Coronavirus: Folgen für den ÖPNV in Wien

Thema: Coronavirus: Folgen für den ÖPNV in Wien  (Gelesen 5704 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline 65A

  • User
  • *
  • Beiträge: 1 520
  • Weg mit den unnötigen NL 273 T2
    • Profil anzeigen
  • Lieblingstype: D, E1, NL 220 MB und NG 265 MB
Antw:Coronavirus: Folgen für den ÖPNV in Wien
« Antwort #60 am: 13.04.2020, 09:50:47 »
In dieser Situation ab kommenden Dienstag statt E2+c5 A oder A1 einzusetzen wäre eine ganz schlechte Idee, weil dann auf einigen Linien der Mindestabstand nicht mehr eingehalten werden könnte (und damit die Infektionsgefahr steigen würde)
Ausserdem ist der vordere Bereich der E2+c5 eh abgeriegelt

Und bevor Schienenfreak wieder kommt: Klar muss grundsätzlich soviel Niederflur wie möglich das Ziel sein, in einer Situation wie dieser muss es aber dennoch Ziel sein mit möglichst großer Gefäßgröße zu fahren und dafür sind auch E2+c5 notwendig, weil es zu wenig Langzüge gibt, um zu 100% Niederflur zu fahren

Und die E2+c5 wurden auch schon vorbereitet, indem die MNS Tragepflicht Piktogramme angebracht und über den Türtaster von Tür 1 beim E2 das Bitte nutzen Sie die hinteren Einstiege Pickerl  (das selbe wie bei den Bussen bei Tür 1 pickende) angebracht wurde

Offline der32erbus

  • User
  • *
  • Beiträge: 82
  • E1
    • Profil anzeigen
  • Lieblingstype: E1+c3 und E2+c5
Antw:Coronavirus: Folgen für den ÖPNV in Wien
« Antwort #61 am: 13.04.2020, 10:41:37 »
Nach meinem Wissen waren am 18 oder 19.3 E2+c5 auf folgenden Linien unterwegs:
3x D
2x 1
3x 2
1x 5
3x 6
1x 11
1x 18
1x 25
5x 30
2x 49
2x 60
5x 71
Quelle: Tramwayforum;18.3.2020

Und hier die Kurse auf denen die E2+c5 in der ersten Woche des Ausnahmezustands fuhren:
Linie 49: 49-09, -11#
Linie 25: 25-08#
Linie 30: 30-01, -02, -03, -04, -05
Linie 5: 5-03#
Linie 60: 60-54, -58#,
Linie 38: 38-01, -06
Linie 18: 18-53#
Linie 6: 6-09#, -13, -14
Linie 11: 11-05
# = HVZ
Quelle: Tramwayforum;18.3.2020

Es sind sicherlich E2 auf diesen Kursen im Einsatz.Werden am 25er,26er oder 30er auch einige E1+c4 zum Einsatz gelangen oder nicht?

Offline DerGrafikfehler

  • User
  • *
  • Beiträge: 166
    • Profil anzeigen
  • Lieblingstype: E1, E2, NL243M12,Ng243M18, T
Antw:Coronavirus: Folgen für den ÖPNV in Wien
« Antwort #62 am: 13.04.2020, 11:52:52 »
Mit ziemlicher Sicherheit nicht. Das war im bisherigen Ferienplan (Sommerferien 2019/Weihnachstferien '19/'20, Semesterferien '20) ja auch immer so, dass die E2 statt den E1 auf Linie waren. Daran wird sich nichts ändern.

Offline 49er

  • User
  • *
  • Beiträge: 165
    • Profil anzeigen
Antw:Coronavirus: Folgen für den ÖPNV in Wien
« Antwort #63 am: 13.04.2020, 12:25:34 »
Auszuschließen wären E1-Einsätze im Ferienplan nicht unbedingt, wohl am ehesten am HVZ-Kurs vom 25er oder 26er, falls man nix anderes hat. Wenns aber weiter so gut läuft mit der Eindämmung des Virus, werden die E1 in ein paar Wochen wieder raus dürfen 😉

Dennoch solllte man schauen, möglichst alle betriebsfähigen Lang-ULFe rauszuschicken, und sich nicht auf Restriktionen wie das Kilometersparen ausreden.

Positiv ist, dass man zumindest bei den Flexitys da vernünftig agiert und diese fleißig fahren.

Offline Schienenfreak

  • User
  • *
  • Beiträge: 287
  • Immer nach vorn und niemals zurück!
    • Profil anzeigen
  • Lieblingstype: niederflurige Schienenfahrzeuge
Antw:Coronavirus: Folgen für den ÖPNV in Wien
« Antwort #64 am: 13.04.2020, 12:30:20 »
Positiv ist, dass man zumindest bei den Flexitys da vernünftig agiert und diese fleißig fahren.
Für die gibt es einen eigenen Wartungsvertrag mit Bombardier.

Und bevor Schienenfreak wieder kommt: Klar muss grundsätzlich soviel Niederflur wie möglich das Ziel sein, in einer Situation wie dieser muss es aber dennoch Ziel sein mit möglichst großer Gefäßgröße zu fahren und dafür sind auch E2+c5 notwendig, weil es zu wenig Langzüge gibt, um zu 100% Niederflur zu fahren
Man könnte für alles eine Lösung finden, wenn man will, z.B. 2 A/A1 hintereinander fahren zu lassen, aber hast schon Recht.

Da die Infektionskurve bei uns noch nicht mal ganz abgeflacht ist, sollte man das was man bisher nicht machen sollte weiterhin nicht machen. Also ist es wohl besser, wenn das nicht unbedingt groß angekündigt wird. Auch ist es fraglich, ob diese Lockerungen überhaupt Sinn machen. Wenn wir eine 2. Welle haben sind wir sicher bis Oktober komplett eingesperrt. Da spielt sich jemand mit der Pandemie...  😡
Es wäre wohl bis Ende April sinnvoll die Maßnahmen noch so zu belassen und jede unnötige Fahrt zu unterlassen.
Gibt eh die Schutzmasken, das sollte reichen.

Gute Nachrichten: Ab Dienstag können die Öffis auch in der Freizeit genutzt werden - dann jedoch nur mit Maske und wie gehabt mit 1 Meter Abstand. Die entsprechende Novelle streicht den Ausschluss von Fahrten zur Freizeit.
Na immerhin etwas...
Ob das so sinnvoll ist, werden wir sehen...
😉
Weg mit den Hochflurkraxen!!

ULF oder nicht ULF, das ist hier die Frage!

 1.590 Beiträge in FPDWL und nahverkehr.wien.

Offline 8273

  • nv-wien.at Moderator
  • User
  • ***
  • Beiträge: 358
    • Profil anzeigen
  • Lieblingstype: U11, NL 243, E1
Antw:Coronavirus: Folgen für den ÖPNV in Wien
« Antwort #65 am: 13.04.2020, 12:32:29 »
Man wird die Lage wohl ohnehin in den nächsten Tagen neu evaluieren müssen und anhand der Auslastung den Fahrplan wenn notwendig anpassen. Ich könnte mir jedenfalls vorstellen, dass mit der Öffnung der Schulen für Maturanten und der restlichen Geschäfte Anfang Mai (sollte dies auch umgesetzt werden) wieder auf den Schulfahrplan umgestiegen wird, vor allem damit die Abstände gewährleistet werden können.

Offline strb

  • nv-wien.at Team
  • User
  • ***
  • Beiträge: 483
    • Profil anzeigen
    • Instagram
  • Lieblingstype: E2c5; NL 273 T3/NG 273 T4
Antw:Coronavirus: Folgen für den ÖPNV in Wien
« Antwort #66 am: 13.04.2020, 18:01:11 »
Man wird die Lage wohl ohnehin in den nächsten Tagen neu evaluieren müssen und anhand der Auslastung den Fahrplan wenn notwendig anpassen. Ich könnte mir jedenfalls vorstellen, dass mit der Öffnung der Schulen für Maturanten und der restlichen Geschäfte Anfang Mai (sollte dies auch umgesetzt werden) wieder auf den Schulfahrplan umgestiegen wird, vor allem damit die Abstände gewährleistet werden können.
Dann ist ja eh alles wieder beim Alten, evtl. mit Ausnahme einiger Büroleute, falls die weiter von daheim arbeiten werden.

Positiv ist, dass man zumindest bei den Flexitys da vernünftig agiert und diese fleißig fahren.
Für die gibt es einen eigenen Wartungsvertrag mit Bombardier.

Und bevor Schienenfreak wieder kommt: Klar muss grundsätzlich soviel Niederflur wie möglich das Ziel sein, in einer Situation wie dieser muss es aber dennoch Ziel sein mit möglichst großer Gefäßgröße zu fahren und dafür sind auch E2+c5 notwendig, weil es zu wenig Langzüge gibt, um zu 100% Niederflur zu fahren
Man könnte für alles eine Lösung finden, wenn man will, z.B. 2 A/A1 hintereinander fahren zu lassen, aber hast schon Recht.
Mhm, und wer zahlt den ganzen Mehraufwand? Ganz zu schweigen davon dass es dafür wahrscheinlich nicht genügend Personal gibt.

Offline J-C

  • User
  • *
  • Beiträge: 79
    • Profil anzeigen
  • Lieblingstype: Desiro ML
Antw:Coronavirus: Folgen für den ÖPNV in Wien
« Antwort #67 am: 13.04.2020, 18:53:57 »
Natürlich soll man daheim bleiben, ich kann mir gut vorstellen, dass die Medien das deswegen eher nicht groß breittreten, sondern das verbreiten, was am wichtigsten ist. Ich halte es ja für eine gute Idee, statt etwa zu Fuß oder mit dem Rad ans Ziel zu kommen, geht es schneller mit den Öffis.

Da nun auch die Bundesgärten geöffnet sind, wird auch die Auslastung gleichmäßiger sein. Es mögen zwar viele Geschäfte sein, die ab morgen wieder offen sind, aber das sind ja oft eher solche, welche in der Nische tätig sind.

Davon abgesehen, dass Dienstleister wie Fahrschulen, etc. immer noch zu bleiben werden. Ich finde es auch doof, eigentlich hätte ich so im Mai schon perspektivisch meinen Führerschein haben können, aber so sind die Dinge halt nunmal.

Heißt, es wird mehr Gründe geben, die Öffis zu nutzen, aber das heißt nicht unbedingt, dass jetzt die Massen drin sitzen. Tatsache ist auch, dass zur Einhaltung des Abstandes nur eine Person pro Vierergruppe möglich ist.

Offline Schienenfreak

  • User
  • *
  • Beiträge: 287
  • Immer nach vorn und niemals zurück!
    • Profil anzeigen
  • Lieblingstype: niederflurige Schienenfahrzeuge
Antw:Coronavirus: Folgen für den ÖPNV in Wien
« Antwort #68 am: 13.04.2020, 21:22:29 »
Man wird die Lage wohl ohnehin in den nächsten Tagen neu evaluieren müssen und anhand der Auslastung den Fahrplan wenn notwendig anpassen. Ich könnte mir jedenfalls vorstellen, dass mit der Öffnung der Schulen für Maturanten und der restlichen Geschäfte Anfang Mai (sollte dies auch umgesetzt werden) wieder auf den Schulfahrplan umgestiegen wird, vor allem damit die Abstände gewährleistet werden können.
Dann ist ja eh alles wieder beim Alten, evtl. mit Ausnahme einiger Büroleute, falls die weiter von daheim arbeiten werden.
Selbst die können nicht dauerhaft von daheim arbeiten, früher oder später wird jeder einmal ins Büro müssen, ich z.B. fahre jetzt ca. alle 14 Tage hin.

Positiv ist, dass man zumindest bei den Flexitys da vernünftig agiert und diese fleißig fahren.
Für die gibt es einen eigenen Wartungsvertrag mit Bombardier.

Und bevor Schienenfreak wieder kommt: Klar muss grundsätzlich soviel Niederflur wie möglich das Ziel sein, in einer Situation wie dieser muss es aber dennoch Ziel sein mit möglichst großer Gefäßgröße zu fahren und dafür sind auch E2+c5 notwendig, weil es zu wenig Langzüge gibt, um zu 100% Niederflur zu fahren
Man könnte für alles eine Lösung finden, wenn man will, z.B. 2 A/A1 hintereinander fahren zu lassen, aber hast schon Recht.
Mhm, und wer zahlt den ganzen Mehraufwand? Ganz zu schweigen davon dass es dafür wahrscheinlich nicht genügend Personal gibt.
Sollte ein zeitgemäßer ÖV (auch in Krisenzeitzen)  wert sein. 😉 Aber wahrscheinlich wäre das wohl wirklich eine Personalfrage. Aber was solls, war eh nur eine theoretisch gemeinte Antwort, um zu zeigen, dass man immer eine Lösung finden kann, wenn man das will. 😉
Weg mit den Hochflurkraxen!!

ULF oder nicht ULF, das ist hier die Frage!

 1.590 Beiträge in FPDWL und nahverkehr.wien.

Offline Alex

  • User
  • *
  • Beiträge: 376
    • Profil anzeigen
Antw:Coronavirus: Folgen für den ÖPNV in Wien
« Antwort #69 am: 13.04.2020, 21:27:29 »
Der einzige wirkliche Grund, der dazukommt sind die Personen, die ab morgen wieder arbeiten müssen und keine Alternative zu den Öffis haben (Auto, Fahrrad), weil die Geschäfte, in denen sie arbeiten, wieder geöffnet sind.
Alle anderen Fahrten sollten auch weiterhin (Menschenverstand, nicht Gesetz) unterlassen werden.

Die Masken sind zwar besser als nichts aber kein Allheilmittel. In den Supermärkten schieben sich die Leute damit mittlerweile durch Lücken deutlich unter einem Meter, wie wenn das der absolute Schutz wäre, ist es aber nicht.
Und wenn Leute die Situation jetzt ausnutzen und als Freibrief zum lustig unterwegs sein nutzen, dann wird das schneller wieder abgedreht sein, als wir schauen können.

Wir müssen uns im Moment einfach damit abfinden, dass jetzt im Sinne von "The Hammer and the Dance" die Phase des "Dance" beginnt und herumprobiert, aber auch wieder geschlossen werden wird, und das ganze im 2-3-Wochen-Rhythmus.
Und ja, meine Einschätzung ist, dass das noch bis zu ein oder zwei Jahre dauern kann, bis sich alles normalisiert, nämlich bis zu dem Zeitpunkt, zu dem ein Medikament bzw. Impfstoff gefunden, getestet und für die breite Masse verfügbar ist. Alles, was schneller den Normalzustand bringt, wäre eine positive Überraschung. Darum auch der Ausdruck "neue Normalität"

Das Einzige, was das deutlich beschleunigen könnte wäre der Umstand, der vor etlichen Jahren das SARS-Virus umgebracht hat, nämlich, dass das Virus von sich aus so mutiert, dass es sich nicht mehr weiterverbreiten kann.

Offline Schienenfreak

  • User
  • *
  • Beiträge: 287
  • Immer nach vorn und niemals zurück!
    • Profil anzeigen
  • Lieblingstype: niederflurige Schienenfahrzeuge
Antw:Coronavirus: Folgen für den ÖPNV in Wien
« Antwort #70 am: 14.04.2020, 12:37:37 »
Wir müssen uns im Moment einfach damit abfinden, dass jetzt im Sinne von "The Hammer and the Dance" die Phase des "Dance" beginnt und herumprobiert, aber auch wieder geschlossen werden wird, und das ganze im 2-3-Wochen-Rhythmus.
Und ja, meine Einschätzung ist, dass das noch bis zu ein oder zwei Jahre dauern kann, bis sich alles normalisiert, nämlich bis zu dem Zeitpunkt, zu dem ein Medikament bzw. Impfstoff gefunden, getestet und für die breite Masse verfügbar ist. Alles, was schneller den Normalzustand bringt, wäre eine positive Überraschung. Darum auch der Ausdruck "neue Normalität"

Das Einzige, was das deutlich beschleunigen könnte wäre der Umstand, der vor etlichen Jahren das SARS-Virus umgebracht hat, nämlich, dass das Virus von sich aus so mutiert, dass es sich nicht mehr weiterverbreiten kann.
Meiner  einung nach wäre das beste Vorgehen jetzt endlich flächendeckende Testkapazitäten zu schaffen, und dann die Maßnahmen nur noch auf Risikogruppen und tatsächlich Erkrankte anwenden.
Weg mit den Hochflurkraxen!!

ULF oder nicht ULF, das ist hier die Frage!

 1.590 Beiträge in FPDWL und nahverkehr.wien.

Offline 38ger

  • User
  • *
  • Beiträge: 229
    • Profil anzeigen
Antw:Coronavirus: Folgen für den ÖPNV in Wien
« Antwort #71 am: 14.04.2020, 17:14:40 »
Wir müssen uns im Moment einfach damit abfinden, dass jetzt im Sinne von "The Hammer and the Dance" die Phase des "Dance" beginnt und herumprobiert, aber auch wieder geschlossen werden wird, und das ganze im 2-3-Wochen-Rhythmus.
Und ja, meine Einschätzung ist, dass das noch bis zu ein oder zwei Jahre dauern kann, bis sich alles normalisiert, nämlich bis zu dem Zeitpunkt, zu dem ein Medikament bzw. Impfstoff gefunden, getestet und für die breite Masse verfügbar ist. Alles, was schneller den Normalzustand bringt, wäre eine positive Überraschung. Darum auch der Ausdruck "neue Normalität"

Das Einzige, was das deutlich beschleunigen könnte wäre der Umstand, der vor etlichen Jahren das SARS-Virus umgebracht hat, nämlich, dass das Virus von sich aus so mutiert, dass es sich nicht mehr weiterverbreiten kann.
Meiner  einung nach wäre das beste Vorgehen jetzt endlich flächendeckende Testkapazitäten zu schaffen, und dann die Maßnahmen nur noch auf Risikogruppen und tatsächlich Erkrankte anwenden.

Ähm, die sollten schon von sich aus grundsätzlich zu Hause bleiben.  🙄
Abgesehen davon, dass ja "Erkrankte" leichter gesagt, als praktiziert ist, schließlich sind viele Menschen symptomfrei krank, wissen also gar nicht, dass sie ansteckbar sind und auch die Symptome treten ja nicht auf sobald man krank ist, sondern (wenn überhaupt), dann erst nach einiger Zeit.
Mehr testen wäre zwar sicherlich kein Fehler, stellt aber auch nur eine Momentaufnahme dar.

Offline strb

  • nv-wien.at Team
  • User
  • ***
  • Beiträge: 483
    • Profil anzeigen
    • Instagram
  • Lieblingstype: E2c5; NL 273 T3/NG 273 T4
Antw:Coronavirus: Folgen für den ÖPNV in Wien
« Antwort #72 am: 15.04.2020, 12:37:27 »
Wird das überhaupt öffentlich kommuniziert, dass das allgemeine Fahren mit Öffis wieder erlaubt ist, oder ist das eine "stillschweigende" Legalisierung, von der nur die wissen, die die entsprechende Rechtsquelle zufällig gelesen haben?
Mittlerweile wurde dieser Umstand bei der PK bekanntgegeben und wird so in den Medien auch kommuniziert.
Alles andere wäre so oder so Blödsinn, jetzt wo auch nicht lebenswichtige geschäfte und ab Mai dann auch Sportplätze wieder offen sind, muss man ja auch Möglichkeiten haben, diese zu erreichen.

Bin nur gespannt wie lange diese Maskenpflicht gelten soll, das ist meiner Meinung das was mehr einschränkt als wenn einzelne Geschäfte zu sind, ist unbeschreiblich lästig und nervt. Wenn man die 1 Meter Abstand hält sollte es auch ohne kein Problem sein.
Aber diese Diskussion ist hier am falschen Platz, es geht immerhin hier um den Nahverkehr und nicht um gesundheitliche Aspekte, solange Regeln in Kraft sind müssen wir und denen mehr oder weniger eh hingeben.

Offline Schienenfreak

  • User
  • *
  • Beiträge: 287
  • Immer nach vorn und niemals zurück!
    • Profil anzeigen
  • Lieblingstype: niederflurige Schienenfahrzeuge
Antw:Coronavirus: Folgen für den ÖPNV in Wien
« Antwort #73 am: 15.04.2020, 20:58:12 »
Wir müssen uns im Moment einfach damit abfinden, dass jetzt im Sinne von "The Hammer and the Dance" die Phase des "Dance" beginnt und herumprobiert, aber auch wieder geschlossen werden wird, und das ganze im 2-3-Wochen-Rhythmus.
Und ja, meine Einschätzung ist, dass das noch bis zu ein oder zwei Jahre dauern kann, bis sich alles normalisiert, nämlich bis zu dem Zeitpunkt, zu dem ein Medikament bzw. Impfstoff gefunden, getestet und für die breite Masse verfügbar ist. Alles, was schneller den Normalzustand bringt, wäre eine positive Überraschung. Darum auch der Ausdruck "neue Normalität"

Das Einzige, was das deutlich beschleunigen könnte wäre der Umstand, der vor etlichen Jahren das SARS-Virus umgebracht hat, nämlich, dass das Virus von sich aus so mutiert, dass es sich nicht mehr weiterverbreiten kann.
Meiner  einung nach wäre das beste Vorgehen jetzt endlich flächendeckende Testkapazitäten zu schaffen, und dann die Maßnahmen nur noch auf Risikogruppen und tatsächlich Erkrankte anwenden.

Ähm, die sollten schon von sich aus grundsätzlich zu Hause bleiben.  🙄
Abgesehen davon, dass ja "Erkrankte" leichter gesagt, als praktiziert ist, schließlich sind viele Menschen symptomfrei krank, wissen also gar nicht, dass sie ansteckbar sind und auch die Symptome treten ja nicht auf sobald man krank ist, sondern (wenn überhaupt), dann erst nach einiger Zeit.
Mehr testen wäre zwar sicherlich kein Fehler, stellt aber auch nur eine Momentaufnahme dar.
Gut, gestehe ich habe es unglücklich formuliert, hätte besser "positiv Getestete"  statt "Erkrankte" schreiben sollen. Ändert aber nichts an meiner grundsätzlichen Ansicht. 😉
Weg mit den Hochflurkraxen!!

ULF oder nicht ULF, das ist hier die Frage!

 1.590 Beiträge in FPDWL und nahverkehr.wien.

Offline 65A

  • User
  • *
  • Beiträge: 1 520
  • Weg mit den unnötigen NL 273 T2
    • Profil anzeigen
  • Lieblingstype: D, E1, NL 220 MB und NG 265 MB
Antw:Coronavirus: Folgen für den ÖPNV in Wien
« Antwort #74 am: 18.04.2020, 11:08:35 »
Hier noch was zum selbstfahrenden Bus in der Seestadt
https://wien.orf.at/stories/3044510/

Offline der32erbus

  • User
  • *
  • Beiträge: 82
  • E1
    • Profil anzeigen
  • Lieblingstype: E1+c3 und E2+c5
Antw:Coronavirus: Folgen für den ÖPNV in Wien
« Antwort #75 am: 18.04.2020, 11:28:22 »
e

Was die Gleisbauarbeiten auf der Lerchenfelder Straße/Kaiserstraße betrifft,weiß jemand überhaupt wann die jetzt stattfinden werden?

Laut Angaben des Straßenbahnjournal finden die später statt

Offline der32erbus

  • User
  • *
  • Beiträge: 82
  • E1
    • Profil anzeigen
  • Lieblingstype: E1+c3 und E2+c5
Antw:Coronavirus: Folgen für den ÖPNV in Wien
« Antwort #76 am: 01.05.2020, 20:19:59 »
Werden ab Montag E1/E2 + c4/c5 eingesetzt 

Offline 65A

  • User
  • *
  • Beiträge: 1 520
  • Weg mit den unnötigen NL 273 T2
    • Profil anzeigen
  • Lieblingstype: D, E1, NL 220 MB und NG 265 MB
Antw:Coronavirus: Folgen für den ÖPNV in Wien
« Antwort #77 am: 01.05.2020, 20:23:07 »
Werden ab Montag E1/E2 + c4/c5 eingesetzt 
E2+c5 fahren mittlerweile eh wieder und die E1+c4 wohl frühestens ab Mitte Mai

Offline Alex

  • User
  • *
  • Beiträge: 376
    • Profil anzeigen
Antw:Coronavirus: Folgen für den ÖPNV in Wien
« Antwort #78 am: 07.05.2020, 13:29:07 »
Werden ab Montag E1/E2 + c4/c5 eingesetzt 
E2+c5 fahren mittlerweile eh wieder und die E1+c4 wohl frühestens ab Mitte Mai
... und mit Plexiglaswänden hinter dem Fahrer zwischen der Stange, in der die Bügelleine läuft und der mittleren Haltestange bei Tür 1 ausgestattet.