Personenverkehr auf der Donauländebahn

Thema: Personenverkehr auf der Donauländebahn  (Gelesen 1053 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline Vineyard

  • User
  • *
  • Beiträge: 11
    • Profil anzeigen
Personenverkehr auf der Donauländebahn
« am: 05.03.2020, 17:38:12 »
Die Idee kommt interessanterweise immer wieder auf, zuletzt auch im Rahmen einer Studie der AK und der WK.

Aber macht es überhaupt Sinn? Bzw. warum kommt diese Streckenvariante immer wieder ins Gespräch?

Offline schaffnerlos

  • User
  • *
  • Beiträge: 80
    • Profil anzeigen
Antw:Personenverkehr auf der Donauländebahn
« Antwort #1 am: 05.03.2020, 17:45:17 »
Ein S-Bahn-Verkehr auf der Donauländebahn ist und bleibt für die nächsten Jahre ein Unsinn, weil sie keine nennenswerten Verkehrsströme bedient. Die Leute wollen in erster Linie ins Zentrum und nicht ans Donauufer oder eine Spazierfahrt nach Meidling machen. Außerdem sind Meidling und die Strecke bei Klein-Schwechat genug ausgelastet.

Offline Vineyard

  • User
  • *
  • Beiträge: 11
    • Profil anzeigen
Antw:Personenverkehr auf der Donauländebahn
« Antwort #2 am: 05.03.2020, 18:16:39 »
Das denke ich auch. Und genau deshalb Frage ich mich warum immer wieder Pläne dafür auftauchen.

Oder ist es einfach nur so ein Wunschkonzept ala Umland-U-Bahn?

Offline Bus33A

  • User
  • *
  • Beiträge: 352
  • Hier bin ich Bus, hier geh' ich ein.
    • Profil anzeigen
    • Buslinienliste Wien
  • Lieblingstype: MB O530 CII
Antw:Personenverkehr auf der Donauländebahn
« Antwort #3 am: 05.03.2020, 20:05:14 »
Das ale ins Zentrum wollen ist schon mal Stuss! Grad in den Kreisen rund um die Innenstadt hast steigende Bewegungen. Schau dir den 11A an (der parallel zur Donau-Bahnstrecke fährt) an. Der ist schon XL und übervoll. Zwischen Heiligenstadt und Praterkai wäre sicherlich Bedarf gegeben (natürlich nur mit Haltestellen entlang der Strecke). Weiterfahrend könnte man den 79A mit dieser Bahn in Freudenau ersetzen (da kommen wieder Fahrgäste her), die Verbindung Kaiserebersdorf-Oberlaa (da kann man sich den, auch meist gut gefüllten 266 anschauen) ist sicherlich eine weitere wichtige Querverbindung (und sicherlich mit mehr Nachfrage als eine 15er Bim (wo bereits der 15A meist leer herumfährt)).

Offline Alex

  • User
  • *
  • Beiträge: 381
    • Profil anzeigen
Antw:Personenverkehr auf der Donauländebahn
« Antwort #4 am: 05.03.2020, 23:24:19 »
Der Vergleich mit dem 11A/B hinkt dahingehend ein bisschen, weil die S-Bahn ja eine andere Aufgabe hat, der Bus erledigt eher die Feinverteilung entlang dieser Achse.
Der größte Vorteil in meinen Augen wäre, dass man von den Stationen entlang der Vorortelinie eine gute Anbindung an die U1 bei der Vorgartenstraße hätte und damit den Anwohnern der westlichen Bezirke einige Verbindungen attraktiver gestalten könnte, die heute nur mit öfterem Umsteigen und damit komplizierteren Wegen möglich sind..
U2 beim Praterkai sehe ich nicht so als großen Vorteil, da die Bezirke schon heute großteils recht gut an die U2, z.B. beim Schottentor, angebunden sind und wohl kaum in Richtung Stadlau oder Seestadt wollen.

Offline strb

  • nv-wien.at Team
  • User
  • ***
  • Beiträge: 494
    • Profil anzeigen
    • Instagram
  • Lieblingstype: E2c5; NL 273 T3/NG 273 T4
Antw:Personenverkehr auf der Donauländebahn
« Antwort #5 am: 06.03.2020, 08:18:34 »
Der Vergleich mit dem 11A/B hinkt dahingehend ein bisschen, weil die S-Bahn ja eine andere Aufgabe hat, der Bus erledigt eher die Feinverteilung entlang dieser Achse.
Der größte Vorteil in meinen Augen wäre, dass man von den Stationen entlang der Vorortelinie eine gute Anbindung an die U1 bei der Vorgartenstraße hätte und damit den Anwohnern der westlichen Bezirke einige Verbindungen attraktiver gestalten könnte, die heute nur mit öfterem Umsteigen und damit komplizierteren Wegen möglich sind..
U2 beim Praterkai sehe ich nicht so als großen Vorteil, da die Bezirke schon heute großteils recht gut an die U2, z.B. beim Schottentor, angebunden sind und wohl kaum in Richtung Stadlau oder Seestadt wollen.
Die Verbindung zur U1 ist aber meiner Meinung nach höchstens von Oberdöbling oder vom Handelskai kommend interessant.
Ich z.B. wohne in Gersthof, aber wenn ich die U1 brauche, fahre ich sicher nicht den ganzen Kreis bis zur Vorgartenstraße, sondern über den Praterstern mit der U2  🤔

Offline schaffnerlos

  • User
  • *
  • Beiträge: 80
    • Profil anzeigen
Antw:Personenverkehr auf der Donauländebahn
« Antwort #6 am: 06.03.2020, 10:54:41 »
Das ale ins Zentrum wollen ist schon mal Stuss! Grad in den Kreisen rund um die Innenstadt hast steigende Bewegungen. Schau dir den 11A an (der parallel zur Donau-Bahnstrecke fährt) an. Der ist schon XL und übervoll. Zwischen Heiligenstadt und Praterkai wäre sicherlich Bedarf gegeben (natürlich nur mit Haltestellen entlang der Strecke). Weiterfahrend könnte man den 79A mit dieser Bahn in Freudenau ersetzen (da kommen wieder Fahrgäste her), die Verbindung Kaiserebersdorf-Oberlaa (da kann man sich den, auch meist gut gefüllten 266 anschauen) ist sicherlich eine weitere wichtige Querverbindung (und sicherlich mit mehr Nachfrage als eine 15er Bim (wo bereits der 15A meist leer herumfährt)).

Du bist schon ein Scherzküberl, wenn du lokale Buslinien durch eine S-Bahn mit idealerweise großen Haltestellenabständen ersetzen willst 🙄 Sorry, das kann ich nicht ernst nehmen.

Das einzige, was etwas Sinn ergibt und von der Streckenkapazität her möglich wäre, wäre die Verlängerung der S45 zum Praterkai, um den Westen Wiens besser an den Osten anzubinden. Das ersetzt aber nicht die lokale Erschließungsfunktion der Linien 11A/11B mit ihren vielen Kurzstreckenfahrgästen. Da sollte eine Straßenbahn her.

Offline Bus33A

  • User
  • *
  • Beiträge: 352
  • Hier bin ich Bus, hier geh' ich ein.
    • Profil anzeigen
    • Buslinienliste Wien
  • Lieblingstype: MB O530 CII
Antw:Personenverkehr auf der Donauländebahn
« Antwort #7 am: 06.03.2020, 12:38:51 »
Du bist schon ein Scherzküberl, wenn du lokale Buslinien durch eine S-Bahn mit idealerweise großen Haltestellenabständen ersetzen willst 🙄 Sorry, das kann ich nicht ernst nehmen.

Das einzige, was etwas Sinn ergibt und von der Streckenkapazität her möglich wäre, wäre die Verlängerung der S45 zum Praterkai, um den Westen Wiens besser an den Osten anzubinden. Das ersetzt aber nicht die lokale Erschließungsfunktion der Linien 11A/11B mit ihren vielen Kurzstreckenfahrgästen. Da sollte eine Straßenbahn her.
Messe mal die Abstände der Bus-Haltestellen bei der Freudenau ab. Dort sind das mit unter S-Bahn-Haltestellen-Abstände, bzw. bei den nah Zusammenliegenden etwa die Länge einer Bahnstation.

Und dass ich den 11A/B komplett mit der S-Bahn ersetzen will hab ich nicht geschrieben!
Der soll natürlich auch zur echten 11er-Bim werden, es gibt aber weitaus genug Fahrgäste (die derzeit vielleicht sogar erst in den zweiten oder vierten Bus rein kommen) die nicht Kurzstrecke fahren und dann auf die S-Bahn umsteigen würden. Gerade deshalb macht es AUCH/ZUSÄTZLICH Sinn!

Außerdem: Innerhalb Wiens hat die S-Bahn eh weitaus engere Stationsabstände als sonst wo. Hier ist sie also gar nicht so Groberschließend wie hier oft gesagt wird. Natürlich wird es immer kleinere Kurzstrecken Geben, wo ein Bus oder eine Bim zwischen den Stationen der S-Bahn fahren. Aber deshalb mal gar keine S-Bahn zu bauen ist ja gestört! Vor allem wenn es eh nur um die Haltestellen ginge, benutzbare Schienen (PV und Güter gehen sich da zusammen aus) sind ja schon da.

Offline strb

  • nv-wien.at Team
  • User
  • ***
  • Beiträge: 494
    • Profil anzeigen
    • Instagram
  • Lieblingstype: E2c5; NL 273 T3/NG 273 T4
Antw:Personenverkehr auf der Donauländebahn
« Antwort #8 am: 06.03.2020, 21:22:22 »
benutzbare Schienen (PV und Güter gehen sich da zusammen aus) sind ja schon da.
Und die richtigen Ziele und Routen sind im FIS vom 4020 schon jahrelang eingespielt  😄

Offline Altpapier.x3

  • User
  • *
  • Beiträge: 6
  • Junger Floridsdorfer, der espflegt, viel zu pennen
    • Profil anzeigen
Antw:Personenverkehr auf der Donauländebahn
« Antwort #9 am: 06.03.2020, 23:57:32 »
Die Leute wollen in erster Linie ins Zentrum und nicht ans Donauufer oder eine Spazierfahrt nach Meidling machen.
Das ist ziemlich vage behauptet. Es gibt sicherlich genügend Leute, die gerne einen Bogen um die überfüllten U-Bahnen machen wollen.

Die Donauländebahn wäre vorallem dann interessant, wenn man die Strecke von Handelskai nach Simmering unter 15 Minuten bewältigen könnte.
Sparsamkeit ist die Grundlage des Wohlstandes

Offline Schienenfreak

  • User
  • *
  • Beiträge: 303
  • Es gibt nur eine Richtung: VORWÄRTS!
    • Profil anzeigen
  • Lieblingstype: niederflurige Schienenfahrzeuge
Antw:Personenverkehr auf der Donauländebahn
« Antwort #10 am: 07.03.2020, 18:31:37 »
Die Leute wollen in erster Linie ins Zentrum und nicht ans Donauufer oder eine Spazierfahrt nach Meidling machen.
Das ist ziemlich vage behauptet. Es gibt sicherlich genügend Leute, die gerne einen Bogen um die überfüllten U-Bahnen machen wollen.

Die Donauländebahn wäre vorallem dann interessant, wenn man die Strecke von Handelskai nach Simmering unter 15 Minuten bewältigen könnte.
Sehe ich auch so. Vor allem aber halte ich wenig davon solche Ideen gleich mit dem Totschlagsargument "wenig Potential/Bedarf" niederzuschlagen. Gerade letzter kommt auch mit dem Angebot, vor allem in der heutigen Zeit des Klimawandels, wo swe Umstieg auf umweltfreundlichere Verkehrsmittel sogar gewollt ist und es nur mehr Möglichkeiten dazu braucht..
Weg mit den Hochflurkraxen!!

ULF oder nicht ULF, das ist hier die Frage!

 1.590 Beiträge in FPDWL und nahverkehr.wien.

Offline Vineyard

  • User
  • *
  • Beiträge: 11
    • Profil anzeigen
Antw:Personenverkehr auf der Donauländebahn
« Antwort #11 am: 07.03.2020, 20:09:12 »
Die Donauländebahn wäre vorallem dann interessant, wenn man die Strecke von Handelskai nach Simmering unter 15 Minuten bewältigen könnte.

Na ja, in der AK Studie wird ja auch eine neue Schnellbahnverbindung zwischen Handelskai und Praterkai vorgeschlagen.

Inwieweit das ganze wirklich "so einfach" machen ließe, ist eine andere Frage. Die neuen (afaik nun wirklich fixen) Stationen auf der Südbahnstrecke sind ja auch erst möglich, wenn der viergleisige Ausbau Mödling-Meidling fertig ist, damit der REX nicht ausgebremst wird. (womit wir schon wieder in den 2030ern wären.) Und auf den anderen Konzeptstrecken gibt es sicher ähnliche Flaschenhälse. (Zumindestens vermute ich das.)

Offline Linie 255

  • nv-wien.at Team
  • User
  • ***
  • Beiträge: 531
    • Profil anzeigen
    • verkehrsmittel.info
Antw:Personenverkehr auf der Donauländebahn
« Antwort #12 am: 07.03.2020, 21:08:16 »
Soll ma nicht gleich den Gütervekehr einstellen?

Falls euch allen nicht aufgefallen ist, überall wo der Personenverkehr einen dichten Takt aufweißt werden Güterzüge eingebremst oder umgeleitet, und das so lange bis die gar nicht mehr fahren können.....

Offline schaffnerlos

  • User
  • *
  • Beiträge: 80
    • Profil anzeigen
Antw:Personenverkehr auf der Donauländebahn
« Antwort #13 am: 08.03.2020, 00:08:19 »
Die Donauländebahn wäre vorallem dann interessant, wenn man die Strecke von Handelskai nach Simmering unter 15 Minuten bewältigen könnte.

Vielleicht. Aber eine Verlängerung der S45 über den Handelskai hinaus geht nur über die Donauländebahn (wenn überhaupt). Auf die Ostbahn wechseln ist kaum möglich, streckenmäßig und trassenmäßig. Also kommst du nicht nach Simmering sondern nach Kaiserebersdorf. Und dafür ist derzeit sicherlich kein Fahrgastpotenzial vorhanden, welches eine S-Bahn rechtfertigt.

Ich streite ja nicht ab, dass für nahezu jede Relation ein gewisser Bedarf vorhanden ist – aber eine S-Bahn ist schon ein anderes Kaliber als ein Autobus.