PM 02.10 WB: WESTbahn wünscht sich mehr Wettbewerb auf der Schiene

Thema: PM 02.10 WB: WESTbahn wünscht sich mehr Wettbewerb auf der Schiene  (Gelesen 527 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline nv-wien.at News

  • User
  • *
  • Beiträge: 0
    • Profil anzeigen

WESTbahn wünscht sich mehr Wettbewerb auf der Schiene

Wien (OTS) - Wenige Tage vor der Wahl wurde im Nationalrat ein umfangreiches Finanzpaket für Verkehrsdiensteverträge verabschiedet. Die zukünftige Regierung muss die Möglichkeit nutzen, für den öffentlichen Schienenverkehr eine echte Veränderung zu bewirken:
Indem sie bei der Vergabe der Verkehre auf wettbewerbliche Ausschreibungen setzt und damit die Verschwendung öffentlicher Gelder durch die zuletzt im BMVIT verantwortlichen Minister beendet. Erfahrungen aus ganz Europa belegen, dass sich Subventionen durch Ausschreibungen bei gleichbleibender Qualität des Verkehrsangebots um zumindest 20 – 30 % reduzieren lassen.

Den Parteien, die sich in den nächsten Wochen zu Koalitionsgesprächen für eine mögliche Regierungsbildung zusammensetzen, sei daher das Thema Wettbewerb auf der Schiene als Booster für „mehr Bahn zur Klimarettung“ ans Herz gelegt: Ein Neustart beim Modus der Schienenverkehrs-Vergaben macht das Gesamtsystem besser und kostengünstiger. Für mehr Wirtschaftlichkeit bei der Bahn haben wir in Österreich nicht noch einmal zehn bis fünfzehn Jahre Zeit, denn nur sparsamere Systeme erleichtern den Ausbau für klimafreundliche Schienenverkehre.

Die WESTbahn wünscht sich daher ein Umdenken nach dem Vorbild der CDU in Deutschland: Nachdem die deutsche Regierung einen Milliarden-Segen für die Bahn in Aussicht gestellt hatte, hat die Partei klar gemacht, dass sie gegen die Verzerrung des Wettbewerbs zugunsten der Staatsbahn ist. Mehr Wettbewerb bedeutet ein größeres öffentliches Verkehrsangebot für die gleiche Subventionssumme, was die klimafreundliche Mobilität deutlich stärkt. Der Stopp der derzeit hierzulande geplanten Direktvergaben und Vertragsabschlüsse ist daher der notwendige Schritt für eine zeitgemäße sowie kosten- und umweltbewusste Verkehrspolitik auf der Schiene.

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS. www.ots.at
(C) Copyright APA-OTS Originaltext-Service GmbH und der jeweilige Aussender.

Quelle: https://www.ots.at/presseaussendung/OTS_20191002_OTS0071/westbahn-wuenscht-sich-mehr-wettbewerb-auf-der-schiene


Offline Schienenfreak

  • User
  • *
  • Beiträge: 252
  • Immer nach vorn und niemals zurück!
    • Profil anzeigen
  • Lieblingstype: niederflurige Schienenfahrzeuge
Die WESTBahn geht mir diesbezüglich schon so auf den Keks! 😡
Weg mit den Hochflurkraxen!!

ULF oder nicht ULF, das ist hier die Frage!

 1.590 Beiträge in FPDWL und nahverkehr.wien.

Offline BusfotosAustria

  • User
  • *
  • Beiträge: 396
    • Profil anzeigen
  • Lieblingstype: CITARO Lions City
Diese Raunzerei der WESTbahn ist wirklich unerträglich. Wird denen das nicht mal selbst zu blöd? Vielleicht sollte eher bei den Investitionen in die Strabag gespart werden, dann ist das Thema WESTbahn auch bald Geschichte wenn HPH seinen Millionenhahn zudreht.

Online Linie 255

  • nv-wien.at Team
  • User
  • ***
  • Beiträge: 486
    • Profil anzeigen
    • verkehrsmittel.info
Allein schon die Tatsache, dass das Unternehmen bis heute nicht geschafft hat einen positiven Umsatz zu generieren, hat es in meinen Augen kein recht, über anderer herzuziehen.

Offline J-C

  • User
  • *
  • Beiträge: 70
    • Profil anzeigen
  • Lieblingstype: Desiro ML
Oida, denen hängt die Platte, lol.

Offline 60er

  • User
  • *
  • Beiträge: 394
    • Profil anzeigen
    • Mein Projekt
@Linie 255
Ich habe mit den Unternehmen nix zu tun aber ganz ehrlich Hut ab das Sie solange durchhalten gegen die ÖBB und deren Angebote.
Die ÖBB haben ja genug Sparangebote (mit den Westbahn Start) und trotzdem fahren Sie.
Wenn man sich das im Flugverkehr anschaut was die AUA mit Niki gemacht hat die (AUA) haben auf den Strecken so die gedrückt bis Niki (aka AirBerlin) diese aufgeben musste und schwups waren die Preise höher als nie zuvor.  😄

So gesehen kann man froh sein das die Westbahn noch fährt und das es Privaten Fernverkehr gibt.

Und man sieht das auf gewissen Linien wo die ÖBB einfach nur alles runter gewirtschaftet hatten jetzt die "Privaten" mit neuen Fahrzeugen  und besseren Fahrzeiten mehr Fahrgäste anziehen.
weg mit den 58er her mit den 60er!

Offline S-Bahn-Freund Stgt.

  • User
  • *
  • Beiträge: 38
    • Profil anzeigen
  • Lieblingstype: Integro L €6 / Lion´s Regio €6
Zitat
So gesehen kann man froh sein das die Westbahn noch fährt und das es Privaten Fernverkehr gibt.
Naja, ob das wirklich so vorteilhaft ist, weiß ich nicht. Durch weitere Tickets wird das Tarifsystem noch komplizierter. Die Westbahn zerstört einigen Taktverkehr in OOE, fährt mit ungeeigneten Zügen durch die Stammstrecke und überträgt Verspätungen auf den S-Bahn Verkehr...

Zitat
Und man sieht das auf gewissen Linien wo die ÖBB einfach nur alles runter gewirtschaftet hatten jetzt die "Privaten" mit neuen Fahrzeugen  und besseren Fahrzeiten mehr Fahrgäste anziehen.
Wenn man sich anschaut, wie "die Privaten" nach Ausschreibungen in Deutschland agieren (Stichwort: montatelange Stillegungen wegen Fahrermangel (ABR,BRB,NWB etc.), Sicherheitsmängel (Eurobahn), nicht geschultes Personal (Meridian), Ausfälle wegen nicht getesteter Fahrzeuge (Abellio)....), wünscht man sich auf den ausgeschriebenen, nun von meist ausländischen Privatbahnen betriebenen Strecken oft die auch nicht wirklich gute, aber immer noch wesentlich bessere DB-Regio zurück. Die "Stuttgarter Netze" sind das beste Beispiel!
Bei einer immer weiteren Zersplitterung der zuständigen Unternehmen im PV sinkt zumindest in Deutschland meistens die Qualität. Und billiger für die Besteller wird es auch nur manchmal, denn die Ausschreibungen verschlingen ebenfalls VIEL Geld.

Offline 60er

  • User
  • *
  • Beiträge: 394
    • Profil anzeigen
    • Mein Projekt
Zitat
Durch weitere Tickets wird das Tarifsystem noch komplizierter.
Komplizierter?
Die Westbahn hat natürlich Ihre eigenen Tarife. Die ÖBB hat Ihren eigenen Tarife und der Verbund.
Gut Stadtverkehr ist immer so eine sache. Wenn man sich damit beschäftigt ist es für die meisten kein Problem.
Zitat
Die Westbahn zerstört einigen Taktverkehr in OOE, fährt mit ungeeigneten Zügen durch die Stammstrecke und überträgt Verspätungen auf den S-Bahn Verkehr...
Naja wieso soll die ÖBB das exklusive recht haben auf alles? Abgesehen davon ärgere Ich mich das wenn man auf einen Regionalzug umsteigt nicht mal Zeit hat am Bahnhof um div. sachen zu erledigen.
Das Thema Stammstrecke hat sich jetzt eh erledigt. Jetzt rächt sich halt das die Politiker alles auf die ÖBB zugeschnitten hatten und einfach mal ÖBB/ Bahn Eigentum in Wohnungen umgewandelt haben wo jetzt natürlich nichts mehr halten kann.
Zitat
Wenn man sich anschaut, wie "die Privaten" nach Ausschreibungen in Deutschland agieren (Stichwort: montatelange Stillegungen wegen Fahrermangel (ABR,BRB,NWB etc.), Sicherheitsmängel (Eurobahn), nicht geschultes Personal (Meridian), Ausfälle wegen nicht getesteter Fahrzeuge (Abellio)....)
Ich will niemanden was direkt unterstellen aber wer weiss was die Politiker daran verdienen am ende des Tages.
Wenn man wollte könnte man es gescheit machen und in der Ausschreibung definieren wie die Personen geschult sein müssen, genau wie die Fahrzeuge auszusehen haben (Sitzabstand, Wc, Steckdosen, Wifi, Bildschirme,...) und so weiter und so weiter... Klar wenn ein Politiker später zu den Unternehmen wechselt kann man sich schon vorstellen wie die Ausschreibung ablauft.  🙄
Zugegeben Wir haben ja ein paar Bahnen die jetzt schon (mit Zusammenarbeit mit der ÖBB ) fahren wie die Raaberbahn, GKB,..
Zitat
Bei einer immer weiteren Zersplitterung der zuständigen Unternehmen im PV sinkt zumindest in Deutschland meistens die Qualität. Und billiger für die Besteller wird es auch nur manchmal, denn die Ausschreibungen verschlingen ebenfalls VIEL Geld.
Wenn man eben Qualität ausschreibt bekommt man diese auch. Man muss sagen das die ÖBB mit relativ neuen bzw für den Fahrgast "hochwertigen" Wagen fahren wenn man die Brettelharten Talent 1 weg lässt. Die Langen Schlieren sind bequem genauso die Doppelstock Züge.
Klar wenn man sich anschaut mit welchen Schrott die DB da herrum fährt kann es schon eine Verbesserung sein für den Fahrgast.
Bei meinen Grosseltern in der gegend hat der https://de.wikipedia.org/wiki/Trilex_(Marke) eine deutliche Verbesserung gebracht nachdem dort wirklich nur Schrott Züge unterwegs waren. Jetzt sind dort Mehrsprachige Zugbegleiter unterwegs.
weg mit den 58er her mit den 60er!