Erweiterung des Nachtnetzes

Thema: Erweiterung des Nachtnetzes  (Gelesen 802 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline Autobusfan

  • User
  • *
  • Beiträge: 73
    • Profil anzeigen
Erweiterung des Nachtnetzes
« am: 26.08.2019, 00:07:52 »
Beim Betrachten des Nachtnetzes sind mir mehrere große Lücken aufgefallen und ich würde folgende zwei Ergänzungen vorschlagen:

- einen Nachtbus (z. B. N18) von der Wienerbergbrücke (N62, (N64)) und Meidling (U6/N64) durch die Eichenstraße (N6), entlang des 18ers (N62, 360, (U1), N71, U3/N75) und des 77As zum Stadion (U2/ASTAX N29) wochenends bzw. weiter über die Praterbrücke zur Hardeggasse (N26) unter der Woche, um eine zusätzliche Tagentialverbindung im Südosten anzubieten
- einen Nachtbus (z. B. N10), der in etwa dem 10A folgt

Ob sich diese Verbindungen wirklich lohnen würden bzw. nötig sind, kann ich schwer einschätzen. Mir sind sie jedenfalls als markante Lücken am Netzplan aufgefallen und ich könnte mir (gerade beim ersten Vorschlag) eine Sinnhaftigkeit durchaus vorstellen. Während ein Nachtbus den 10A entlang wirklich nur eine eher außerhalb liegende Tangentialverbindung darstellen würde (die in der Nacht vielleicht nicht so gefragt ist, weil man eher vom Zentrum nach außen will, statt von einem Ort außen zu einem anderen Ort außen), die wirklich nur eine weiter außerhalb liegende Alternative zu U6 bzw. N64 bieten würde, würde dem Bus Wienerbergbrücke <> Stadion (<> Hardeggasse) mit der Verbindung des z. B. eher in Zentrumsnähe gelegenen Hauptbahnhof-Gebiets mit dem eher peripher gelegenen Stadlau vermutlich eine ähnliche Rolle zukommen wie dem N6, der den eher in Zentrumsnähe liegenden Westbahnhof mit dem peripherer liegenden Simmering verbindet. Wesentlich wäre auch die zusätzliche Donauquerung, die sich dadurch ergeben würde (wobei den tatsächlichen Querungsabschnitt wochenends dann eh die U2 übernehmen würde).

Was meint ihr dazu?

Offline schaffnerlos

  • User
  • *
  • Beiträge: 57
    • Profil anzeigen
Antw:Erweiterung des Nachtnetzes
« Antwort #1 am: 26.08.2019, 11:59:27 »
Am Wochenende sollte auf der S45 und auf der Stammstrecke ein Nacht-S-Bahn-Betrieb eingeführt werden, was im Übrigen auch schon geplant ist. Die Frage ist nur, wann das kommen wird.

Unter der Woche halte ich deine Vorschläge für durchaus sinnvoll, wobei ich den Bedarf nicht wirklich einschätzen kann.

Ich wäre für einen N10 Friedrich-Engels-Platz – Meidling Hauptstraße und einen N18 Meidling Hauptstraße – Meidling – Hauptbahnhof – Schlachthausgasse. Über die Donau würde ich eher den N75 ab Gasometer als Rufbus verlängern.

Offline Autobusfan

  • User
  • *
  • Beiträge: 73
    • Profil anzeigen
Antw:Erweiterung des Nachtnetzes
« Antwort #2 am: 26.08.2019, 12:26:47 »
Stimmt, das mit der S45 hab ich schon wieder total verdrängt ...  😄

Bei der Variante mit dem N75 hätte ich ihn nicht ab Gasometer über die Donau geführt, sondern direkt ab Erdbergstraße/Schlachthausgasse. Den Ast von dort zum Gasometer kann ja dann ein N18 übernehmen.

Noch was ist mir aufgefallen: Den N26-Anschluss hätte man ja eigentlich schon bei der Langobardenstraße; man müsste gar nicht bis zur Hardeggasse fahren.

Offline 24A

  • nv-wien.at Moderator
  • User
  • ***
  • Beiträge: 337
  • ÖV-Kenner
    • Profil anzeigen
Antw:Erweiterung des Nachtnetzes
« Antwort #3 am: 26.08.2019, 22:54:46 »
Ich finde, dass Neuessling auch unter der Woche ans Nachtnetz angeschlossen gehört (man sollte das ASTAX N23 über Am Heidjöchl - Hausfeldstraße - Ostbahnbegleitstraße - Cassinonestraße - Wolfgang-Mühlwanger-Straße - Seiseneggergasse - Röbbelinggasse - Telephonweg - Breitenleer Straße führen). Die Ostbahnbegleitstraße, das Gebiet um Aspern Nord, die Himmelteichsiedlung und Neuessling würden davon profitieren und notwendig wäre eigentlich nur ein zusätzliches ASTAX-Fahrzeug.

Sonst sollte man ab Breitenlee Ort einfach eine Stichstrecke nach Neuessling einführen.
Before 10/5/13

VORum  ←

1.691 Beiträge in FPDWL + Nahverkehr Wien

Offline Wiener Bus

  • User
  • *
  • Beiträge: 513
    • Profil anzeigen
Antw:Erweiterung des Nachtnetzes
« Antwort #4 am: 27.08.2019, 04:52:04 »
Ich finde, dass Neuessling auch unter der Woche ans Nachtnetz angeschlossen gehört (man sollte das ASTAX N23 über Am Heidjöchl - Hausfeldstraße - Ostbahnbegleitstraße - Cassinonestraße - Wolfgang-Mühlwanger-Straße - Seiseneggergasse - Röbbelinggasse - Telephonweg - Breitenleer Straße führen). Die Ostbahnbegleitstraße, das Gebiet um Aspern Nord, die Himmelteichsiedlung und Neuessling würden davon profitieren und notwendig wäre eigentlich nur ein zusätzliches ASTAX-Fahrzeug.

Sonst sollte man ab Breitenlee Ort einfach eine Stichstrecke nach Neuessling einführen.
Ein Fahrzeug würde reichen

Offline schaffnerlos

  • User
  • *
  • Beiträge: 57
    • Profil anzeigen
Antw:Erweiterung des Nachtnetzes
« Antwort #5 am: 27.08.2019, 09:11:32 »
Bei der Variante mit dem N75 hätte ich ihn nicht ab Gasometer über die Donau geführt, sondern direkt ab Erdbergstraße/Schlachthausgasse. Den Ast von dort zum Gasometer kann ja dann ein N18 übernehmen.

Wäre möglich, aber ich würde den N75 nach den Gasometern direkt über die A23-Auffahrt St. Marx zum Knoten Kaisermühlen führen. Damit wären die Gasometer weiterhin an die Innenstadt angeschlossen. Gscheit wäre es natürlich, einen Anschluss N18<>N75 zu haben.

Offline Autobusfan

  • User
  • *
  • Beiträge: 73
    • Profil anzeigen
Antw:Erweiterung des Nachtnetzes
« Antwort #6 am: 27.08.2019, 12:16:52 »
Dann hätten aber Stadionallee und die Stadion-Gegend keinen Anschluss mehr.

Offline schaffnerlos

  • User
  • *
  • Beiträge: 57
    • Profil anzeigen
Antw:Erweiterung des Nachtnetzes
« Antwort #7 am: 27.08.2019, 12:30:52 »
Dann hätten aber Stadionallee und die Stadion-Gegend keinen Anschluss mehr.

Beim Stadion fährt der N29 und Stadionallee ist, sorry, einfach nur Pampa. Wir schreiben hier von einem Nachtbusnetz unter der Woche.

Offline Bus33A

  • User
  • *
  • Beiträge: 300
  • Hier bin ich Bus, hier geh' ich ein.
    • Profil anzeigen
    • Buslinienliste Wien
  • Lieblingstype: MB O530 CII
Antw:Erweiterung des Nachtnetzes
« Antwort #8 am: 27.08.2019, 12:44:31 »
Das beim Stadion ist auch nur das ASTAX N29.

Aber zum Nachtbusnetz sollte man sich fragen, ob das nicht eh mal komplett überarbeitet gehört.
Das in der Nacht die meisten Linien nur zum Ring fahren ist nicht so, weil da mehr Menschen hin wollen.
Gerade heutzutage mit der starken Verbauung (Wohnungen und Industrie) der Aussenbezirke, wären wohl einige Nachtbusse weiter draussen gar nicht so schlecht.
Natürlich kann man einige weiterhin am Ring untereinander Verbindungen herstellen lassen, aber seit das Netz so ungefähr wie es jetzt existiert eingeführt wurde ist doch schon viel Wasser die Donau runtergeronnen.

Um herauszufinden, ob wo Bedarf bestünde (und das sollte man echt mal andenken so zu machen) bräuchte es sowas wie mehrmonatige Tests, ob eine Strecke zur Genüge angenommen würde.
Wenn der Wille zum (Bus-)Netzausbau da wäre, dann wäre das eine gute Variante um diesen basislosen "Da will eh niemand hin", "Das ist Pampa"-"Argumenten" ein faktisches Ende zu setzen.

Ich überlege mir da schon seit einiger Zeit etwas, meine Ideen sind aber noch nicht ganz ausgereift.

Offline Autobusfan

  • User
  • *
  • Beiträge: 73
    • Profil anzeigen
Antw:Erweiterung des Nachtnetzes
« Antwort #9 am: 27.08.2019, 12:45:24 »
Dann hätten aber Stadionallee und die Stadion-Gegend keinen Anschluss mehr.

Beim Stadion fährt der N29 und Stadionallee ist, sorry, einfach nur Pampa. Wir schreiben hier von einem Nachtbusnetz unter der Woche.
Es gibt in der Stadionallee viele kleinere Bauten. Und ja, die allein würden einen Nachtbus freilich nicht rechtfertigen, da geb ich dir recht. Nur wenn man in dieser Gegend eh schon einen führen würde, warum dann über die Autobahn (wo er ganz lokal wirklich nichts nützt) und an den Häusern vorbei? Zusätzlich müsste man bei der Ausfahrt Handelskai entweder eine Ehrenrunde drehen oder man hat keinen Anschluss ans ASTAX N29.