ischgl jedem klar: das bestätigt auch die AGES-Clusteranalyse.
Öffi-Fahrten, Einkaufen in Geschäften oder Sport im Freien haben hingegen bis jetzt zu fast gar keiner Infektion geführt. Der Kontakt mit einem Infizierten muss laut AGES mindestens 15 Minuten mit maximal 1m Sicherheitsabstand betragen, das ist in den obigen Bereichen nur extrem selten gegeben.
Daher ist meine Meinung, die Einschränkungen in diesen Bereichen, die nachweislich nicht zur Ausbreitung beigetragen haben, aufzuheben, denn für diese Maßnahmen gibt es aus meiner Sicht keine Begründung mehr. In den Bereichen, wo die Ausbreitungswahrscheinlichkeit hoch ist, können sie von mir aus gerne noch länger bestehen bleiben.
Zitat
Und gerade zum Schutz der Risikogruppen müssten ALLE ANDEREN Masken tragen.
Wie schon oben gesagt: ich bin für eine Risikoabwägung und nicht Maßnahmen in allen Bereichen, wo sie teilweise fast überhaupt nichts zum Geschehen beitragen. Und medizinische Masken für Risikogruppen, die diese freiwillig (vielleicht sogar kostenlos) bekommen sollten, wären da eine viel sinnvollere Lösung, da sie besseren (fast 100%) Schutz bieten, als Alltagsmasken für alle.
Zitat
Willst wirklich eine 2. Welle?
Ist das hier gerade eine Frage, die man sich ernsthaft stellen sollte?

Offline Schienenfreak

  • User
  • *
  • Beiträge: 310
  • Es gibt nur eine Richtung: VORWÄRTS!
    • Profil anzeigen
  • Lieblingstype: niederflurige Schienenfahrzeuge
Antw:Sichtung VOR
« Antwort #39 am: 04.06.2020, 22:36:16 »
Öffi-Fahrten, Einkaufen in Geschäften oder Sport im Freien haben hingegen bis jetzt zu fast gar keiner Infektion geführt. Der Kontakt mit einem Infizierten muss laut AGES mindestens 15 Minuten mit maximal 1m Sicherheitsabstand betragen, das ist in den obigen Bereichen nur extrem selten gegeben.

Wie schon oben gesagt: ich bin für eine Risikoabwägung und nicht Maßnahmen in allen Bereichen, wo sie teilweise fast überhaupt nichts zum Geschehen beitragen. Und medizinische Masken für Risikogruppen, die diese freiwillig (vielleicht sogar kostenlos) bekommen sollten, wären da eine viel sinnvollere Lösung, da sie besseren (fast 100%) Schutz bieten, als Alltagsmasken für alle.
Beides Richtig.

Es gehören klare Verordnungen erlassen, die freilich auch im Rahmen der Verfassung sind.
Wenn sie es denn sind. Glaube ich eben nicht. Die sind verpfuscht. Und als solche gehören sie weg. Und ich bleib dabei: Eigenverantwortung vor Bevormundung von mündigen Bürgern. Maßnahmen ja, aber mit Maß und Ziel (z.B. gezielt für Risikogruppen)
Wenn alle Bürger so mündig wären, dann bräuchten wir keine Juristen  🙄
Menschen sind egoistisch, das ist jedem Tier eigen, dass es so ist - es wäre höchst unnatürlich, wenn es beim Menschen anders wäre.
Maß und Ziel ist ja grundsätzlich angebracht, in diesem konkreten Fall muss man aber sagen, dass man das Virus nicht kannte und eigentlich immer noch nicht richtig verstanden hat. Man hat vielleicht mit manchen Maßnahmen über's Ziel hinausgeschossen oder hätte manche Lockerungen früher umsetzen können, aber ehrlichbgesagt ist es mir lieber so herum, als dass man zu lasch agiert hätte und wir im Endeffekt heute mit drastischeren Einschränkungen vorlieb nehmen müssten, weil die gesetzten Maßnahmen dann doch nicht ausreichend gewesen wären. Und man konnte es einfach nicht einschätzen! In so einer Situation an die Eigenverantwortung jedes Einzelnen zu glauben ist schlichtweg naiv und realitätsfern!
Jaja, bei dir ist alles "naiv" und "realitätsfern", was dir nicht in den Kram passt. Nichts neues... 🙄 Zur Info: Ich habe mich mit diesem Thema (Eigenverantwortung) (rechts-)wissenschaftlich auseinandergesetzt und darüber meine Diplomarbeit geschrieben. Und ja, ich habe dazu eben eine etwas vom Mainstream abweichende Meinung und mute (geistig gesunden, erwachsenen) Menschen ein höheres Maß an Eigenverantwortung zu und fordere das auch ein.
Man wird mehr als genug informiert und kann daraus seine Schlüsse ziehen, ob und in wie weit man sich sehenden Auges in Gefahr begibt. Wenn ich weiß, da grassiert ein potentiell gefährliches Virus, dann schütze ich mich demensprechend. Dafür brauche ich keine Bevormundung. Und das verlange ich einfach von anderen auch.
Und zum Vergleich Mensch/Tier: Sorry, das ist Unsinn. Der Mensch hat in Vergleich zu Tieren die Gabe der Vernunft. Und die soll jeder gefälligst nutzen. Und: Es gibt sowohl egoistische, als auch altruistische Menschen. Eine Frage des Charakters.

Und gerade zum Schutz der Risikogruppen müssten ALLE ANDEREN Masken tragen.
Nein, mE nur diese bzw. Personen, welche mit Risikogruppen zu tun haben. 
Weg mit den Hochflurkraxen!!

ULF oder nicht ULF, das ist hier die Frage!

 1.590 Beiträge in FPDWL und nahverkehr.wien.