02.10 WL: Sima/Steinbauer: Linie O fährt ab morgen ins Nordbahnhofviertel

Thema: 02.10 WL: Sima/Steinbauer: Linie O fährt ab morgen ins Nordbahnhofviertel  (Gelesen 662 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline nv-wien.at News

  • User
  • *
  • Beiträge: 0
    • Profil anzeigen

Sima/Steinbauer: Linie O fährt ab morgen ins Nordbahnhofviertel

Wien (OTS) - Die Linie O wurde um vier Haltestellen und insgesamt 1,4 Kilometer vom Praterstern ins Stadterweiterungsgebiet Nordbahnhofviertel in der Leopoldstadt verlängert. Sie endet somit nicht mehr am Praterstern, sondern fährt ab Samstag, 3. Oktober bis zur neuen Endhaltestelle „Bruno-Marek-Allee“ beim Bildungscampus Christine Nöstlinger. Entlang der Strecke fährt die Linie O Am Tabor auf einem neuen 150 Meter Grüngleis.

„Zusätzlich zu einer direkten Anbindung an den wichtigen Öffi-Knoten Praterstern erhalten BewohnerInnen aus dem Nordbahnhofviertel mit der Verlängerung der Linie O auch ein umweltfreundliches Grüngleis“, sagt Öffi-Stadträtin Ulli Sima. „Mit der Linie O gibt es nun schon sechs Grüngleise auf über 8 Kilometer in ganz Wien. Diese Grünflächen sind ein aktiver Beitrag zum Klimaschutz und eine wichtige Cooling-Maßnahme am Weg zur Klimamusterstadt.“

Neben der optischen Aufwertung des Stadtbildes und der kühlenden Wirkung auf die Umgebung in den Sommermonaten haben begrünte Gleiskörper viele weitere Vorteile. Die Pflanzen auf den Grüngleisen binden den Staub und senken so die Staubbelastung in der Umgebung und wirken auch als Wasserspeicher, der etwa bei Starkregen vor Überlastung des Kanals schützt.

   Öffi-Paket 2020 ist abgeschlossen
Mit der Verlängerung der Linie O ins Nordbahnhofviertel ist das Öffi-Paket 2020 nun abgeschlossen. Die Stadt Wien und die Wiener Linien haben in den vergangenen drei Jahren 70 Millionen Euro in den Ausbau und die Beschleunigung des Straßenbahn- und Busnetzes investiert.

So wurde etwa der 15A durch zusätzliche Busspuren und verbesserte Haltestellen zuverlässiger und schneller. Die Linie D wurde bis Dezember 2019 um zwei Haltestellen ins Sonnwendviertel in Favoriten verlängert. Sowohl bei diesem als auch bei der Verlängerung der Linie O wurden zusätzlich zwei neue umweltfreundliche Grüngleise errichtet.

„Das Wiener Öffi-Netz wird weiterhin laufend ausgebaut und verbessert um noch mehr umweltfreundliche Mobilität in Wien zu bieten“, sagt Günter Steinbauer, Geschäftsführer der Wiener Linien. „Die durch das Öffi-Paket verlängerten Linien D und O schaffen für AnrainerInnen in Stadtentwicklungsgebieten und für alle WienerInnen ein erweitertes Öffi-Angebot und garantieren somit die weiterhin sehr hohe und international ausgezeichnete Lebensqualität in unserer Hauptstadt.“

   Neue Öffi-Haltestellen
Eine weitere Neuerung entlang der O-Verlängerung bringen die nächste Generation an Öffi-Haltestellen. Die neuen Haltestellen sind rot mit einem weißen Streifen und mit elektronischen Informationssystemen ausgestattet, die den Fahrgästen eine Fülle an Informationen liefern. Auch in puncto Barrierefreiheit bieten sie ein deutliches Plus. Bei der Weiterentwicklung sind die Rückmeldungen vieler Fahrgäste eingeflossen. Design und Ausstattung wurden verbessert und an die Bedürfnisse der Fahrgäste angepasst.

Die dort angebrachte neue Generation der ePaper – das sind elektronische Geräte mit einem nicht berührungsempfindlichen Bildschirm – ist weiß und hat eine große Taste. Auf dem Bildschirm sind vier Ansichten verfügbar: Standort, Route, Fahrplan, nützliche Informationen – auf Deutsch und Englisch. Drückt man die Taste für mindestens drei Sekunden, wird der Zwei-Sinnes-Modus aktiviert: Die Echtzeitinformation auf der Anzeige wird invers (weiße Schrift auf schwarzem Hintergrund) und vergrößert dargestellt. Gleichzeitig wird die angezeigte Information vorgelesen. Dabei ist die Lautstärke so eingestellt, dass die Sprachausgabe auch in einer lauten Umgebung gut verständlich ist.

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS. www.ots.at
(C) Copyright APA-OTS Originaltext-Service GmbH und der jeweilige Aussender.

Quelle: https://www.ots.at/presseaussendung/OTS_20201002_OTS0132/simasteinbauer-linie-o-faehrt-ab-morgen-ins-nordbahnhofviertel-bild


Offline 271

  • User
  • *
  • Beiträge: 94
  • Busfahrer
    • Profil anzeigen
  • Lieblingstype: E6/c6
Wenn ich jedes Mal, wenn die Ulli Sima "Grüngleis" sagt ein Stamperl kippen würde, dann wäre ich jetzt bum zua.  🙄
Versteht mich nicht falsch, es ist optisch und von mir aus auch ökologisch eine gute Sache. Aber man sollte bei den Pressetexten doch auch ein wenig über die Stationen, deren Umgebung und Mehrwert der Verbindung informieren, als nur über jeden Grashalm einzeln zu berichten...  😠

Offline 49er

  • User
  • *
  • Beiträge: 210
    • Profil anzeigen
Wenn ich jedes Mal, wenn die Ulli Sima "Grüngleis" sagt ein Stamperl kippen würde, dann wäre ich jetzt bum zua.  🙄
Versteht mich nicht falsch, es ist optisch und von mir aus auch ökologisch eine gute Sache. Aber man sollte bei den Pressetexten doch auch ein wenig über die Stationen, deren Umgebung und Mehrwert der Verbindung informieren, als nur über jeden Grashalm einzeln zu berichten...  😠
So funktioniert eben moderne Propaganda! Jeder Mensch mit Hausverstand weiß, dass das jedesmal leere Worthülsen sind, die Frau Sima bzw wer auch immer im Zusammenhang mit Straßenbahnausbau, Grüngleis, Gleisbauarbeiten etc. von sich gibt. Fürs gemeine Fußvolk reichts, somit wird so weiter gewurschtelt...

Offline ERDBERGER 1030

  • User
  • *
  • Beiträge: 75
    • Profil anzeigen
  • Lieblingstype: E1+c3 und ULF B
Und nach dem Öffi-Paket 2020 kommt nun der nächste Streich: ÖFFI-PAKET 2030

Laut StadtWien wird es sich in den nächsten Jahren wie gefolgt abspielen (Einige Projekte):

- Nächstes Jahr soll der 11er angeblich über die Neilreichgasse geführt werden (siehe Neue Strecke über die Neilreichgasse).Der 11er würde dann die Strecke über die Laxenburger Straße verlieren und in Zukunft über die Quellenstraße fahren (Eine ewige Entlastung der berühmten 6er Bim).Somit bleibt der O-Wagen zwischen Troststraße/Neilreichgasse und Quellenplatz alleine.

- Verlängerung der Linie 25 nach Groß-Enzersdorf oder in die Seestadt

- Umstellung vom 15A zur Bimlinie 15 (Wienerbergtagente)

- Neue Linie 12 von der Josefstädter Straße U bis zum Nordwestbahnviertel inklusive Neubaustrecke

- Neue Linie J oder T oder andere Linie von der Landstraße bis zum Gasometer (eine der absurden Projekte;mehr im Theard Mehr Busse für den 74A)

UND WAS DAS WICHTIGSTE IST:
U2×U5
U2 Seestadt-Wienerberg
U5 Karlsplatz-Elterleinplatz











Offline Linie 25/26

  • User
  • *
  • Beiträge: 35
    • Profil anzeigen
  • Lieblingstype: E1!
Und nach dem Öffi-Paket 2020 kommt nun der nächste Streich: ÖFFI-PAKET 2030

Laut StadtWien wird es sich in den nächsten Jahren wie gefolgt abspielen (Einige Projekte):

- Nächstes Jahr soll der 11er angeblich über die Neilreichgasse geführt werden (siehe Neue Strecke über die Neilreichgasse).Der 11er würde dann die Strecke über die Laxenburger Straße verlieren und in Zukunft über die Quellenstraße fahren (Eine ewige Entlastung der berühmten 6er Bim).Somit bleibt der O-Wagen zwischen Troststraße/Neilreichgasse und Quellenplatz alleine.

- Verlängerung der Linie 25 nach Groß-Enzersdorf oder in die Seestadt

- Umstellung vom 15A zur Bimlinie 15 (Wienerbergtagente)

- Neue Linie 12 von der Josefstädter Straße U bis zum Nordwestbahnviertel inklusive Neubaustrecke

- Neue Linie J oder T oder andere Linie von der Landstraße bis zum Gasometer (eine der absurden Projekte;mehr im Theard Mehr Busse für den 74A)

UND WAS DAS WICHTIGSTE IST:
U2×U5
U2 Seestadt-Wienerberg
U5 Karlsplatz-Elterleinplatz
Quelle(n)?
Wieso der 15er? Auch in den nächsten 10 Jahren reicht der 15A

J und T? Auch der 74A kann immer noch verstärkt werden.

Wichtig ist sind der 11er, der 12er und der 25er

Offline Linie 255

  • nv-wien.at Team
  • User
  • ***
  • Beiträge: 560
    • Profil anzeigen
    • verkehrsmittel.info
J und T? Eine Quelle wäre da wirklich interessant 🤔

Offline 49er

  • User
  • *
  • Beiträge: 210
    • Profil anzeigen
Und nach dem Öffi-Paket 2020 kommt nun der nächste Streich: ÖFFI-PAKET 2030

Laut StadtWien wird es sich in den nächsten Jahren wie gefolgt abspielen (Einige Projekte):

- Nächstes Jahr soll der 11er angeblich über die Neilreichgasse geführt werden (siehe Neue Strecke über die Neilreichgasse).Der 11er würde dann die Strecke über die Laxenburger Straße verlieren und in Zukunft über die Quellenstraße fahren (Eine ewige Entlastung der berühmten 6er Bim).Somit bleibt der O-Wagen zwischen Troststraße/Neilreichgasse und Quellenplatz alleine.
Dieses Vorhaben gibt es schon länger als die U1-Süd und wurde schon seit einiger Zeit nicht mehr angesprochen. Das wird so schnell nicht kommen.

- Verlängerung der Linie 25 nach Groß-Enzersdorf oder in die Seestadt
Dies wär garantiert ein nicht so unwichtiges Projekt, aber ich fürchte nach der Wahl wird das wieder in die Ferne geschoben. Im Zusammenhang mit der Verlängerung des 25ers in die Seestadt gibt's ja auch Überlegungen den 26er zumindest bis Aspern Nord zu verlängern, mal sehen was daraus wird.

- Umstellung vom 15A zur Bimlinie 15 (Wienerbergtagente)
So schnell wird das nicht kommen. Und wenn man das wirklich umsetzen wollen würde, würde man nicht dauernd kleine Verbesserungen beim Bus umsetzen sondern gleich eine Bim draus machen.

- Neue Linie 12 von der Josefstädter Straße U bis zum Nordwestbahnviertel inklusive Neubaustrecke
Das ist noch das sinnvollste Projekt dem ich auch die größte Chance auf Verwirklichung gebe. Nur wenn das bitte vernünftig über das Nordwestbahnviertel hinaus über Vorgartenstrasse und Messe-Prater bis Krieau bzw am besten gleich bis Praterkai! Im selben Baufortschritt könnte man den O-Wagen gleich bis zum Friedrich-Engels-Platz führen und so den 11A/11B entlasten!

-Neue Linie J oder T oder andere Linie von der Landstraße bis zum Gasometer (eine der absurden Projekte;mehr im Theard Mehr Busse für den 74A)
Das wird ziemlich sicher nicht kommen, ist auch wirklich nicht notwendig!

UND WAS DAS WICHTIGSTE IST:
U2×U5
U2 Seestadt-Wienerberg
U5 Karlsplatz-Elterleinplatz
Wieso soll das das wichtigste sein? Klar weils die heilige St-U-Bahn ist, nur die Kosten-Nutzen Relation darf dann doch bezweifelt werden. Noch dazu dass man keinen Plan zum Oberflächennetz hat und sich Gedanken macht, dieses sinnvoll zu planen und nicht durch den U-Bahn-Bau wahllos Straßenbahn einstellt. Um die Milliarden dieses Projektes hätte man jede Menge sinnvolle Straßenbahnprojekte umsetzen können.
Außerdem: mal schauen wann das dann wirklich kommt, denn auch für den U-Bahn-Bau gibt's finanzielle Grenzen und der Baubeginn verschiebt sich (intern) ja auch dauernd nach hinten. Das kommuniziert man nur halt nicht an die Öffentlichkeit 😉

Offline Bus33A

  • User
  • *
  • Beiträge: 391
  • Hier bin ich Bus, hier geh' ich ein.
    • Profil anzeigen
    • Buslinienliste Wien
  • Lieblingstype: MB O530 CII
- Verlängerung der Linie 25 nach Groß-Enzersdorf oder in die Seestadt
Dies wär garantiert ein nicht so unwichtiges Projekt, aber ich fürchte nach der Wahl wird das wieder in die Ferne geschoben. Im Zusammenhang mit der Verlängerung des 25ers in die Seestadt gibt's ja auch Überlegungen den 26er zumindest bis Aspern Nord zu verlängern, mal sehen was daraus wird.
Wenn, dann sollen 25 und 27 (26er Ast über Berresgasse vermutlich von Floridsdorf aus) nach Aapern Nord fahren) und eine neue Linie (24) exakt die 26A-Strecke fahren. Der, 3 mal um's Eck zuckelnde 25er nach Groß-Enzersdprf statt zur Seestadt ist die dümmste Idee! Wenn, dann die direkteste Route auf den längeren Ast (24/Großenzersdorf) und die längere Route auf den Kürzeren (25er Aspern Nord)

Offline Pat1305

  • User
  • *
  • Beiträge: 25
    • Profil anzeigen
  • Lieblingstype: E1,E2
Zitat von wien.gv.at
Zitat
Die angegebenen Informationen zu den weiteren Projekten ab 2021 stellen den derzeitigen Planungsstand dar. Im Zuge der weiteren Bearbeitung können sich Änderungen der Projekte oder des Zeitplans ergeben. Die Finanzierung dieser Projekte ist noch nicht gesichert.

Ab 2021: Die neue Straßenbahnlinie 11 wird über einen neuen Streckenabschnitt durch die Neilreichgasse geführt, um die Erschließung im dicht besiedelten Bestandsgebiet in Inner-Favoriten zu verbessern und die Linie 6 auf der Quellenstraße zu verstärken.
Ab 2023: Die neue Straßenbahnlinie 12 soll das Stadtentwicklungsgebiet Nordwestbahnhof mit dem Nordbahnhof verbinden und beide Entwicklungsgebiete optimal mit den U-Bahnen (U1 Vorgartenstraße, U4 Friedensbrücke) und S-Bahnen (Traisengasse und Franz-Josefs-Bahnhof) verknüpfen. In der 1. Baustufe soll zunächst das Teilstück im Nordbahnviertel zwischen der Haltestelle Rebhanngasse und der U1-Station Vorgartenstraße umgesetzt werden. Die Realisierung der 2. Baustufe zwischen den Stationen Rauscherstraße und Traisengasse erfolgt je nach Fortschritt der Stadtentwicklung am Nordwestbahnhof.
Ab 2023: Die neue Straßenbahnlinie 27 erschließt die Stadtentwicklungsgebiete Berresgasse und Heidjöchl auf einem neuen Streckenabschnitt ab Pirquetgasse bis zur Station Aspern Nord (U2, S-Bahn).
Ab 2024: Die Straßenbahnlinie 25 wird durch die aspern Seestadt bis zur Station Aspern Nord (U2, S-Bahn) verlängert. So sollen alle Teile der Seestadt optimal angebunden und das neue Stadtteilzentrum in der Seestadt mit den umliegenden Gebieten verbunden werden.
Ab 2025: Die Donaufeldtangente erschließt das Stadtentwicklungsgebiet Donaufeld und bindet es an Kagran (U1) und Floridsdorf (U6, S-Bahn) an.
Ab 2025: Die Straßenbahnlinie 67 soll bis zur Bitterlichstraße (Siedlung Südost) geführt werden, um die Stadtentwicklungsgebiete Monte Laa und Violapark optimal an den öffentlichen Verkehr anzubinden. Bei entsprechender Stadtentwicklung soll die Straßenbahnlinie bis zur Filmteichstraße verlängert werden.
Ab 2028: Gemeinsam mit der U2-Verlängerung bis Wienerberg soll die Bustrasse zur Straßenbahn Wienerbergtangente umgebaut werden.

Offline 49er

  • User
  • *
  • Beiträge: 210
    • Profil anzeigen
Zitat von wien.gv.at
Zitat
Die angegebenen Informationen zu den weiteren Projekten ab 2021 stellen den derzeitigen Planungsstand dar. Im Zuge der weiteren Bearbeitung können sich Änderungen der Projekte oder des Zeitplans ergeben. Die Finanzierung dieser Projekte ist noch nicht gesichert.

Ab 2021: Die neue Straßenbahnlinie 11 wird über einen neuen Streckenabschnitt durch die Neilreichgasse geführt, um die Erschließung im dicht besiedelten Bestandsgebiet in Inner-Favoriten zu verbessern und die Linie 6 auf der Quellenstraße zu verstärken.
Ab 2023: Die neue Straßenbahnlinie 12 soll das Stadtentwicklungsgebiet Nordwestbahnhof mit dem Nordbahnhof verbinden und beide Entwicklungsgebiete optimal mit den U-Bahnen (U1 Vorgartenstraße, U4 Friedensbrücke) und S-Bahnen (Traisengasse und Franz-Josefs-Bahnhof) verknüpfen. In der 1. Baustufe soll zunächst das Teilstück im Nordbahnviertel zwischen der Haltestelle Rebhanngasse und der U1-Station Vorgartenstraße umgesetzt werden. Die Realisierung der 2. Baustufe zwischen den Stationen Rauscherstraße und Traisengasse erfolgt je nach Fortschritt der Stadtentwicklung am Nordwestbahnhof.
Ab 2023: Die neue Straßenbahnlinie 27 erschließt die Stadtentwicklungsgebiete Berresgasse und Heidjöchl auf einem neuen Streckenabschnitt ab Pirquetgasse bis zur Station Aspern Nord (U2, S-Bahn).
Ab 2024: Die Straßenbahnlinie 25 wird durch die aspern Seestadt bis zur Station Aspern Nord (U2, S-Bahn) verlängert. So sollen alle Teile der Seestadt optimal angebunden und das neue Stadtteilzentrum in der Seestadt mit den umliegenden Gebieten verbunden werden.
Ab 2025: Die Donaufeldtangente erschließt das Stadtentwicklungsgebiet Donaufeld und bindet es an Kagran (U1) und Floridsdorf (U6, S-Bahn) an.
Ab 2025: Die Straßenbahnlinie 67 soll bis zur Bitterlichstraße (Siedlung Südost) geführt werden, um die Stadtentwicklungsgebiete Monte Laa und Violapark optimal an den öffentlichen Verkehr anzubinden. Bei entsprechender Stadtentwicklung soll die Straßenbahnlinie bis zur Filmteichstraße verlängert werden.
Ab 2028: Gemeinsam mit der U2-Verlängerung bis Wienerberg soll die Bustrasse zur Straßenbahn Wienerbergtangente umgebaut werden.
Das mag zwar ambitioniert klingen aber wie aktuell das ist, sieht man daran dass "die Straßenbahnlinie 67 bis zur Bitterlichstraße (Siedlung Südost) geführt werden soll, um die Stadtentwicklungsgebiete Monte Laa und Violapark optimal an den öffentlichen Verkehr anzubinden."

Und die Jahreszahlen werden alle paar Jahre angepasst...

Offline Schienenfreak

  • User
  • *
  • Beiträge: 333
  • Es gibt nur eine Richtung: VORWÄRTS!
    • Profil anzeigen
  • Lieblingstype: niederflurige Schienenfahrzeuge

Das mag zwar ambitioniert klingen aber wie aktuell das ist, sieht man daran dass "die Straßenbahnlinie 67 bis zur Bitterlichstraße (Siedlung Südost) geführt werden soll, um die Stadtentwicklungsgebiete Monte Laa und Violapark optimal an den öffentlichen Verkehr anzubinden."
Das ist mE gar nicht mal so abwegig, denn ich denke, dass falls man dorthin endlich eine Straßenbahn führt, wird das eine neue Linie sein und da könnte das Liniensignal 67 wieder reaktiviert werden.


Zitat
- Nächstes Jahr soll der 11er angeblich über die Neilreichgasse geführt werden (siehe Neue Strecke über die Neilreichgasse).Der 11er würde dann die Strecke über die Laxenburger Straße verlieren und in Zukunft über die Quellenstraße fahren (Eine ewige Entlastung der berühmten 6er Bim).Somit bleibt der O-Wagen zwischen Troststraße/Neilreichgasse und Quellenplatz alleine.
Dieses Vorhaben gibt es schon länger als die U1-Süd und wurde schon seit einiger Zeit nicht mehr angesprochen. Das wird so schnell nicht kommen.
Was ich so immer wieder im 10 Bezirk höre, ist das nach wie vor in Planung.

- Verlängerung der Linie 25 nach Groß-Enzersdorf oder in die Seestadt
Dies wär garantiert ein nicht so unwichtiges Projekt, aber ich fürchte nach der Wahl wird das wieder in die Ferne geschoben. Im Zusammenhang mit der Verlängerung des 25ers in die Seestadt gibt's ja auch Überlegungen den 26er zumindest bis Aspern Nord zu verlängern, mal sehen was daraus wird.
25er in die Seestadt sehe ich perslönlich als recht sicher an, den 26er zu verlängern hätte man eigentlich sofort vorziehen müssen, als die ÖBB irrsinnigerweise die Haltestelle Hausfeldstraße gekillt haben (Straßenbahnanschluss an die S80).

- Umstellung vom 15A zur Bimlinie 15 (Wienerbergtagente)
So schnell wird das nicht kommen. Und wenn man das wirklich umsetzen wollen würde, würde man nicht dauernd kleine Verbesserungen beim Bus umsetzen sondern gleich eine Bim draus machen.
Ist aber so geplant. Zuerst Busspur, dann Straßenbahn.

J und T? Eine Quelle wäre da wirklich interessant 🤔
Das ist sein Wunsch. 😉
Weg mit den Hochflurkraxen!!

ULF oder nicht ULF, das ist hier die Frage!

 1.590 Beiträge in FPDWL und nahverkehr.wien.